NewsMedizinHydroxy-Chloroquin beschleunigt Eliminierung von SARS-CoV-2 in laufender Studie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hydroxy-Chloroquin beschleunigt Eliminierung von SARS-CoV-2 in laufender Studie

Donnerstag, 19. März 2020

/Elnur, stock.adobe.com

Marseille − Vielversprechende in-vitro-Ergebnisse haben französische Infektiologen zu einer ersten klinischen Studie veranlasst, in der das frühere Malariamittel Hydroxy-Chloro­quin möglicherweise die Eliminierung des neuartigen SARS-CoV-2 bei Patienten mit überwiegend leichten Erkrankungen beschleunigt hat.

Nach den im International Journal of Antimicrobial Agents (2020; DOI: 10.1016/j.ijantimicag.2020.105949) vorgestellten ersten Ergebnissen könnte das Antibiotikum Azithromycin die Wirkung beschleunigt haben. Genaue Angaben zum klinischen Verlauf der Erkrankung werden nicht gemacht.

Anzeige

Chloroquin gehört zu den Wirkstoffen, die nach der SARS-Epidemie 2002/3 auf seine Wirkung gegen Coronaviren getestet wurde. Belgische Forscher berichteten ein Jahr später, dass Chloroquin die Zytopathogenität des SARS-Coronavirus in Zellkulturen in einer Konzentration hemmte, die beim Menschen im Serum bei einer Behandlung der Malaria erreicht wurde, als das Mittel nach dem 2. Weltkrieg häufig eingesetzt wurde (Biochemical and Biophysical Research Communications 2004; 323; 264-268).

Chloroquin wurde deshalb von chinesischen Forschern auch in die virologischen Tests einbezogen, in denen nach möglichen Wirkstoffen gegen SARS-CoV-2 gesucht wurde. Die Anfang Februar in Cell Research (2020; 30: 269-271) veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass Chloroquin nach Remdesivir die beste Wirkung erzielte. In China wurden daraufhin diverse Studien begonnen.

Pharmazeuten der Universität in Qingdao in der Provinz Shandong berichteten kürzlich in der japanischen Fachzeitschrift BioScience Trends (2020; 14: 72-73), dass das Mittel bei „mehr als hundert Patienten“ eine bessere Wirkung als Placebo erzielt habe und eine Empfehlung für die Leitlinien bevorstehe. Konkrete Ergebnisse wurden jedoch nicht mitgeteilt.

Ein Team um Didier Raoult von der Aix-Marseille Universität, das nach eigener Aussage Hydroxy-Chloroquin zur Behandlung von Infektionen mit intrazellulären Erregern wie Coxiella burnetii (Q -Fieber) und Tropheryma whipplei (Morbus Whipple) einsetzt, also über klinische Erfahrungen verfügt, hat in den letzten Wochen mit der Behandlung von Patienten begonnen, bei denen eine Infektion mit SARS-CoV-2 bestätigt worden war.

Bisher wurden 26 Patienten behandelt. Allerdings konnte die Behandlung bei 6 Patienten nicht bis zum Ende durchgeführt werden, weil sie wegen einer klinischen Verschlechterung auf die Intensivstation überwiesen wurden. Einer der 6 Patienten verstarb.

Die Analyse beschränkte sich auf die übrigen 20 Patienten im durchschnittlichen Alter von 51 Jahren, die nicht so schwere erkrankt waren. Darunter waren 6 Patienten einer unteren (durch CT-bestätigten) Atemwegsinfektion. Bei 12 Patienten waren die Beschwerden auf die oberen Atemwege beschränkt, 2 Infizierte waren asymptomatisch.

Die Patienten wurden über 10 Tage mit 3 mal 200 mg/die Hydroxy-Chloroquin behandelt. 6 Patienten, davon 2 mit unterer Atemwegsinfektion, wurden zusätzlich mit Azithromycin behandelt, um einer bakteriellen Superinfektion vorzubeugen. Die Behandlung mit Azithromycin erfolgte unter EKG-Kontrolle, da das Antibiotikum ebenso wie Chloroquin die QT-Strecke verlängert und damit das Risiko von ventrikulären Arrhythmien erhöht, die allerdings bei keinem Patienten beobachtet wurden.

Die Studie war nicht-randomisiert und nicht placebokontrolliert. Als Vergleichsgruppe dienten 16 Patienten mit bestätigter SARS-CoV-2-Infektion, die eine Behandlung mit Hydroxy-Chloroquin abgelehnt hatten oder in einer anderen Klinik behandelt worden waren.

Endpunkt war die Dauer bis zum 1. negativen Virusnachweis. Nach den von Raoult vorgestellten Daten, waren bereits nach 3 Tagen 10 der 20 (50 %) mit Hydroxy-Chloroquin behandelten Patienten virusfrei. Darunter waren 5 der 6 Patienten (83,3 %), die gleichzeitig Azithromycin erhalten hatten. In der Kontrollgruppe hatte in den 3 Tagen nur einer von 16 Patienten (6,3 %) die Infektion überwunden.

Nach 10 Tagen, also zum Abschluss der Behandlung, waren in der Therapiegruppe 14 von 20 Patienten (70,0 %) virusfrei, darunter alle Patienten, die auch Azithromycin erhalten hatten, gegenüber 2 von 16 Patienten (12,5 %) in der Kontrollgruppe.

Details zum klinischen Verlauf der Erkrankung macht Raoult nicht. Worauf die mögliche synergetische Wirkung von Azithromycin beruhen könnte, ist unklar. Raoult verweist auf in-vitro-Untersuchungen, in denen Azithromycin eine Wirkung gegen Zika- und Ebola-Viren erzielt habe.

Der klinische Nutzen der Behandlung mit Hydroxy-Chloroquin dürfte aufgrund der offenen Studie ohne randomisierten Vergleich kaum zu beurteilen sein, zumal keine Angaben zu den Symptomen der Patienten gemacht wurden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #821671
Lu Mo
am Sonntag, 22. März 2020, 17:17

Pasteur--Koch ??

Na hoffentlich liegt hier keine Pasteur-Koch Rivalität vor. Mein Vorschlag: schnellstmöglich eine verlässliche Studie dazu, statt blosser Kritik, Herr Dr. Drosten!
Avatar #821547
Armin Philipp
am Sonntag, 22. März 2020, 10:52

Die Dosierung in dem Artikel ist falsch angegeben

In der Originalstudie geben die Autoren für das Hydrochloroquin eine Dosierung von 3x200mg /d an.

Herzlichen Dank für den Hinweis. Wir haben dies korrigert!

beste Grüße

Redaktion DÄ
Avatar #752139
weiffenj
am Freitag, 20. März 2020, 06:50

Vorsicht mit dieser Studie!

Herr Drosten ist im NDR-Interview vom 19.03.20 sehr ausführlich auf diese französische Studie eingegangen. Die methodischen Mängel sind leider so groß, dass die Daten quasi wertlos sind, zumal kein klinischer Endpunkt gewählt wurde.
Avatar #810849
Jakobus2020
am Donnerstag, 19. März 2020, 21:40

Etwas Perspektive bezüglich Überlebensraten nach künstlicher Beatmung

Daten aus China COVID-19:
https://www.thelancet.com/journals/lanres/article/PIIS2213-2600(20)30110-7/fulltext

The ICU mortality rate among those who required non-invasive ventilation was 23 (79%) of 29 and among those who required invasive mechanical ventilation was 19 (86%) of 22

Also Überlebensrate nach nicht invasiver: 21%, und nach invasiver: 14%

Hier noch eine allgemeine Studie zu dieser Überlebensrate, also nicht nur wenn Patienten Lungenprobleme hatten, etwas höher aber auch nicht gerade fröhlich:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8404197

Survival rates were 66.6 percent to weaning, 61.1 percent to ICU discharge, 49.6 percent to hospital discharge, and 30.1 percent to 1 year after hospital discharge. When our data were combined with 10 previously reported series, mean survival rates were calculated to be 62 percent to ventilator weaning, 46 percent to ICU discharge, 43 percent to hospital discharge, and 30 percent to 1 year after discharge.

Soweit zu, mit "flatten the curve" werden wir alle retten, Hauptsache wir haben genügend Beatmungsmaschinen und wir verteilen alles damit jeder der eine braucht eine bekommt.
LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2020
Vancouver − Eine lösliche Version der ACE2-Rezeptoren, über die SARS-CoV-2 in die Zellen eindringt, ist ein möglicher Ansatz für eine Behandlung von COVID-19. Laborexperimente in Cell (2020;
COVID-19: Lösliche ACE2-Rezeptoren sollen Viren stoppen
3. April 2020
Silver Spring/Maryland − Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen Schnelltest zum Nachweis von Antikörpern gegen SARS-CoV-2 zugelassen. Der Test zeigt laut Hersteller innerhalb von 10 Minuten
USA: Erster Antikörpertest für SARS-CoV-2 zugelassen
2. April 2020
Frankfurt am Main − In der Coronakrise deckt sich Deutschland kurzfristig in großem Stil mit einem Präparat ein, das hilfsweise gegen die Lungenerkrankung COVID-19 zum Einsatz kommen soll. Wie
Deutschland deckt sich mit Hilfsmedikamenten gegen Coronavirus ein
31. März 2020
Heinsberg – „Wir sind der übrigen Bundesrepublik zwei Wochen voraus“. Das hat heute der Landrat des Landkreises Heinsberg, Stephan Pusch, bei der heutigen Pressekonferenz zum Start einer
Heinsberg-Studie zur Klärung von Ansteckungswegen beginnt
31. März 2020
Peking − Patienten, die von COVID-19 genesen sind, können möglicherweise weiterhin Viren in den Faeces oder über das Sputum ausscheiden. Dies berichten chinesische Mediziner in den Annals of
COVID-19: Studie findet Hinweise auf längere Ausscheidung in Faeces und Sputum
25. März 2020
Kiel − „Nicht nur die ganze Zeit untätig zu Hause rumsitzen“ − das war auch einer der Gründe, warum sich Marie Noormalal freiwillig gemeldet hat. Jetzt gehört sie zu dem Team aus
Freiwillig im Krankenhaus: Helfen in der Coronakrise
24. März 2020
Berlin − Italien, Frankreich, Belgien, China, Spanien − viele Länder haben sich im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus für Ausgangssperren entschieden. In Deutschland gilt in
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER