NewsMedizinKeine Evidenz für erhöhte Gefährdung von COVID-19-Patienten unter Ibuprofen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Keine Evidenz für erhöhte Gefährdung von COVID-19-Patienten unter Ibuprofen

Donnerstag, 19. März 2020

/dpa

Berlin – Zunächst hatte die Universität Wien explizit dementiert, von ihr komme die Nachricht, Ibuprofen gehe mit einer Risikoerhöhung im Falle einer Covid-19-Infektion einher. Doch kurze Zeit später sprach die WHO eine explizite Warnung aus: Ibuprofen solle nicht eingesetzt werden, um Symptome der Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 zu behandeln.

Damit stellte sich die WHO hinter eine ähnliche Aussage des Französischen Gesundheits­ministers, Oliver Veran, der dies zunächst über Twitter verbreitet hatte. Antientzündliche Medikamente wie Ibuprofen oder Kortison würden die Coronavirus-Infektion aggravieren, lautete die Botschaft: „Wenn Sie Fieber haben, nehmen Sie Paracetamol“. In der Zwischenzeit versuchten Ärzte, Laien und Journalisten nicht zuletzt auf zahlreichen sozialen Medien eine Antwort auf solch widersprüchliche Meldungen zu geben.

Anzeige

„Für mich ist die WHO-Warnung keineswegs schlüssig, ich halte sie für völlig überzogen“, urteilte Bernd Mühlbauer, Direktor des Institutes für Klinische Pharmakologie am Klinikum Bremen Mitte und Vorstandsmitglied der Arznei­mittel­kommission der Deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes. Zwar sei an der Empfehlung, eher Paracetamol als Schmerzmittel zu verwenden, nichts auszusetzen, weil es sich im Vergleich zu der Gruppe der nicht-steroidalen Schmerz- und Entzündungshemmer um ein sehr sicheres Mittel handele. Allerdings seien die lediglich „kursorischen Mitteilungen“, aufgrund derer man jetzt unter anderem vor Ibuprofen warne, weit weg von jeder Evidenz, so der Facharzt für Klinische Pharmakologie.

Damit lag der Experte richtig, denn inzwischen hat die WHO ihre Aussage revidiert. Das Beispiel belegt, dass selbst Institutionen wie die WHO, die über einen umfangreichen Pool von Fachleuten verfügen, in einer solchen Situation offenbar voreilige Schlussfolgerungen ziehen. Wie kam es dazu? Hintergrund für die Warnung waren Hinweise aus einem französischen Krankenhaus, wonach sich der Zustand von vier jüngeren französischen Patienten ohne Vorerkrankungen während einer COVID-19-Infektion nach Gabe von antientzündlichen Medikamenten wie Ibuprofen verschlimmerte. Ein Pharmakologe von Zentralhospital in Toulouse, Jean-Louis Montastruc, gab den Bedenken zusätzlich Nahrung, indem er darauf verwies, dass die Empfehlungen in Frankreich ohnehin bei Ibuprofen zur Vorsicht raten, wenn es um die Therapie von Fieber geht.

Auch aus England kamen prompt einschlägige Hinweise auf mögliche Risikoerhöhungen. Das British Medical Journal zitiert Paul Little, einen Professor der University of Southhampton, demzufolge kardiale, septische und respiratorische Komplikationen bei Atemwegsinfektionen häufiger vorkämen, wenn NSAID eingesetzt würden. Andere fürchten, dass Ibuprofen die Immunantwort dämpfe und auf diese Weise schwereren Verläufen den Weg bereiten könne. Ian Jones, Virologe an der University of Reading, vermutet, dass Ibuprofen über den Einfluss auf den Wasser- und Elektrolythaushalt einer Pneumonie Vorschub leiste, wie man sie öfter in den schwerwiegenden Fällen sehe.

In dieses Bild passt auch, dass Ibuprofen zu jenen Medikamenten gezählt wird, die die Zahl der ACE2-Bindungsstellen an Zellen erhöhen – über die wiederum das neue Coronavirus in die Zellen gelangt. Es handelt sich um das Angiotensin-Converting-Enzym 2, das als Membran-ständige Aminopeptidase insbesondere in der Lunge, aber auch am Herzen und in anderen Organen vorkomme. Wissenschaftler hatten aktuell in der Fachzeitschrift Lancet darauf hinweisen, dass die Zahl dieser Virus-Kupplungsstellen durch Ibuprofen erhöht wird.

Da die Klasse der nicht-steroidalen Antiphlogistika das kardiovaskuläre Risiko erhöht, könnte auch daher ein potentielles Schadenspotential für gefährdete Patienten liegen (4). Nicht nur fast schon berüchtigte Coxibe wie das 2004 vom Markt genommene Rofecoxib, sondern auch bis zur Publikation einer einschlägigen Meta-Analyse zunächst unverdächtigen Substanzen wie Ibuprofen und Diclofenac können nicht mehr freigesprochen werden (5).

Weil das alles scheinbar plausibel klang und zudem die WHO ihre Warnung aussprach, hatte sich die EMA (European Medicines Agency) eingeschaltet und ihrerseits eine Stellungnahme veröffentlicht (6). Diese hat all jenen Experten den Rücken gestärkt, die vor vorschnellen Schlussfolgerungen und Panikmache gewarnt hatten: Die europäische Arzneimittelbehörde hatte bekannte Daten zu Ibuprofen und anderen Virusinfektionen geprüft und angekündigt, die Entwicklung zeitnah zu beobachten und zu kommentieren. Ihr Fazit: Es gebe derzeit für entsprechende Befürchtungen in Bezug auf Ibuprofen keinerlei Evidenz. Einen Tag später hat nun die WHO ihre eigene, erst zwei Tage zuvor ausgesprochene Warnung revidiert. Sie rät nun aktuell „nicht von der Einnahme von Ibuprofen ab“. © mls/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #821997
Alak100
am Dienstag, 24. März 2020, 17:06

Der Körper reguliert seine Temperatur selbst um den Keim zu töten

Die Frage lautet doch, wieso sollte überhaupt das Fieber gesenkt werden, 1. bei Covid 19 und 2. Bei Grippalen Infekten Das Fieber bei einem Infekt und die damit einhergehende Erhöhung der Körpertemperatur ist entscheidend um den Keim im Körper bestmöglich und so effektiv wie möglich abzutöten. Diese Mittel ziehen die Infekte unnötig in die Länge und strengen den Patienten, insbesondere Kinder und alte Menschen unnötig an. Außerdem werden Symptome überdeckt " man fühlt sich Gesünder als es tatsächlich ist" und der Patient läuft Gefahr an einer Herzmuskelentzündung zu erkranken.
Avatar #732154
Christamüller
am Sonntag, 22. März 2020, 13:07

Ibuprofen-Gerinnung-Fieber

Immer wieder diese insuffizienten Beiträge, Kommentare, und Vorträge über das „böse Ibuprofen“ und die Störung der Blutgerinnung. Es langweilt einfach nur noch. (vergl Kelley, BP, Bennett, KG, et al, 2016, Ibuprofen does not increase bleading risk in plasic surgery: a systematic review and meta-analysis, Plast.Reconstruct. Surg., 1309 ff). Das gleiche gilt für die Antipyrese. Ibuprofen ist zugelassen (NUROFEN) zur Temperaturkontrolle, auch bei Kindern. Hierzu gibt es zahllose – vertraubare – wissenschaftliche Publikationen (insbesondere Rainsford, KD, Iboprofen: phamacology , therapeutics, and side effects, 2012, Springer Verlag). Die Kommentare der selbst ernannten populistischen „Experten“ insbesondere der WHO, verunsichern nur die Ärzteschaft und Bevölkerung, genau so wie das Kaffeesatz lesen oder astrologischen Heilspropheten.
Avatar #820735
hacede
am Freitag, 20. März 2020, 19:49

COVID-19 - die Zeit fuer Profilneurotiker?

Die Reaktionen von "Fachleuten/innen" zu Ibuprofen zeigen mal wieder mit aller Deutlichkeit was von denen zu halten ist die sich vor den TV-Kameras draengen. Wenn es nicht so traurig waere muesste man lachen. Mich wundert dass die Aerzteschaft, die tagtaeglich "an der Front steht", sich nicht gegen die Grossschwaetzer wehrt die mal wieder dabei sind das Vertrauensverhaeltnis Arzt/Patient zu stoeren. Wenn ich schon den gelernten Tierarzt aus Berlin, der da tagtaeglich im TV herumfabuliert, hoere ……………………………!
Avatar #725306
FabianKlar
am Donnerstag, 19. März 2020, 20:43

Paracetamol ein NSAID? Seit wann das?

"Zwar sei an der Empfehlung, eher Paracetamol als Schmerzmittel zu verwenden, nichts auszusetzen, weil es sich um ein sehr sicheres Mittel aus der Gruppe der nicht-steroidalen Schmerz- und Entzündungshemmer (NSAID) handele. "
Seit wann gehört Paracetamol zu den NSAID / NSAR? Seit wann wirkt Paracetamol entzündungshemmend in vivo?
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat „Empfehlungen für Gesundheitsämter zu Prävention und Management von COVID-19-Erkrankungen in Aufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften für
Flüchtlingsunterkünfte: Empfehlungen zu Prävention und Management von COVID-19
10. Juli 2020
Berlin – Die Bundesregierung will Herstellern offenbar einen Teil der ursprünglich bestellten Beatmungsgeräte zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 nicht mehr abnehmen. Das geht dem Spiegel
Bund will Teil der bestellten Beatmungsgeräte nicht mehr abnehmen
10. Juli 2020
Hamburg – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat eingeräumt, dass es bei der Auszahlung des Coronabonus für Pflegekräfte zu Irritationen komme. „Die Länder haben
Pflegebeauftragter sieht „Verwirrung und Unmut“ bei Coronabonus
10. Juli 2020
Zum Schaubild /KBV Berlin – Wie und bei wem können Ärzte welche Tests auf SARS-CoV-2 abrechnen? Diese Frage hat bei vielen Ärzten in den vergangenen Wochen immer wieder für Verwirrung gesorgt. Die
SARS-CoV-2: KBV will Verwirrung um Testkosten auflösen
10. Juli 2020
Bad Segeberg – Sinkende Fallzahlen von SARS-CoV-2 und eine damit zurückgehende Frequentierung der Testzentren führen auch in Schleswig-Holstein zu einer Anpassung der Strukturen. „Wir werden die
SARS-CoV-2: KV Schleswig-Holstein schließt Testzentren
10. Juli 2020
Rom - COVID-19-Patienten leiden auch nach Abklingen der akuten Infektion noch über Wochen an persistierenden Symptomen. Dies zeigt eine Fallserie aus Italien, die in JAMA erschienen ist. Von 143
COVID-19-Symptome entlassener Patienten persistieren oft über Wochen
10. Juli 2020
Hamburg – SARS-CoV-2 kann offenbar auch Herzzellen infizieren und sich darin vermehren. Zudem ist es in der Lage, die Genaktivität der infizierten Herzzellen zu verändern. Das geht aus einer aktuellen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER