NewsMedizinBundesweit erste Studie zu Remdesivir bei COVID-19-Patienten gestartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bundesweit erste Studie zu Remdesivir bei COVID-19-Patienten gestartet

Dienstag, 24. März 2020

/Joel bubble, ben stock.adobe.com

Düsseldorf/München/Hamburg – Auf der Suche nach einem Medikament, welches bei einer COVID-19-Erkrankung eingesetzt werden kann, ist nun die bundesweit erste Studie mit dem ursprünglich gegen Ebola entwickelten Präparat Remdesivir angelaufen.

Das Virostatikum werde in einer international angelegten Studie an rund 1.000 Patienten in etwa 50 Kliniken rund um die Welt erprobt, teilte Chefarzt Clemens Wendtner von der Klinik für Infektiologie in der München Klinik Schwabing heute mit. Die Wirkung des Medikaments soll bei 600 Patienten mit moderaten Symptomen und 400 mit schwerer Symptomatik untersucht werden.

Anzeige

Wendtner verfügt in Deutschland über die bisher längste Erfahrung mit COVID-19. Er hatte in Schwabing Ende Januar die bundesweit ersten mit SARS-CoV-2 infizierten Patienten behandelt. Die Klinik in Schwabing gehört neben dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und dem Universitätsklinikum Düsseldorf zu den Zentren, an denen die Wirkung von Remdesivir in Deutschland untersucht wird.

Das Medikament wurde im Rahmen individueller Heilversuche bereits für die Behandlung COVID-19-Erkrankter eingesetzt. Da es aber dafür nicht zugelassen sei, liege die Haftung bei Anwendung der Substanz außerhalb einer Studie ganz beim Arzt, so Wendtner.

In Düsseldorf wurde Remdesivir in ausgewählten Einzelfällen bei COVID-19-Patienten bereits eingesetzt. Frank Schneider, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Düsseldorf, betont: „Ziel ist die Prüfung des Medikamentes unter Studienbedingungen, um genau die Daten zu ermitteln, die aktuell noch nicht vorliegen. Nur so können wir herausfinden, ob es sich tatsächlich um eine Therapieoption handelt, die in Zukunft breiter angewendet werden könnte.“ Wichtig sei dabei auch, den besten Zeitpunkt im Krankheitsverlauf für eine Anwendung herauszufinden.

Bei Ebola gescheitert, Hoffnung auf Wirkung bei SARS-CoV-2

„Bei einer Studie an Ebola-Patienten hat es sich als gut verträglich, aber nicht sehr effizient erwiesen“, berichtete Wendtner. Deshalb sei die Zulassung nicht weiterverfolgt worden. Jetzt gebe es aber Labordaten, die darauf hinwiesen, dass es bei SARS-CoV-2 wirken könnte.

Zudem lägen Einzelberichte vor, von denen ermutigende Signale ausgingen. Sollte die Studie Erfolge bringen, könnte das Mittel bis frühestens Ende 2020 auf den Markt kommen können, so Wendtner. © nec/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. April 2020
Berlin − Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht erste Anzeichen für eine Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus, hält die Zeit für eine Lockerung der Schutzmaßnahmen aber noch nicht
Merkel sieht Anlass zu „ein wenig Hoffnung“ in Coronakrise
4. April 2020
Berlin − Die gesetzliche Pflegeversicherung ist bereit, in der Coronakrise für Altenpflegekräfte eine Sonderzahlung von bis zu 1.500 Euro zu finanzieren. Das erfuhr das RedaktionsNetzwerk
Pflegeversicherung will Altenpflegekräften Sonderzahlung gewähren
4. April 2020
Göttingen – Die Beschränkungen im öffentlichen Leben, die am 8. und 16. März in Kraft traten, haben die Ausbreitung von SARS-CoV2 in Deutschland abgeschwächt, eine weitere exponentielle Zunahme der
Studie: Maßnahmen gegen Ausbreitung von SARS-CoV-2 zeigen erste Wirkung
3. April 2020
Berlin – Wirken die Maßnahmen zur Eindämmung von SARS-CoV-2 und wie lange müssen sie noch aufrecht gehalten werden? Kaum eine andere Frage beschäftigt Deutschland derzeit mehr. Nun äußerte sich das
RKI bestätigt Wirksamkeit der Maßnahmen zur Eindämmung von SARS-CoV-2
3. April 2020
Berlin – Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina beschäftigt sich derzeit mit Hochdruck mit der Frage, wie ein nachhaltiges „Wiederhochfahren“ des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft
Leopoldina plädiert für Einsatz von Mund-und Nasen-Schutz sowie Corona-App
3. April 2020
Berlin – Über das Tragen von Masken in der Öffentlichkeit wird in der Coronakrise viel diskutiert. Nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) könnte das vorsorgliche Tragen eines
Behelfsmasken könnten laut RKI bei fehlendem Abstand sinnvoll sein
3. April 2020
Bremen – Eine der großen Herausforderungen in der Corona-Pandemie ist die Beschaffung von medizinischer Schutzausrüstung. Durch die weltweit stark gestiegene Nachfrage und durch zeitweise
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER