NewsVermischtesDie Finnen bleiben die glücklichsten Menschen der Welt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Die Finnen bleiben die glücklichsten Menschen der Welt

Montag, 23. März 2020

/belyaaa, stock.adobe.com

Helsinki − Im dritten Jahr in Folge ist Finnland zum glücklichsten Land der Welt erklärt worden. Das geht aus dem heute von den Vereinten Nationen veröffentlichten Index hervor, der das Glücksbefinden in aller Welt misst. Wie in den Jahren zuvor dominieren skandinavische Staaten sowie die Schweiz und Neuseeland die Top Ten des Weltglücksberichts (World Happiness Report).

Deutschland landet auf der 156 Länder umfassenden Liste wie im Vorjahr auf Platz 17. Luxemburg steigt auf und steht erstmals auf Platz zehn. Das Schlusslicht der Rangliste bilden Länder, die von gewaltsamen Konflikten und extremer Armut betroffen sind: Simbabwe, der Südsudan und Afghanistan.

Anzeige

Die glücklichsten Länder sind jene, „in denen sich die Menschen zugehörig fühlen, in denen sie den Institutionen und einander vertrauen“, erklärte John Helliwell, einer der Autoren des Berichts.

Für die Erhebung im Auftrag der Vereinten Nationen wurden Einwohner der 156 Länder zu ihrer Lebensqualität befragt. Dabei werden verschiedene Indikatoren zugrunde gelegt, wie das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, soziale Unterstützung, die Erwartung an gesunden Lebensjahren, die Abwesenheit von Korruption und die Möglichkeit zu freien Entscheidungen.

Der Spitzenplatz der 5,5 Millionen Finnen hat bereits in der Vergangenheit für Erstaunen gesorgt. Die Alkoholismus- und Suizidrate war dort lange hoch, was auf die langen, dunklen Winter zurückgeführt wurde. Durch umfangreiche öffentliche Gesundheits­programme wurde die Rate inzwischen jedoch mehr als halbiert.

Datengrundlage des Berichts sind die Jahre 2018 und 2019. Die Autoren gehen jedoch davon aus, dass das Glücksempfinden im Zuge der Pandemie paradoxerweise steigen könnte. Eine mögliche Erklärung sei, „dass die Menschen angenehm überrascht sind von der Bereitschaft ihrer Nachbarn und der Institutionen, sich gegenseitig zu helfen“, schreiben die Autoren. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. März 2020
Neuruppin − Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) soll 6,6 Millionen Euro Landesförderung bekommen. Der Haushaltsausschuss des Brandenburger Landtags beschloss gestern
Medizinische Hochschule Brandenburg soll Millionenzuschüsse bekommen
20. März 2020
Berlin – Cochranes Bibliothek wird ab der kommenden Woche temporär kostenlos verfügbar. Der offene Zugang soll den weltweiten Wissensaustausch und die klinische Forschung erleichtern. Das geht aus
Cochrane-Bibliothek frei für alle
11. März 2020
München – Unter Leitung des Deutschen Schwindel- und Gleichgewichtszentrums (DSGZ) in München wollen Ärzte und Wissenschaftler die Versorgung von Patienten mit Schwindel verbessern. Hausärzte,
Interdisziplinäres Forschungsprojekt soll Versorgung von Schwindelpatienten verbessern
11. März 2020
Würzburg/Bamberg – Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege fördert ein neues Projekt zur integrativen Medizin mit 360.000 Euro. Die integrative Medizin sieht vor, Möglichkeiten der
Neues Forschungsprojekt zur integrativen Medizin in Bayern
9. März 2020
Paris/Berlin – In den Ländern, die zur Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gehören, hat sich die Lebensqualität in den vergangenen zehn Jahren spürbar verbessert.
Lebensqualität in OECD-Ländern gestiegen – Ungleichheiten bleiben bestehen
18. Februar 2020
Berlin – Drei Berliner Forschungseinrichtungen wollen in einer gemeinsamen Initiative Einzelzelltechnologien für klinische Fragestellungen nutzbar machen. An dem Vorhaben beteiligen sich das Berlin
Berliner wollen Einzelzelltechnologien für klinische Fragestellungen nutzbar machen
12. Februar 2020
Würzburg – Wissenschaftler der Universität Würzburg haben an einem Kaugummi geforscht, der frühzeitig Infektionen im Mund- und Rachenraum aufspüren soll. Sobald ein bitterer Geschmack entstehe, sei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER