szmtag Spahn sieht „Ruhe vor dem Sturm“ in Kliniken
NewsPolitikSpahn sieht „Ruhe vor dem Sturm“ in Kliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn sieht „Ruhe vor dem Sturm“ in Kliniken

Donnerstag, 26. März 2020

/picture alliance, Annegret Hilse, Reuters-Pool

Berlin − Im Kampf gegen die COVID-19-Erkrankungen geht Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) von weiter steigenden Belastungen für Ärzte sowie Pflegekräfte aus. „Noch ist das die Ruhe vor dem Sturm“, sagte Spahn heute in Berlin. „Keiner kann genau sagen, was in den nächsten Wochen kommt.“

Daher sei es weiterhin nötig, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und die Kapazitäten in den Kliniken auch mit Intensivbetten zu erhöhen. Gleichzeitig laufen in der Regierung schon erste Planungen für die Zeit nach dem weitgehenden Stillstand des öffent­lichen Lebens. Hier wolle der Minister in den kommenden Wochen bis Ostern Pläne gemein­sam mit anderen Behörden erarbeiten.

Anzeige

Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov rechnen fast zwei Drittel der Deutschen jedoch mit weiteren Einschränkungen der persönlichen Freiheit. 64 Pro­zent der Befragten erwarten, dass die beschlossenen Maßnahmen zur Vermeidung zwi­schenmen­schlicher Kontakte noch einmal verschärft werden. Nur 20 Prozent glauben nicht daran, 16 Prozent machten keine Angaben. Die Akzeptanz der Maßnahmen ist der Umfrage zufolge riesig.

Sichere Aussage über Infektionsdynamik momentan nicht möglich

„Zum jetzigen Zeitpunkt kann noch keine gesicherte Aussage gemacht werden, ob sich die Infektionsdynamik abgeschwächt hat“, sagte der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, der sich gemeinsam mit Spahn äußerte. „Manche Städte und Landkreise haben es geschafft, größere Ausbruchsgeschehen auch unter Kontrolle zu bekommen.“ Diese Ausbrüche seien teilweise in Zusammenhang mit Festen oder Reisen aufgetreten.

„Warum immer noch Feste gefeiert werden, ist mir unverständlich“, sagte Wieler. Ihm be­reite ebenso die Entwicklung und die vereinzelten Ausbrüche in Pflegeheimen Sorge. Wie­ler erinnerte aber auch erneut daran, dass auch jüngere Menschen ohne Vorerkran­kung wegen COVID-19 in ein Krankenhaus kommen könnten.

Spahn bekräftigte, dass Deutschland wegen sehr vieler Tests früh mit Vorbereitungen im Medizinbereich beginnen konnte. Die Kapazität liege mit 300.000 bis 500.000 Tests pro Woche auch im internationalen Vergleich sehr hoch. Die Kassenärztliche Bundesverei­ni­gung (KBV) warb um Verständnis dafür, dass Coronavirus-Tests nur bei Menschen mit Krankheitssymptomen vorgenommen werden.

Zielgerichtete Testung notwendig

Man habe zwar große Kapazitäten, sie reichten aber nicht, „um 83 Millionen einfach mal eben durchzutesten“, sagte der KBV-Bundesvorsitzende Andreas Gassen. Es sei eine ärztli­che Entscheidung vor Ort, ob ein Test gemacht wird, oder nicht. „Daher wurden vor eini­gen Tagen die Testprinzipien verändert.“

„Wir wollen viel testen, aber wir wollen zielgerichteter testen“, erläuterte Gesundheits­mi­nister Spahn die Strategie. Laut Gassen beträgt die Testkapazität nur im kassen­ärztlichen Bereich mehr als 250.000 pro Woche. Das lasse sich voraussichtlich bis auf 360.000 stei­gern. Daneben gibt es auch Tests etwa von Kliniken, die ebenso pro Klinik bei etwa 250 Tests am Tag liegen kann.

Spahn räumte ein, die Beschaffung von Schutzausrüstung sei nicht leicht. „Ich habe ge­lernt, dass man nichts ankündigen sollte, bevor es nicht wirklich geliefert ist“. Es sei ein komplizierter Markt geworden, aus Produkten, die einmal Cent-Beträge gekostet hätten, wurden über Nacht deutlich teurere Produkte. „Es sind in den letzten Tagen täglich Mas­ken ausgeliefert worden“, betonte er. KBV-Chef Gassen erklärte, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen rund um die Uhr bereitstünden, um Warenlieferungen entgegenzunehmen.

Auch die Krankenhäuser bereiten sich verstärkt auf einen möglichen Patientenansturm vor: So berichtete Susanne Herold, Leiterin der Abteilung Infektiologie des Uniklinikums Gießen, dass dort inzwischen 113 zusätzliche Beatmungsplätze geschaffen wurden und entsprechendes Personal geschult werde. Dazu zählen auch Pflegekräfte und Medizin­stu­dierende sowie Ärzte, die in anderen Klinikbereichen arbeiten. Derzeit seien an der Uni­klinik drei Patienten, die aufgrund einer COVID-19 Erkrankung beatmet werden müssen.

Uwe Janssens, Präsident der Deutschen Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), berichtete, dass alle Kliniken inzwischen darauf reagiert hätten, entsprechende Kapazitäten zu schaffen. Auf einer Plattform der DIVI, die gemeinsam mit dem BMG sowie dem RKI erarbeitet wurde, können Kliniken seit einer Woche ihre Kapazitäten melden. Nach Aussage von Janssens hätten sich bereits 60 Prozent der Kliniken gemeldet, und es seien 5.600 Intensivbetten frei.

Auch die Patientenbeauftrage der Bundesregierung wirbt dafür, dass Kliniken ihre Daten melden. „Ich bitte alle Krankenhäuser eindringlich, das DIVI-Intensivregister intensiv zu nutzen“, sagte Claudia Schmidtke in einer Mitteilung. ­­­­­­­­­„Im Sinne der betroffenen Patien­tinnen und Patienten brauchen wir jedes Intensivbett und jedes Beatmungsgerät, das zusätzlich bereitgestellt werden kann.“

Angesichts der erschreckenden Bilder aus Italien und Spanien glaube Janssens nicht da­ran, dass es dazu in Deutschland kommen werde. Minister Spahn erklärte: „Mir ist in die­sen Tagen klar geworden, welche Stärken unser System hat. Bei aller Diskussionen über Ausstattung und Finanzierung zusätzlich zu sehen, was wir für tolle Kapazitäten wir in allen Bereichen haben. Wenn es nun schon bei uns schwierig werden sollte, dann lässt uns das demütig werden, wie es andern Orts aussieht.“

Bundesländer unterschiedlich betroffen

Die Verbreitung des Virus ist nach wie vor in verschiedenen Regionen Deutschlands sehr unterschiedlich. Laut Robert-Koch-Institut lag die Zahl der Infizierten pro 100.000 Ein­woh­nern zuletzt beispielsweise bei 69 in Hamburg, 61 in Bayern und 15 Fällen in Meck­lenburg-Vorpommern.

„Wir können dann nach Ostern möglicherweise über eine Veränderung reden, wenn wir bis Ostern alle miteinander konsequent sind“, sagte Spahn. Es gehe für die Politik zu­gleich um Konzepte dafür, dass es „eine Zeit nach Corona“ geben werde, in der man wei­ter gegen das Virus kämpfe, das öffentliche Leben aber schrittweise normalisiere, sagte Spahn. Dies solle auch bei Beratungen nach Ostern zwischen der Bundesregierung und den Ministerpräsidenten Thema sein.

Dabei solle darüber diskutiert werden, wie Handydaten im Krisenfall für die Klärung von Infektionsketten zu nutzen seien, machte Spahn deutlich. Auch die Frage, wie man dann „besonders gefährdete Gruppen schützen“ könne, werde diskutiert.

Zahlen der Johns Hopkins Universität zufolge gab es am Abend 41.519 mit SARS-CoV-2 infizierte in Deutschland. 239 Menschen starben an der Lungenkrankheit COVID-19. © bee/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #711280
P.Peschel
am Freitag, 27. März 2020, 18:07

Heimbeatmungsgeräte, Noninvasive-/Invasive Modi, gibt es viele auf der Welt auch in Deutschland...

Heimbeatmungsgeräte, Noninvasive-/Invasive Modi, gibt es viele auf der Welt auch in Deutschland...
diese sind eine gute Alternative als Therapie vor der Intensivstation siehe Pressekonferenz mit Dr.Voshaar.
https://www.facebook.com/wdrlokalzeitduisburg/videos/1124708497873001/
Danke Dr. Voshaar endlich einmal eine Erklärung das nicht jeder der ins KH kommt eben nicht Intensivpflichtig wird sondern das es auch Vorstufen in den Therapien gibt...
Feucht Inhalation, Sauerstoff oder Heimbeatmung für zu Hause... kein Gedanke darüber aber warum nur
Leider wird über häusliche Versorgungen mit Therapien mit eben Feuchtvernebler, O2, NIV (NON INVASIVE VENTILATION) von Corona Patienten wie bei z. B. COPD, ALS etc., überhaupt nicht nachgedacht und damit auch nicht durchgeführt.
Viele dieser benötigten Therapie Geräte sind bei den Leistungserbringern und Krankenkassen vorhanden eingelagert und könnten somit teilweise sofort eingesetzt werden.
Info Link OxyCare: https://www.oxycare-gmbh.de/index/aktuelles/coronavirus-(covid-19).html
Dieses ist dabei sogar ein praktikabler kostengünstiger Weg...
Avatar #800480
Grethel Birkebeineren
am Freitag, 27. März 2020, 14:25

HurlyBurlyBerlyn

Satire ein:
Mein heizungsbauer hat bis dato keinen metzger als passende fachkraft gefunden.
Meine kfz werkstatt sucht gleich gar nicht nach gipser als reparatuere.
Ein gesundheitsminister qualifiziert sich für den job als, nicht als metzger, so sagen wir halt im süden, aber fleischer trifft das ebenso, aber er ist bankkaufmann, immerhin.
Eine ex verteidigungsministerien war immerhin gelernte ärztin.
Woher kommen diese, m.e., grossartigen besetzungen in berlyn, während die privatwirtschaftliche ökonomie solches (noch) nicht praktiziert ?
Satyr aus.
Avatar #822446
mh@11vh
am Freitag, 27. März 2020, 09:30

Das wichtigste zum Schluss

"Auch die Frage, wie man dann „besonders gefährdete Gruppen schützen“ könne, werde diskutiert"
Warum "Auch" und warum nur "diskutiert"?
Ist es wirklich sinnvoll, 97 % der Menschheit zu isolieren, um 3 % zu schützen?
Avatar #88255
doc.nemo
am Freitag, 27. März 2020, 08:22

Bitte endlich die relativen Infektionsquoten angeben!

Es sollten endlich einmal die relativen Infektionshäufigkeiten mitgeteilt werden, nicht nur die absoluten. So waren in Deutschland bis zum 26. März kumuliert 36.500 positiv Getestete aufgelistet -. das sind um die 0,05% der gesamten Bevölkerung. Selbst in der Lombardei, der am stärksten betroffenen Region in Italien, beträgt der kumulierte Anteil Infizierter lediglich 0,3%, der Anteil aktuell Infizierter beträgt sogar nur 0,22% (alle Zahlen nach Wikipedia). Verglichen mit den Seuchen früherer Zeiten ist das, gelinde gesagt, wenig. Wie groß das Risiko ist, bei einem Gelegenheitskontakt im Alltagsleben auf einen Infizierten zu treffen, kann sich jeder selbst ausrechnen. Auch bei einer zehnfach höheren Dunkelziffer ist das Risiko noch immer gering. Auch weiß niemand, wie hoch das Infektionsrisiko bei solchen Gelegenheitskontakten tatsächlich ist. Bei einem Spaziergang alleine in Wald und Flur jedenfalls beträgt es exakt NULL. Wie damit komplette Ausgangssperren zu rechtfertigen sind, ist mir unbegreiflich.
Avatar #550935
Arco
am Donnerstag, 26. März 2020, 21:57

Das RKI liefert nicht....

... genug Daten und es liefert nicht die richtigen Daten.
Es werden immer noch Infizierte mit Erkrankten gleichgesetzt, es gibt keine differenzierten Daten über die Erkrankungsschwere und vor allem sind die Toten nicht nach Alter und Vorerkrankungen differenziert.
Bei einer Bundesbehörden, die so teuer ist und dem BMG direkt unterstellt ist, muss man davon ausgehen, dass diese Daten vorliegen. Entweder Spahn verschweigt sie oder er hat sie nicht in Auftrag gegeben.
In jedem Falle ist er, wie die gesamte unfähige Bundesregierung untragbar geworden.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER