NewsPolitikCoronakrise: Lehren für die Zukunft der Krankenhäuser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Coronakrise: Lehren für die Zukunft der Krankenhäuser

Freitag, 20. März 2020

/picture alliance

Berlin – Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, hat angesichts der Coronakrise eine Neubewertung der Krankenhauslandschaft in Deutschland gefordert. „Ich habe immer gesagt, es ist eine gute Situation, zehn Prozent Überkapazitäten im stationären Bereich zu haben statt eines Systems, das auf Kante genäht ist“, sagte Baum gestern auf dem Virtuellen DRG-Forum. „Das bedeutet mehr soziale Sicherheit für die Menschen.“

In den vergangenen Jahren wurde von vielen Experten ein Abbau von Überkapazitäten in der deutschen Krankenhauslandschaft gefordert, da es vor allem in Ballungsgebieten zu viele kleine Krankenhäuser und zu viele Krankenhausbetten gebe. „Ich denke, da haben wir jetzt, durch die Coronakrise, ein komplett neues Bewusstsein“, meinte Baum. Neu ausrichten müsse man das System nach der Krise zudem „bei dem bürokratischen Überbau“.

Anzeige

Verantwortlichkeiten klarer definieren

„Die Idee war es, die Krankenhauslandschaft zu zentralisieren und zu ambulantisieren“, sagte hingegen Boris Augurzky vom RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung. „Dann brauchen wir weniger Betten und weniger Standorte. Es hieß aber nicht, dass wir weniger Intensivkapazitäten brauchen. Ich sehe keinen Widerspruch zwischen einer stärkeren Zentralisierung und dem Vorhalten von Intensivkapazitäten.“

Augurzky sprach sich dafür aus, die Verantwortlichkeiten klarer zu definieren. „Wir brauchen einen Plan für die Krankenversorgung, wer sich in einer Pandemie um was kümmert“, sagte er. „Da sehe ich die Politik auf nationaler Ebene in der Verantwortung.“

Er sprach sich zudem dafür aus, „in einem solchen Fall die Gesamtverantwortung auf die nationale Ebene zu heben“. Denn bei einem Krisenmanagement sei der Föderalismus hinderlich. „Selbst wenn die Länder wie jetzt mit dem Bund an einem Strang ziehen, hat man bei einer Entscheidung im Föderalismus mehrere Schleifen, während der Bund sofort entscheiden könnte“, so Augurzky.

Große Krankenhäuser sollen koordinieren

Eine klarere Abstimmung zwischen den Krankenhäusern forderte auch Reinhard Busse von der Technischen Universität Berlin. „Es muss klar sein, wer die Versorgung koordi­niert und wer wofür zuständig und verantwortlich ist“, forderte er. Es dürfe nicht jedem Krankenhaus überlassen bleiben, was es anbiete

„Ein solcher Plan, wie die Krankenhäuser in einem Pandemiefall zusammenarbeiten, lag nicht in der Schublade“, sagte Busse. „Denn eigentlich stehen die Krankenhäuser ja im Wettbewerb zueinander.“

Busse schlug vor, dass die 50 bis 60 größten Krankenhäuser des Landes, darunter in jedem Fall die Universitätskliniken, die Versorgung in ihrem Bereich koordinieren. Ein solches Krankenhaus wäre dann für etwa 1,7 Millionen Menschen zuständig und würde zum Beispiel entscheiden, welche Krankenhäuser in der Region Beatmungsgeräte bekämen. Eine entsprechende Struktur müsse sich in den Krankenhausplänen abbilden.

Die Krise nutzen

Zur Diskussion über die Überkapazitäten sagte er: „Wir haben in Deutschland die Situation, dass wir Reservekapazitäten ständig in unserem System vorhalten. Andere Länder unterscheiden klarer zwischen einem Normalbetrieb und einer Notsituation, in der zusätzliche Kapazitäten dann schnell hochgefahren werden können.“

Busse forderte, die Krise zu nutzen, um das System mit dem Fokus auf Qualität umzustrukturieren. „Es wäre fatal, wenn wir jetzt für neun Monate eine Notregelung finden und dann weitermachen wie bisher“, sagte er. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #84272
koettnitz
am Sonntag, 22. März 2020, 13:48

Coronakrise: Lehren für die Zukunft der Krankenhäuser

"Danach" weiter zu machen wie zuvor - weil wir ja "glücklicherweise" doch sehr viel mehr Betten vorgehalten haben als die Länder um uns herum - ist sicher keine vernünftige Lösung. Die Notfallplanung für "Danach" sollte aber nicht alleine den großen Häusern vorbehalten werden, da zu erwarten ist, dass diese bezüglich der Versorgung in der Peripherie eher auf einem Auge blind sind .... Auch in der Peripherie gibt es kluge Köpfe mit guten Ideen und Überlegungen zur Krisenprävention in ihren Versorgungsräumen.
Avatar #736261
Dr. Peter Pommer
am Freitag, 20. März 2020, 22:58

auf Kante genäht

ist das System bei uns auch schon, so viele KH haben geschlossen, ewige Wartezeiten in Nofaufnahmen auch schon vor Corona.
Das liegt an der Privatisierung, die Überkapazitäten würden zu viel Profit kosten. Was zuletzt dabei raus kommt, kann man in Italien sehen. Die vielen Toten entlasten immerhin das Rentensystem....
LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Kiel/Berlin – Holstein Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat dem Bund vorgeworfen, eine verbesserte Finanzierung von freigehaltenen Intensivbetten für SARS-CoV-2-Patienten vorerst verhindert zu
Bessere Krankenhausfinanzierung am Bund gescheitert
27. November 2020
Düsseldorf – Die Bundesregierung hat entschieden, dass zunächst nur Kliniken der höheren Notfallstufen 2 und 3 bei einer Auslastung von mehr als 75 Prozent der Intensivbetten die Freihaltepauschale
Krankenhausgesellschaft befürchtet Versorgungsengpässe
27. November 2020
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende und Medizinische Vorstand des Klinikums Stuttgart, Jan Steffen Jürgensen, hat betont, dass die Krankenhäuser in der zweiten Pandemiewelle auch die
Kollateralschäden in zweiter Welle reduzieren
27. November 2020
Hamburg – Die Coronapandemie schlägt sich beim Hamburger Klinikbetreiber Asklepios wirtschaftlich nieder. In den ersten neun Monaten sank die Zahl der behandelten Patienten in den Einrichtungen von
Weniger Patienten: Asklepios leidet in Coronakrise
25. November 2020
München – In der Coronakrise geraten erste Klinken im Freistaat laut der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG) an ihre Belastungsgrenzen. Wie schon bei der ersten Welle im Frühjahr seien die
Bayern: Erste Kliniken wegen Corona an Belastungsgrenzen
20. November 2020
Stuttgart/Ludwigsburg – Das Freihalten von Betten für Coronapatienten hat die Krankenhäuser finanziell in die Bredouille gebracht. Nicht belegte Betten habe man bislang nicht abrechnen können,
Krankenhäuser können Rechnungen nicht mehr bezahlen
19. November 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) glaubt nicht, dass die Hilfe, die der Gesetzgeber mit dem gestern verabschiedeten 3. Bevölkerungsschutzgesetz für manche Kliniken aufgelegt hatte,
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER