NewsÄrzteschaftRheumatologen warnen vor Absetzen der Basismedikation wegen COVID-19
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Rheumatologen warnen vor Absetzen der Basismedikation wegen COVID-19

Freitag, 20. März 2020

/psdesign1, stock.adobe.com

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) weist daraufhin, dass auch Menschen mit aktiven entzündlich-rheumatischen Erkrankungen und Patienten unter immunsuppressiver Therapie zur Risikogruppe für einen schweren Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion gezählt werden. „Ob dies tatsächlich der Fall ist, lässt sich nicht sicher sagen, da es bisher keine Daten dazu gibt“, stellt die Fachgesellschaft klar.

„Wir wissen aber, dass Patienten mit aktivem Rheuma generell infektanfälliger sind“, gibt Hendrik Schulze-Koops, Präsident der DGRh und Leiter der Rheumaeinheit am Klinikum der Ludwigs-Maximilians-Universität München, zu bedenken.

Anzeige

Das liege zum einen am entzündlich-rheumatischen Geschehen selbst, denn auch durch ein aktiviertes Immunsystem könne die Infektabwehr geschwächt sein: Entzündungs­zellen, die sich gegen körpereigene Strukturen richteten, verursachten die Rheuma-typischen Symptome, fielen damit aber für die Infektabwehr aus. Zum anderen nähmen viele Rheumapatienten Medikamente, die die Immunabwehr unterdrückten, insbeson­dere Kortisonpräparate.

Menschen, die an einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung leiden, sollten daher die bekannten Hygiene- und Schutzmaßnahmen genau befolgen, um eine Infektion zu vermeiden, empfiehlt die DGRh.

Dazu gehört bekanntlich unter anderem regelmäßiges, gründliches Händewaschen, das Vermeiden von Menschenmengen und nicht notwendigen Sozialkontakten sowie der Verzicht auf nicht notwendige Reisen. Menschen mit Rheuma sollten laut der Fach­gesellschaft ihren Impfschutz überprüfen und in Abstimmung mit ihrem Rheumatologen vervollständigen.

„Besonders die Impfungen gegen andere Atemwegserkrankungen wie Influenza, Pneumokokken und Keuchhusten sind derzeit wichtig“, so Schulze-Koops. Wichtig sei auch die sogenannte Umgebungsprophylaxe: Angehörige und enge Kontaktpersonen sollten prinzipiell auch über die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfoh­lenen Schutzimpfungen verfügen, empfiehlt die Fachgesellschaft.

Die DGRh warnt Rheumapatienten davor, ohne ärztlichen Rat die rheumatologische Basistherapie abzusetzen. „Hierfür gibt es bislang keinerlei Grundlage“, betont Schulze-Koops. Im Gegenteil sei bei einem plötzlichen Wegfall der Immunsuppression mit einem Wiederaufflammen der Rheuma-Symptomatik zu rechnen, welches das Infektionsrisiko wiederum erhöhen könne. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #539999
klausenwächter
am Montag, 23. März 2020, 02:03

Subgruppenanalyse

Tocilizumab ist mit seiner Zulassung für einen Zytokinsturm ein Kanditat im Management schwerer Verläufe von Covid-19. Die Stellungsnahme der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie erfordert Ergänzungen unter Beobachtung von Krankheitsfällen unter den jeweiligen Immunsuppressiva.
LNS

Nachrichten zum Thema

4. April 2020
Berlin − Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht erste Anzeichen für eine Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus, hält die Zeit für eine Lockerung der Schutzmaßnahmen aber noch nicht
Merkel sieht Anlass zu „ein wenig Hoffnung“ in Coronakrise
4. April 2020
Berlin − Die gesetzliche Pflegeversicherung ist bereit, in der Coronakrise für Altenpflegekräfte eine Sonderzahlung von bis zu 1.500 Euro zu finanzieren. Das erfuhr das RedaktionsNetzwerk
Pflegeversicherung will Altenpflegekräften Sonderzahlung gewähren
4. April 2020
Göttingen – Die Beschränkungen im öffentlichen Leben, die am 8. und 16. März in Kraft traten, haben die Ausbreitung von SARS-CoV2 in Deutschland abgeschwächt, eine weitere exponentielle Zunahme der
Studie: Maßnahmen gegen Ausbreitung von SARS-CoV-2 zeigen erste Wirkung
3. April 2020
Berlin – Wirken die Maßnahmen zur Eindämmung von SARS-CoV-2 und wie lange müssen sie noch aufrecht gehalten werden? Kaum eine andere Frage beschäftigt Deutschland derzeit mehr. Nun äußerte sich das
RKI bestätigt Wirksamkeit der Maßnahmen zur Eindämmung von SARS-CoV-2
3. April 2020
Berlin – Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina beschäftigt sich derzeit mit Hochdruck mit der Frage, wie ein nachhaltiges „Wiederhochfahren“ des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft
Leopoldina plädiert für Einsatz von Mund-und Nasen-Schutz sowie Corona-App
3. April 2020
Berlin – Über das Tragen von Masken in der Öffentlichkeit wird in der Coronakrise viel diskutiert. Nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) könnte das vorsorgliche Tragen eines
Behelfsmasken könnten laut RKI bei fehlendem Abstand sinnvoll sein
3. April 2020
Bremen – Eine der großen Herausforderungen in der Corona-Pandemie ist die Beschaffung von medizinischer Schutzausrüstung. Durch die weltweit stark gestiegene Nachfrage und durch zeitweise
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER