NewsVermischtesCochrane-Bibliothek frei für alle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Cochrane-Bibliothek frei für alle

Freitag, 20. März 2020

/Mangostar, stock.adobe.com

Berlin – Cochranes Bibliothek wird ab der kommenden Woche temporär kostenlos verfügbar. Der offene Zugang soll den weltweiten Wissensaustausch und die klinische Forschung erleichtern. Das geht aus einer Mitteilung der Organisation hervor. Cochrane schließt sich damit einer globalen Initiative von wissenschaftlichen Publikationsverlagen an.

Cochrane, wie auch ihr Publikationspartner Wiley, sind Teil der International Association of Scientific, Technical and Medical Publishers (STM). Der Verband rief seine Mitglieder Ende vergangener Woche auf, freien Zugang zu allen relevanten wissenschaftlichen Publikationen zu gewähren. Eine Link-Liste zu den jeweiligen Portalen und kostenlosen Artikeln ist hier zu finden: https://www.stm-assoc.org/about-the-industry/coronavirus-2019-ncov/.

Anzeige

Die STM ist ein Verbund aus rund 150 Verlegern wissenschaftlicher Literatur zu verschiedensten Themenfeldern und aus über 20 Ländern. Sie publizieren zusammen nach eigenen Angaben 66 Prozent aller Journalartikel weltweit sowie Zehntausende Monographien und Referenzwerke.

Cochrane baut COVID-19 Datenbank

Es sei eine eigene Arbeitsgruppe für COVID-19 gebildet worden, heißt es in der Meldung auf der Community Webseite von Cochrane. Sie bestehe aus Public Health Experten, Chefredakteuren und Mitgliedern der bestehenden Geografie- und Methodologie-Arbeitskreisen. Das neue COVID-Team werde eigenständig finanziert um das Arbeits­tempo ungebremst an die rasanten Entwicklungen anzupassen. Die Cochrane Community wurde aufgerufen, sich mit Ideen und Vorschlägen zu beteiligen, wofür genau die Mittel eingesetzt werden sollten.

Zwei spezielle Artikelsammlungen zu Intensivmedizin und Infektionskontrolle sind bereits erstellt worden. Weitere solcher Sammlungen würden folgen. Sie orientieren sich an den vorläufigen Leitlinien der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO).

Auf Anfrage der WHO soll zudem ein stetig aktuell gehaltenes Register entstehen über alle Studien und Reviews zum Thema. Darin plant man Prävention, Diagnostik, Behandlung und Prognose von COVID-19 systematisch zusammenzustellen.

Die Datenbank soll komplett für Text- und Datenmining optimiert werden und so auch künstlichen Intelligenzen und Machine-Learning-Algorithmen zugänglich sein. Frei für alle – auch für Maschinen. © jff/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. März 2020
Neuruppin − Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) soll 6,6 Millionen Euro Landesförderung bekommen. Der Haushaltsausschuss des Brandenburger Landtags beschloss gestern
Medizinische Hochschule Brandenburg soll Millionenzuschüsse bekommen
23. März 2020
Helsinki − Im dritten Jahr in Folge ist Finnland zum glücklichsten Land der Welt erklärt worden. Das geht aus dem heute von den Vereinten Nationen veröffentlichten Index hervor, der das
Die Finnen bleiben die glücklichsten Menschen der Welt
11. März 2020
München – Unter Leitung des Deutschen Schwindel- und Gleichgewichtszentrums (DSGZ) in München wollen Ärzte und Wissenschaftler die Versorgung von Patienten mit Schwindel verbessern. Hausärzte,
Interdisziplinäres Forschungsprojekt soll Versorgung von Schwindelpatienten verbessern
11. März 2020
Würzburg/Bamberg – Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege fördert ein neues Projekt zur integrativen Medizin mit 360.000 Euro. Die integrative Medizin sieht vor, Möglichkeiten der
Neues Forschungsprojekt zur integrativen Medizin in Bayern
9. März 2020
Paris/Berlin – In den Ländern, die zur Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gehören, hat sich die Lebensqualität in den vergangenen zehn Jahren spürbar verbessert.
Lebensqualität in OECD-Ländern gestiegen – Ungleichheiten bleiben bestehen
24. Februar 2020
Berlin – Einen besseren Zugang zu medizinischer Fachliteratur für Mitarbeiter im Gesundheitswesen und für medizinische Laien fordert das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (EbM-Netzwerk). Die
Experten fordern besseren Zugang zu medizinischer Literatur – auch für Laien
18. Februar 2020
Berlin – Drei Berliner Forschungseinrichtungen wollen in einer gemeinsamen Initiative Einzelzelltechnologien für klinische Fragestellungen nutzbar machen. An dem Vorhaben beteiligen sich das Berlin
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER