NewsMedizinJunge Menschen machen signifikanten Anteil der hospitalisierten COVID-19-Patienten aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Junge Menschen machen signifikanten Anteil der hospitalisierten COVID-19-Patienten aus

Freitag, 20. März 2020

/Michele, stock.adobe.com

Atlanta - Neue Daten aus den USA zeigen, dass fast 40 % der COVID-19-Patienten, die krank genug waren, um im Krankenhaus behandelt werden zu müssen, zwischen 20 und 54 Jahre alt waren. Allerdings war das Sterberisiko bei älteren Menschen signifikant höher, wie ein von den US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) herausgegebene Bericht zeigt (doi: http://dx.doi.org/10.15585/mmwr.mm6912e2).

Die Zahlen deuten darauf hin, dass sich viele jüngere Leute in einem trügerischen Sicherheitsgefühl wiegen. Erst heute morgen hatte das Robert-Koch-Institut (RKI) die Bundesbürger erneut eindringlich zum Abstandhalten und zu deutlich mehr Rücksicht­nahme gegenüber Mitmenschen aufgefordert.

Anzeige

Und RKI-Präsident Lothar Wieler kritisierte: „Die Jüngeren verhalten sich am unver­nünftigsten.“ Erste Daten aus China hatten darauf hingedeutet, dass vorwiegend ältere Menschen über 60 Jahren und Patienten mit Vorerkrankungen an einer COVID-19-Erkrankung versterben.

Zwar weisen auch die aktuellen Daten zu den Verläufen von COVID-19-Patienten in den USA darauf hin, dass Morbidität und Mortalität mit dem Alter ansteigen. Sie zeigen aber auch, dass jüngere Menschen nicht vor schweren Verläufen gefeit sind.

Von den 508 hospitalisierten Patienten waren 38 % jünger – zwischen 20 und 54 Jahren. Und fast die Hälfte der 121 Patienten, die auf einer Intensivstation behandelt werden mussten, waren unter 65 Jahren alt.

Bis 16. März betrug die Zahl der COVID-19-Fälle in den USA 4.226. Für 2.449 von ihnen lagen Informationen zum Alter vor. Demnach waren 6 % der Erkrankten über 85 Jahre alt. 25 % waren im Alter von 65 bis 84 Jahren. In den Altersgruppen von 55 bis 64 Jahren und 45 bis 54 Jahren befanden sich jeweils 18 % der erkrankten. 29 % waren 20 bis 44 Jahre alt. Nur 5 % der Fälle traten bei den Unter-19-Jährigen auf.

508 (12 %) Patienten mussten aufgrund der COVID-19-Erkrankung in einem Krankenhaus behandelt werden. Von den Patienten unter 19 Jahren wurde weniger als 1 % hospitalisiert. Im Alter von 20 bis 44 mussten 20 % der Patienten in einem Krankenhaus behandelt werden. 18 % der Patienten im Krankenhaus waren zwischen 45 und 54 Jahre alt und 17 % zwischen 55 und 64 Jahren. Bei den 64- bis 84-Jährigen waren es 26 % und bei den Über-85-Jährigen 9 %.

Von 121 COVID-19-Patienten war bekannt, dass sie auf einer Intensivstation behandelt wurden. Keiner von ihnen war in der Altersgruppe unter 19 Jahren. Im Alter von 20 bis 44 Jahren waren es 12 %, die auf einer Intensivstation behandelt werden mussten. 36 % befanden sich im Alter von 45 bis 64 Jahren und insgesamt 46 % der Intensivpatienten waren 65 bis 84 Jahre alt. Von den Über-85-Jährigen bedurften 7 % einer Intensiv­behandlung.

Für 44 der analysierten COVID-19-Fälle war zum Zeitpunkt der Analyse das Outcome bekannt. Keiner der jüngsten Patienten starb an COVID-19. In der Gruppe der 20- bis 64-Jährigen lag die Sterberate mit 9 Patienten bei 20 %. Insgesamt 20 der Verstorbenen (46 %) waren 65 bis 84 Jahre alt. Und 15 (34 %) der Todesfälle entfiel auf die Gruppe der Über-85-Jährigen.

Informationen über Vorerkrankungen fehlen

Eine Einschränkung des Berichts ist, dass er keine Informationen darüber enthält, ob die Patienten Vorerkrankungen oder ein kompromittiertes Immunsystem hatten. So ist es nicht möglich zu ermitteln, ob die hospitalisierten jüngeren Patienten möglicherweise anfälliger für einen schwereren Krankheitsverlauf gewesen sind als die anderen in ihrer Altersgruppe. © nec/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #771752
catch-the-day
am Montag, 23. März 2020, 01:32

Impfungen? Raucher?

Generell fehlt eine Analyse und Daten, wie viele der Intenivpatienten und Gestorbenen Raucher waren (bei einer Lungenerkrankung ein essentielles Kriterium) und wie viele vor kurzem eine Impfung, und wenn ja, welche, erhalten haben.
Avatar #815088
LauraSoba
am Sonntag, 22. März 2020, 18:36

Titel entspricht nicht der Datenlage

Die Daten der verlinkten Originalstudie entsprechen bei weitem nicht der Information des gewählten Titels. Der Header ist schlicht nicht haltbar. Sie sollten dringend überdenken ob solche Texte der Qualität der Seite entsprechen. Vorerkrankungen auszuklammern ist ebenso unsinnvoll.
LNS

Nachrichten zum Thema

4. April 2020
Berlin − Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht erste Anzeichen für eine Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus, hält die Zeit für eine Lockerung der Schutzmaßnahmen aber noch nicht
Merkel sieht Anlass zu „ein wenig Hoffnung“ in Coronakrise
4. April 2020
Berlin − Die gesetzliche Pflegeversicherung ist bereit, in der Coronakrise für Altenpflegekräfte eine Sonderzahlung von bis zu 1.500 Euro zu finanzieren. Das erfuhr das RedaktionsNetzwerk
Pflegeversicherung will Altenpflegekräften Sonderzahlung gewähren
4. April 2020
Göttingen – Die Beschränkungen im öffentlichen Leben, die am 8. und 16. März in Kraft traten, haben die Ausbreitung von SARS-CoV2 in Deutschland abgeschwächt, eine weitere exponentielle Zunahme der
Studie: Maßnahmen gegen Ausbreitung von SARS-CoV-2 zeigen erste Wirkung
3. April 2020
Berlin – Wirken die Maßnahmen zur Eindämmung von SARS-CoV-2 und wie lange müssen sie noch aufrecht gehalten werden? Kaum eine andere Frage beschäftigt Deutschland derzeit mehr. Nun äußerte sich das
RKI bestätigt Wirksamkeit der Maßnahmen zur Eindämmung von SARS-CoV-2
3. April 2020
Berlin – Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina beschäftigt sich derzeit mit Hochdruck mit der Frage, wie ein nachhaltiges „Wiederhochfahren“ des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft
Leopoldina plädiert für Einsatz von Mund-und Nasen-Schutz sowie Corona-App
3. April 2020
Berlin – Über das Tragen von Masken in der Öffentlichkeit wird in der Coronakrise viel diskutiert. Nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) könnte das vorsorgliche Tragen eines
Behelfsmasken könnten laut RKI bei fehlendem Abstand sinnvoll sein
3. April 2020
Bremen – Eine der großen Herausforderungen in der Corona-Pandemie ist die Beschaffung von medizinischer Schutzausrüstung. Durch die weltweit stark gestiegene Nachfrage und durch zeitweise
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER