NewsVermischtesKrankheitskosten nach Wegeunfall sind Werbungskosten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankheitskosten nach Wegeunfall sind Werbungskosten

Donnerstag, 26. März 2020

/picture alliance, Peter Kneffel

München − Durch einen Unfall auf dem Weg zur oder von der Arbeit verursachte Krank­heitskosten können steuerlich als Werbungskosten geltend gemacht werden. Das gilt, soweit diese Kosten nicht von der Unfallversicherung übernommen werden, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem heute veröffentlichten Urteil entschied (Az: VI R 8/18).

Die Klägerin hatte 2013 auf dem Heimweg von der Arbeit einen Autounfall. Sie erlitt schwere Verletzungen im Gesicht. Als Folge musste 2014 ihre Nase operiert werden. Die gesetzliche Unfallversicherung kam für die Kosten im Rahmen der Leistungssätze der ge­setzlichen Kran­ken­ver­siche­rung auf.

Anzeige

Mehrkosten des Krankenhauses sowie ihre Fahrtkosten zu den Behandlungen machte sie steuerlich als Werbungskosten geltend − insgesamt 2.400 Euro. Das Finanzamt erkannte dies nicht an. Sämtliche im Zusammenhang mit der Arbeit stehenden Wegekosten seien mit der steuerlichen Entfernungspauschale abgegolten.

Auf die Klage der Arbeitnehmerin gab der BFH ihr nun aber recht. Die Entfernungs­pau­schale decke nur die Fahrt- und Fahrzeugkosten ab. Die obersten Finanzrichter hielten auch an ihrer Rechtsprechung fest, dass dies auch ungewöhnliche Kosten umfasst, etwa Reparaturaufwendungen nach einem Unfall.

Andere Kosten seien mit der Entfernungspauschale aber noch nicht abgegolten, stellte der BFH klar. Das gelte insbesondere auch für „Aufwendungen im Zusammenhang mit der Beseitigung oder Linderung von Körperschäden, die durch einen Wegeunfall zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte eingetreten sind.“

Gleichzeitig handele es sich hier um „beruflich veranlasste Krankheitskosten.“ Diese könnten daher „neben der Entfernungspauschale als Werbungskosten abgezogen wer­den.“ © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2020
Berlin – Die große Mehrheit der systemrelevanten Berufe hat außerhalb von Krisenzeiten ein geringes gesellschaftliches Ansehen. Zudem wird die Arbeit in diesen Berufen unterdurchschnittlich bezahlt.
Die meisten systemrelevanten Berufe sind unterbezahlt
26. Februar 2020
Düsseldorf – Frauen haben in den vergangenen Jahren beruflich zu Männern aufschließen können – trotzdem ist die durchschnittliche soziale Situation von Frauen oft noch schlechter. Das geht aus dem
Frauen holen im Job auf – werden aber weiter ausgebremst
24. Februar 2020
Berlin/Dortmund – Beschäftigte im öffentlichen Dienst leiden häufiger unter einer hohen Arbeitsintensität als Beschäftigte anderer Wirtschaftsbereiche. Das hat die Bundeanstalt für Arbeitsschutz und
Beschäftigte leiden verstärkt unter Arbeitsbelastung und Informationsflut
6. Februar 2020
Kiel/Lübeck – Am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein droht ein unbefristeter Streik. Die Gewerkschaft Verdi erklärte die Verhandlungen über einen Tarifvertrag zur Entlastung der Pflegekräfte durch
Verdi kündigt Urabstimmung über Streik am Uniklinikum Schleswig-Holstein an
4. Februar 2020
Hannover – Mit Schildern, Transparenten und Trillerpfeifen haben heute mehrere Tausend Ärzte in Hannover gegen die Arbeitsbedingungen an deutschen Universitätskliniken demonstriert. Sie waren dem
Tausende Ärzte protestierten zur dritten Tarifrunde der Unikliniken
4. Februar 2020
Düsseldorf – Arbeitnehmervertreter beklagen eine wachsende Arbeitsbelastung und zu wenig Mitbestimmung in deutschen Büros und Fabriken. In einer Umfrage für die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung
Betriebsräte beklagen steigende Belastung von Belegschaften
27. Januar 2020
Berlin – Die körperliche Belastung von Beschäftigten in den Pflegeberufen ist nach deren eigener Einschätzung deutlich höher als bei anderen Arbeitnehmern. Rund jeder Dritte arbeitet demnach häufig an
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER