NewsAuslandUN brauchen für Coronakrise Milliarden und zählen auf Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UN brauchen für Coronakrise Milliarden und zählen auf Deutschland

Mittwoch, 25. März 2020

UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock /picture alliance, KEYSTONE

New York/Genf – Die Vereinten Nationen (UN) benötigen im Kampf gegen das neue Coronavirus SARS-CoV-2 zwei Milliarden Dollar (1,85 Milliarden Euro) zur Unterstützung ärmerer Länder. Sie starteten dazu heute in New York einen Spendenaufruf. UN-Nothilfe­koordinator Mark Lowcock zählt auf die Bundesregierung. „Ich werde mit Fachministern in Berlin noch diese Woche sprechen“, sagte Lowcock.

UN-Generalsekretär António Guterres erklärte bei einer Ansprache in New York: „Wir müssen den sehr Verwundbaren zu Hilfe kommen – Millionen von Menschen, die sich am wenigsten schützen können.“ Viele Flüchtlinge in den Krisenländern der Welt lebten unter Plastik­planen oder in Lagern. „Sie haben kein Zuhause, in denen sie sich sozial distanzieren oder isolieren können.“

Anzeige

Es mangele ihnen an Wasser und Seife und sollten sie ernsthaft krank werden, hätten sie kein Gesundheitssystem, das ein Krankenhaus und ein Beatmungsgerät zur Verfügung stellen könnte, so Guterres. Das Hilfspaket sei ein „Imperativ“ und liege im Interesse von allen, um den Kampf gegen das Virus zu gewinnen.

Nothilfekoordinator Lowcock sagte weiter, dass sich trotz der jetzt nötigen Milliardenhil­fen im eigenen Land die Unterstützung der ärmeren Länder auszahle. Das Virus, das die Lungenkrankheit COVID-19 auslösen kann, bleibe gefährlich, wenn es nicht auch dort bekämpft werde. „Niemand ist sicher, bevor nicht alle sicher sind. Regierungen lassen ihre eigenen Bürger im Stich, wenn sie die Armen im Stich lassen“, sagte Lowcock.

Es zahle sich auch in Bezug auf die Migration aus. „Das Risiko besteht, dass die Ausbrei­tung des Virus Regionen ins Chaos stürzt. Pandemien können das Leben in ganzen Regio­nen gefährlich machen, und Menschen fliehen, weil sie in Panik sind. Es ist im Interesse aller, diese Probleme zu verhindern.“ Deutschland sei immer ein verlässlicher Partner, so Lowcock: „Deutschland ist eines der führenden Länder in der humanitären Hilfe.“

Deutschland hat dem Büro im vergangenen Jahr humanitäre Hilfe im Umfang von rund 2,2 Milliarden Dollar gemeldet. Das mit Abstand meiste Geld ging an Projekte in Syrien, gefolgt vom Libanon, Jordanien und dem Irak. 2016 war die deutsche humanitäre Hilfe nach der OCHA-Statistik rasant von 1,1 auf 3,3 Milliarden Dollar gestiegen, danach aber stetig zurückgegangen.

Erst Anfang der Woche hatte UN-Generalsekretär António Guterres von den G20-Ländern in der Coro­nakrise Zugeständnisse an die Entwicklungsländer und einen gewaltigen internationalen Konjunkturplan gefordert. Ein „Plan wie zu Kriegszeiten“ müsse den Volkswirtschaften „massive Ressourcen zuführen und einen zweistelligen Prozentsatz des Bruttoweltpro­dukts erreichen“, schrieb Guterres in einem Brief vom Montag. Bei dem vom UN-Chef angedachten Volumen würde es sich um mehrere Billionen Dollar handeln.

„Wir müssen die Voraussetzungen schaffen und die Ressourcen mobilisieren, die erforder­lich sind, um sicherzustellen, dass die Entwicklungsländer die gleichen Chancen haben, auf diese Krise in ihren Gesellschaften und Volkswirtschaften zu reagieren. Alles andere als diese Verpflichtung würde zu einer Pandemie von apokalyptischen Ausmaßen führen, die uns alle betrifft“, schrieb Guterres weiter. Wenn sich das Virus wie ein Lauffeuer auf der ganzen Welt ausbreite, würde seine Ausrottung immer schwerer.

In dem Paket müsse die Umschuldung der ärmeren Länder Vorrang haben, auf die Zah­lung von Zinsen sollten die Industrienationen 2020 verzichten. Auch Zölle für medizini­sche und ähnliche Produkte müssten abgeschafft und der grenzübergreifende Handel in diesem Bereich neu geordnet werden. Auch brauche es Sozialschutz für Arbeiter, Steuer­vergünstigungen und Zugang zu Krediten.

Guterres hatte die führenden Staaten in den vergangenen Tagen bereits zu einem ge­mein­samen Vorgehen aufgefordert. Man müsse wegkommen von nationalen Strategien und hin zu einer globalen, koordinierten Antwort, um auch die schwächeren Länder bei der Bekämpfung des Coronavirus zu unterstützen. Ansonsten könnten Millionen Men­schen sterben. Eine globale Rezession sei „nahezu sicher“. Ein virtuelles Treffen der Anführer der G20-Staaten soll in den kommenden Wochen stattfinden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. April 2020
Berlin – Der Krisenstab der Bundesregierung billigt in der aktuellen Versorgungskrise die Wiederverwendung von Schutzmasken in Ausnahmefällen, wenn nicht ausreichend Material zur Verfügung steht.
Regierung billigt Wiederverwendung von Schutzmasken in Ausnahmefällen
2. April 2020
Berlin − Angesichts der Corona-Pandemie strukturiert auch die Bundesregierung ihre Arbeit um. Es sei eine „klare Arbeitsstruktur mit flachen Hierarchien und schnellen Eskalationsstufen
Bundesregierung mit neuer Arbeitsstruktur
2. April 2020
Berlin – Die Diskussion um das öffentliche Tragen von Schutz- und Behelfsmasken sowie die Bestellungen für medizinische Einrichtungen gehen auch zum Ende der Woche weiter. So beklagen viele
Masken in jeglicher Form bleiben Diskussionsthema
2. April 2020
Berlin − Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat heute in Berlin zu mehr Natur- und Artenschutz aufgerufen, um künftige Pandemien zu verhindern. Die Zerstörung von Ökosystemen mit der
Natur- und Artenschutz könnte künftig Pandemien verhindern
2. April 2020
Berlin – Deutschland hat im internationalen Vergleich eine hohe Versorgungsdichte mit Intensivbetten. Hierzulande kommen 33,9 Intensivbetten auf 100.000 Einwohner, wobei die Kapazitäten in der
Intensivbetten: Deutschland mit hoher Versorgungsdichte im internationalen Vergleich
2. April 2020
Frankfurt am Main − In der Coronakrise deckt sich Deutschland kurzfristig in großem Stil mit einem Präparat ein, das hilfsweise gegen die Lungenerkrankung COVID-19 zum Einsatz kommen soll. Wie
Deutschland deckt sich mit Hilfsmedikamenten gegen Coronavirus ein
2. April 2020
Berlin – 975 Kliniken in Deutschland beteiligen sich momentan (Stand 2. April 6.15 Uhr) am DIVI-Intensivregister. Gegenüber dem Vortag sind 63 Kliniken hinzugekommen. In den meldenden Kliniken
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER