NewsMedizinHirnforschung: Ritalin macht nicht klüger, motiviert aber zum Lernen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hirnforschung: Ritalin macht nicht klüger, motiviert aber zum Lernen

Dienstag, 31. März 2020

/EinBlick, stock.adobe.com

Providence, Rhode Island − Die Einnahme von Methylphenidat, besser bekannt unter dem Markennamen Ritalin, verbessert nicht die kognitiven Fähigkeiten, sie könnte allerdings die Motivation fördern, sich schwierigen Aufgaben zu stellen, weil die Belohnung nach der erfolgreichen Absolvierung als stärker empfunden wird.

Dies war in Experimenten in Science (2020; 367: 1362-3166) allerdings nur bei Probanden der Fall, die aufgrund eines Dopamin-Defizits im Striatum weniger motiviert waren.

Bevor Menschen sich einer Herausforderung stellen, wägen sie Kosten und Nutzen gegeneinander ab. Lohnt sich der Aufwand des Vokabellernens oder wäre es nicht einfacher, den Nachmittag über zu chillen.

Das Ergebnis dieser – in der Regel unbewussten – Überlegungen wird maßgeblich vom Neurotransmitter Dopamin im Striatum beeinflusst. Dort befindet sich das sogenannte Belohnungssystem, das einen entscheidenden Einfluss auf die Motivation hat. Der wichtigste Neurotransmitter ist hier Dopamin.

Andrew Westbrook von der Brown University in Providence, Rhode Island und Mitarbeiter haben bei 50 gesunden Erwachsenen im Alter von 18 bis 43 Jahren mit der Positronen-Emissions-Tomografie die Synthesekapazität von Dopamin im Striatum bestimmt. Dann fragten sie die Probanden, ob sie an einer Reihe kognitiver Tests teilnehmen würden, von denen einige einfacher und andere schwieriger wären. Für die Teilnahme wurden ihnen Geldbeträge angeboten. Für die härtesten Tests gab es das meiste Geld.

Jeder der Probanden beendete das Experiment 3 Mal − einmal nach Einnahme eines Placebos; einmal nach der Einnahme von Methylphenidat und einmal nach der Einnahme von Sulpirid, einem Antipsychotikum. Die Forscher verwendeten ein doppelblindes Versuchsdesign, bei dem weder sie noch die Probanden wussten, welche Pille jedem Probanden verabreicht wurde.

Die Ergebnisse entsprachen weitgehend den Erwartungen. Die Probanden mit den niedrigeren Dopaminkonzentrationen im Striatum entschieden sich eher für die leichten Aufgaben. Sie stuften die Nachteile, die mit den anspruchsvolleren kognitiven Tests verbunden sind, für sich als höher ein als die mit dem Geld verbundene Belohnung. Die Probanden mit den höheren Dopaminspiegeln waren eher bereit, sich der Aufgabe zu stellen.

Bei den Probanden mit einer niedrigen Dopaminkonzentration konnte die Motivation durch die Einnahme von Methylphenidat oder Sulpirid gesteigert werden. Bei den Probanden mit hohen Dopaminkonzentrationen hatten die beiden Wirkstoffe keine Wirkung. Westbrook führt die Wirkung darauf zurück, dass beide Medikamente die Konzentration von Dopamin im Striatum erhöhen.

Die Mittel seien deshalb eher in der Lage, die Motivation von Schülern zur fördern, schreibt der Forscher. Eine direkte Steigerung der kognitiven Leistungen sei nicht zu erkennen. Interessant ist auch, dass ein Einfluss nur auf Probanden mit einer niedrigen Dopaminkonzentration zu beobachten war. Dies deckt sich mit den Erfahrungen von Psychiatern, nach denen Ritalin nur bei Patienten mit einer Aufmerksamkeits-Defizit-Störung wirkt, nicht aber bei gesunden Kindern. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Leipzig – Mit dem Herzzyklus verändert sich auch die Hirnaktivität – Herz und unser Gehirn kommunizieren also ständig miteinander. Wie dies genauer funktioniert, berichten Wissenschaftler des
Wie Herz und Gehirn miteinander kommunizieren
26. Mai 2020
Köln − Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Klaus Cichutek, rechnet mit einem bezahlbaren Impfstoff gegen SARS-CoV-2. Er erwarte, dass die Hersteller einen Impfstoff „nahe am
Paul-Ehrlich-Institut erwartet bezahlbaren Coronaimpfstoff
22. Mai 2020
Mainz – Auf der Suche nach einem Wirkstoff gegen das neue Coronavirus SARS-CoV-2 kommt auch ein Hochleistungsrechner an der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität (JGU) zum Einsatz. Der Superrechner
COVID-19: Mainzer Superrechner hilft bei Suche nach Wirkstoff
20. Mai 2020
Leipzig – Das sogenannte Sprachnetzwerk im Gehirn ist evolutionär offenbar deutlich älter als bislang angenommen. Das berichten Wissenschaftler der Universität Newcastle und des Max-Planck-Instituts
Sprachnetzwerk im Gehirn des Menschen älter als gedacht
20. Mai 2020
Frankfurt am Main − Bayer-Chef Werner Baumann rechnet schon bald mit ersten wirksamen Behandlungsmethoden gegen COVID-19. „Ich gehe davon aus, dass es in den nächsten Monaten einen Wirkstoff
Bayer-Chef rechnet bald mit ersten COVID-19- Medikamenten
18. Mai 2020
Durham/North Carolina − Die intramuskuläre Injektion von Cabotegravir, die nur alle 8 Wochen wiederholt werden muss, hat in einer großen internationalen Studie Männer, die Sex mit Männern haben
PrEP: Intramuskuläre Cabotegravir-Injektionen schützen effektiver vor HIV-Infektion
14. Mai 2020
Köln – Wissenschaftler des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und der Cochrane Collaboration haben die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) aufgefordert,
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER