NewsPolitikMehr Drogentote in Deutschland in vergangenem Jahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Drogentote in Deutschland in vergangenem Jahr

Dienstag, 24. März 2020

/Kenishirotie, stockadobecom

Berlin − Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist im vergangenen Jahr gestiegen. 2019 starben insgesamt 1.398 Menschen durch illegalen Rauschgiftkonsum, wie die Bundes­drogenbeauftragte Daniela Ludwig (CSU) heute in Berlin mitteilte. Das war ein Anstieg um 9,6 Prozent. 2018 hatte es 1.276 Drogentote gegeben.

Hauptursache sind nach wie vor Überdosierungen von Opioiden wie Heroin oder Morphin sowie die Kombination mit anderen Substanzen. Besonders auffällig ist demnach die Zunahme der Todesfälle aufgrund langjährigen Drogenmissbrauchs. Diese Zahl stieg 2019 binnen einem Jahr von 38 auf 172 Fälle.

Anzeige

„Diese Zahlen können wir nicht hinnehmen“, erklärte Ludwig. „Wir brauchen flächen­deckende Substitutions- und Hilfsangebote, auch in der Corona-Krise.“ Leben könne nur dann gerettet werden, wenn die Hilfsangebote vor Ort noch besser und vor allem lückenloser würden.

Die Drogenbeauftragte forderte einen „gesellschaftlichen Konsens, dass Sucht eine schwere Krankheit ist und kein Ausgrenzungsgrund.“ Die Todesfälle aufgrund von Opiatvergiftungen liegen seit Jahren konstant hoch bei 650 Fällen. Seit einigen Jahren gibt es das Nasenspray Naloxon, das die Wirkungen einer Überdosierung für einige Zeit aufheben und somit kurzfristig Leben retten kann.

Obwohl Naloxon als Spray seit zwei Jahren verschrieben werden kann, kam es Ludwig zufolge in der Szene noch nicht flächendeckend an.

Die Zahl der Todesfälle durch Kokain, Amphetamine und synthetische Drogen nahmen in den vergangenen fünf Jahren indes von 143 auf 268 zu. „Die Häufung von Todesfällen durch die Einnahme von Koks oder Amphetaminen verdeutlicht, wie wichtig Aufklärung und Beratung auch bei Partydrogen und anderen Aufputschmitteln sind“, erklärte Ludwig. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Berlin − Trotz massiver Probleme wegen der Coronakrise will die Bundesregierung die therapeutische Behandlung suchtkranker Menschen aufrecht erhalten. In den vergangenen Tagen habe „zumindest
Therapien für suchtkranke Menschen sollen trotz Coronakrise weitergehen
30. März 2020
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat vor den Auswirkungen der Coronakrise auf suchtkranke Menschen gewarnt. „Unbegleiteter Entzug muss verhindert werden“,
Drogenbeauftragte sieht Suchtkranke wegen Coronakrise in Gefahr
17. März 2020
Palo Alto/Kalifornien – Die Anonymen Alkoholiker, eine weltweit agierende Selbsthilfebewegung mit kulturellen Wurzeln in den USA, sind nach einer Metaanalyse in der Cochrane Library (2020; DOI:
Cochrane-Analyse: Anonyme Alkoholiker langfristig erfolgreicher als Psychotherapien
16. März 2020
Hannover – Ein halbes Jahr nach der Initiative mehrerer Länder im Bundesrat für ein Rauchverbot im Auto ist keine Entscheidung absehbar. Der Gesetzentwurf liege dem Bundestag vor, wann darüber beraten
Entscheidung zum Rauchverbot im Auto nicht absehbar
10. März 2020
Charleston/South Carolina –Das Antiepileptikum Gabapentin, das bei der Alkoholkrankheit die Entzugssymptome lindert, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie bei ausgesuchten Patienten den
Alkoholkrankheit: Gabapentin erleichtert in Studie Abstinenz
9. März 2020
Berlin – Die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig will bessere Hilfen für Kinder aus Familien mit Suchtproblemen erreichen. „Kinder dürfen kein Kollateralschaden der elterlichen Sucht sein, um den
Drogenbeauftragte für bessere Hilfen für Kinder aus Sucht-Familien
5. März 2020
Berlin – DAK-Gesundheit und Suchtforscher haben sich erneut gegen eine geplante Zulassung von Online-Casinospielen ausgesprochen. Dies erhöhe die Suchtgefahr für Spieler deutlich und habe hohe
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER