szmtag COVID-19: Neue S1-Leitlinie gibt Empfehlungen für die hausärztliche...
NewsÄrzteschaftCOVID-19: Neue S1-Leitlinie gibt Empfehlungen für die hausärztliche Praxis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

COVID-19: Neue S1-Leitlinie gibt Empfehlungen für die hausärztliche Praxis

Montag, 23. März 2020

Blutdruck messen /dpa
Hypertonie zählt zu den größten Risikien für Komplikationen bei SARS-CoV-2. Ebenfalls problematisch können sich Diabetes mellitus, kardiovaskuläre Erkrankungen, COPD/Rauchen und eine Immunsuppression auswirken. /dpa

Berlin – Noch immer handelt es sich bei dem Großteil der Atemwegsinfekte um Influenza oder Erkältungskrankheiten. Eine klinische Unterscheidung zu SARS-CoV-2-Infektion sei schwierig bis unmöglich, heißt es in der neuen S1-Leitlinie, die die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM) am 20. März für die hausärztliche Praxis veröffentlicht hat.

Trotz der vergleichsweise noch wenigen SARS-CoV-2-Fälle bei den Erkältungskrankheiten, sieht die Fachgesellschaft Anlass dafür, neben den „Begründeten Verdachtsfällen“, die dem Gesundheitsamt gemeldet werden, auch bei anderen Patienten eine SARS-CoV-2-Infektion differenzialdiagnostisch abzuklären.

Anzeige

Als Beispiele werden in der 9-Seitigen Leitlinie akute respiratorische Symptome und der Aufenthalt in Regionen mit vielen Covid-19-Fällen genannt, die nicht zu den offiziellen Risikogebieten zählen. Zudem sei eine Abklärung bei schwerer Erkrankten, die ambulant betreut werden können und bei immunsupprimierten Patienten angezeigt. Dem Gesundheitsamt müssten Hausärzte die Verdachtsfälle aber nur bei Nachweis einer Infektion melden.

Um anderer Patienten und Praxismitarbeiter zu schützen, dürften keine SARS-CoV-2-Tests ohne Schutzausrüstung durchgeführt werden. Insbesondere eine Maske (mindestens FFP2) sei wichtig. Falls das nicht umsetzbar ist, sollte der Hausarzt ein Schild vor der Praxis aufhängen: „Praxis führt keine Testungen durch.“

Wann immer möglich könnten Testungen auch über regionale Teststationen stattfinden. Als pragmatische Lösung schlägt die DEGAM vor, dass Patienten den Rachenabstrich selber durchführen.

SARS-CoV-2: Kassenärztliche Vereinigung empfiehlt Selbstabstrich zu Hause

Berlin – Aufgrund der außerordentlichen Dringlichkeit für die Beschaffung medizinischer Schutzausrüstung hatte der Krisenstab des Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und das des Innern, für Bau und Heimat (BMI) den Export medizinischer Schutzausrüstung (unter anderem Atemmasken, Handschuhe, Schutzanzüge) am 4. März ins Ausland verboten. Für Ärzte, bei denen es an Schutzausrüstung mangelt, gibt

Eine Einweisung in die Klinik ohne vorherigen Test, sei bei schweren Pneumonien ebenfalls möglich. Der Hausarzt sollte den Schweregrad mit CRB-65-Index abschätzen. Ist einer von vier Punkten erfüllt, kann eine stationäre Aufnahme in Betracht gezogen werden, bei zwei Punkten sollte diese immer erfolgen.

Darüber hinaus gibt die S1-Leitlinie Empfehlungen, wie das Praxisteam mit symptomarmen Fällen, unangemeldeten Verdachtsfällen und Arbeits­unfähigkeits­bescheinigungen per Telefon zu verfahren sollte. Es wird auch über Risikopatientien, andere Arzneimittel, Influenza und Pneumokokkenimpfungen informiert.

Die Autoren weisen darauf hin, dass sich die Informationen jederzeit ändern können. Bei Bedarf würden die Handlungsempfehlung wöchentlich aktualisiert. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER