NewsÄrzteschaftCoronakrise: BÄK appelliert an Unternehmen, Schutzausrüstung zu produzieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Coronakrise: BÄK appelliert an Unternehmen, Schutzausrüstung zu produzieren

Mittwoch, 25. März 2020

Klaus Reinhardt, Präsident der Bundes­ärzte­kammer /dpa

Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, hat die Wirt­schafts­unternehmen des Landes dazu aufgerufen, sich angesichts der Corona-Pandemie an der Produktion von Schutzausrüstungen zu beteiligen. „Die Ausstattung von Ärzten, Praxis­mitarbeitern und Pflegepersonal mit Schutzausrüstung gegen eine Corona-Infek­tion ist unzureichend“, betonte Reinhardt heute.

Deshalb sei es gut, dass sich neben dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium auch die Länder, die Ärzte und die Krankenhäuser um die Beschaffung von Schutzausrüstung kümmerten. Diese bleibe vor allem angesichts der stark angespannten weltweiten Marktsituation, insbesondere für Atemschutzmasken, eine Gemeinschaftsaufgabe.

Anzeige

Die BÄK begrüßt und unterstützt ausdrücklich die Bemühungen des Bundesgesundheits­ministers, Fertigungskapazitäten für medizinische Schutzausrüstung in Deutschland auf­zu­bauen. „Dafür setzen wir auf das Engagement und auf kreative Lösungen von Wirtschafts­­unternehmen aus den verschiedensten Branchen“, betonte Reinhardt.

„Ob Automobilzulieferer oder Textilunternehmen – alle sind aufgerufen, wenn irgend möglich ihre Fertigung umzustellen und in die Produktion von Schutzausrüstung einzu­steigen.“ Gleiches gelte für die Fertigung von Beatmungsgeräten für die Intensiv­statio­nen.

Hilferufe aus den Ländern

Reinhardt betonte, dass sich alle Akteure darin einig seien, dass eine solche Notlage nicht vorhersehbar gewesen sei. Zugleich sprach er von „ersten Erfolgen“, die in einigen Bereichen bereits sichtbar würden.

„So wird durch eine schnelle, konzertierte Aktion der chemischen Industrie und weiterer Partner die Auslieferung von erforderlichen Ressourcen für die Desinfektionsmittel­her­stellung an Kliniken bundesweit deutlich erhöht werden können“, berichtete der BÄK-Präsident. „Zeit, Produktionskapazitäten und eine hochfunktionale Logistik spielen jetzt eine entscheidende Rolle. Nur wenn wir alle Kräfte bündeln, haben wir eine Chance, diese Krise gut zu bewältigen.“

Aus den Bundesländern kommen derweil Hilferufe, weil die medizinische Schutzaus­rüs­tung in den Arztpraxen mehr und mehr zur Neige geht. So forderte die Kassenärzt­liche Vereinigung (KV) Berlin heute den Regierenden Bürgermeister der Stadt, Michael Müller (SPD), in einem Brief dazu auf, unverzüglich ein Maßnahmenpaket aufzusetzen, um den drohenden Zusammenbruch der medizinischen Versorgung in Berlin noch zu verhindern.

„Jeden Tag behandeln die Vertragsärzte ungeschützt Patienten, die zunehmend auch infiziert sind oder es sein könnten“, heißt es in dem Schreiben. Und noch immer fehle die dringend benötigte Schutzkleidung. Spätestens zu Ostern könne das Gesundheitssystem an seine Grenzen kommen, weil die Intensiv- und Beatmungskapazitäten überbelegt seien.

Erste Arztpraxen müssen schließen

Auch die Ärztekammer Niedersachsen appellierte heute „dringend“ an die Landesregie­rung, für ausreichenden Schutz der Ärzte und Pflegekräfte im Kampf gegen das Corona­virus zu sorgen. „Es kann nicht sein, dass mittlerweile schon Praxen schließen müssen, weil dort tätige Ärzte und Pfleger aus Mangel an Schutzausrüstung mittlerweile selbst krankheitsbedingt ausgefallen sind“, sagte die Präsidentin der Ärztekammer Niedersach­sen, Martina Wenker.

Denn „ohne Schutz kann niemand von Ärztinnen und Ärzten zwangsweise verlangen, Patienten zu behandeln, die an COVID-19 erkrankt sind.“ Nur ein geschützter Arzt beziehungsweise eine Pflegekraft könne lange im Gesundheitsversorgungssystem bleiben, um möglichst viele Patienten wieder gesunden zu lassen.

Wegen des weltweit existierenden Engpasses im Bereich medizinischer Schutzaus­rüstung hatte das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium beschlossen, die Beschaffung der Ausrüstung zentral zu organisieren.

Wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) gestern mitteilte, werden die so be­schafften Artikel an die KVen geliefert, die sie dann an die Arztpraxen weiterverteilen. „Mit ihrer gesamten Logistik stehen die Kassenärztlichen Vereinigungen bereit, die zu­gesagten Lieferungen des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums mit Schutzmaterial zu ver­teilen“, betonte der Vorstandsvorsitzende der KBV, Andreas Gassen.

Gassen: „Der Umfang der Lieferungen scheint sich zu erhöhen“

Das BMG informiere täglich darüber, welche Mengen sich in der Zulieferung befinden. „Auch wenn die ersten Lieferungen nicht ausreichend waren, scheint sich der Umfang der Lieferungen zu erhöhen“, erklärte Gassen. So bewegten sich die Mengen der vergangenen beiden Tage im Bereich von durchschnittlich einer Maske pro Praxis.

Gestern seien beispielsweise laut Angaben der Lieferanten rund 372.000 Exemplare der FFP2-Masken sowie der Mund-Nasen-Schutz-Masken ausgeliefert worden. „Ein Großteil der Lieferungen sind Handschuhe und Schutzkittel. Deutlich dringender werden jedoch Masken und Desinfektionsmittel benötigt“, betonte KBV-Vorstand Stephan Hofmeister.

Auch Kittel würden dringend benötigt, ergänzte Gassen. „Wir hoffen, dass die avisierten Mengen möglichst zeitnah bei den KVen eintreffen und konsequent für weiteren Nach­schub gesorgt wird.“ © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Donnerstag, 26. März 2020, 19:16

BÄK-Präsident oder Ge­sund­heits­mi­nis­ter, wer bzw. was ist Reinhardt?

Macht Platz, der Mann hat großes vor.

Wer kümmert sich wegen Corona um die Ärzte oder um die Medizinstudenten? Der Minister.
Wer kümmert sich um die Beschaffung von fehlendem Material, um die Beschaffung von Schutzausrüstung oder fragt die Industrie, ob sie ihre Produktion nicht kurzfristig in den Dienst von Corona stellen können? Der Präsident der BÄK.

Fällt nur mir auf, dass hier Koch und Kellner die Rollen getauscht haben?
Avatar #550935
Dr. med. Armin Conradt
am Mittwoch, 25. März 2020, 21:00

Versagen der Bundesregierung.

Der Mangel an Atemschutzausrüstungen offenbart das Katastrophale Versagen unseres Staates und beweist einmal mehr, wieviel Unvermögen in der deutschen Bundesregierung konzentriert ist.
Völker in Asien sind komplett mit zumindest Papiermundschutz versorgt, das Fachpersonal mit FFP3 Filtern.
Die deutsche BR weiß seit Anfang Januar über den BND über Das Virus, seine Ausbreitungsgeschwindigkeit und seine Pathogenität Bescheid.
Unsere Krisenlager sind leer. Unser Außenminister liefert 14,1 Tonnen Atemschutzausrüstungen Mitte Februar nach China. Diese Woche liefern wir 300 Beatmungsmaschinen nach Italien.
Vor einer Woche (!) bestellt Spahn Atemschutz bei einheimischen Herstellern.
6 Mio FFP2-Filter sind bei Bestellung durch Das Materialbeschaffungsamt von Frau AKK in Kenia verloren gegangen.
Der saarländische Ministerpräsident Hans nimmt französische Patienten auf in saarländische Kliniken mit den ohnehin gering verfügbaren wenigen Beatmungsplätzen.
Merkel lässt islamische "Flüchtlinge" weiterhin ins Land, obwohl für alle anderen Einreiseverbot besteht.
Ist das Dummheit oder Landesverrat?
LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2020
Berlin – Wirken die Maßnahmen zur Eindämmung von SARS-CoV-2 und wie lange müssen sie noch aufrecht gehalten werden? Kaum eine andere Frage beschäftigt Deutschland derzeit mehr. Nun äußerte sich das
RKI bestätigt Wirksamkeit der Maßnahmen zur Eindämmung von SARS-CoV-2
3. April 2020
Berlin – Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina beschäftigt sich derzeit mit Hochdruck mit der Frage, wie ein nachhaltiges „Wiederhochfahren“ des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft
Leopoldina plädiert für Einsatz von Mund-und Nasen-Schutz sowie Corona-App
3. April 2020
Berlin – Über das Tragen von Masken in der Öffentlichkeit wird in der Coronakrise viel diskutiert. Nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) könnte das vorsorgliche Tragen eines
Behelfsmasken könnten laut RKI bei fehlendem Abstand sinnvoll sein
3. April 2020
Bremen – Eine der großen Herausforderungen in der Corona-Pandemie ist die Beschaffung von medizinischer Schutzausrüstung. Durch die weltweit stark gestiegene Nachfrage und durch zeitweise
„Es ist eine Zumutung, dass Standards immer weiter herabgesetzt werden“
3. April 2020
Berlin − Berlin muss in der Coronakrise auf eine dringend benötigte Lieferung von 200.000 medizinischen Schutzmasken verzichten. Grund: Die USA haben die Ware in Bangkok konfisziert, wie Berlins
Berliner Senat: USA konfiszieren Schutzmasken
3. April 2020
Berlin − Angesichts der massiven Engpässe bei medizinischer Schutzkleidung will die Bundesregierung deutsche Großkonzerne mit deren Beschaffung beauftragen. Die Unternehmen sollen demnach in
Regierung will Schutzausrüstung gemeinsam mit Konzernen beschaffen
3. April 2020
Berlin − Wegen der Corona-Pandemie und Engpässen in der Versorgung will die Bundeswehr wieder eigene Desinfektionsmittel herstellen. „Grundsätzlich werden durch die Bundeswehrapotheken keine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER