NewsPolitikBalneophototherapie wird Kassenleistung für Patienten mit Neurodermitis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Balneophototherapie wird Kassenleistung für Patienten mit Neurodermitis

Dienstag, 24. März 2020

/dpa

Berlin – Patienten, die an mittelschwerer bis schwerer Neurodermitis leiden, können künftig Methoden der Balneophototherapie als Kassenleistung erhalten. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) entschieden. Grundlage für die Entscheidung sind Studien, die einen höheren Nutzen der Balneophototherapie gegenüber der trockenen UV-Bestrahlung bei Neurodermitis nachweisen konnten.

Die Balneophototherapie kombiniert Wannenbäder unter Zusetzung verschiedener Substanzen wie Salz mit einer UV-Lichttherapie, die entweder während (synchron) oder nach dem Bad (asynchron) appliziert wird.

Anzeige

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hatte das Verfahren im Jahr 2018 auf der Basis neuer Studien bewertet und kam zu dem Ergebnis, dass eine kombinierte Balneophototherapie für Patienten mit Neurodermitis Vorteile gegenüber einer trockenen UV-Therapie haben kann.

In einer früheren Bewertung aus dem Jahr 2007 waren auf Basis einer Studie mit 180 Patienten laut dem IQWiG noch keine sicheren Aussagen zur Balneofototherapie beim atopischen Ekzem möglich.

Mehrere Krankenkassen, die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns, die Ludwig-Maximilians-Universität München und ein Industriepartner hatten daher ein gemeinsames Modellvorhaben gestartet: Die Patienten mit atopischem Ekzem wurden mindestens einen Monat lang behandelt und meist dermatologisch überwacht. In der Regel erfolgten zwischen zehn und 35 Behandlungen mit einer Dauer von jeweils etwa einer Viertelstunde.

„Bezieht man beide Studien in die Auswertung ein, fallen die Ergebnisse beim Endpunkt ‚Hautzustand‘ zugunsten der synchronen Balneofototherapie aus. Dabei umfasst der Hautzustand auch die Symptome, etwa Juckreiz oder Schlaflosigkeit“, berichteten die IQWiG-Wissenschaftler im Herbst 2018. Das Institut sah daher einen Hinweis auf einen höheren Nutzen des Verfahrens gegenüber der trockenen UV-Bestrahlung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER