NewsÄrzteschaftKV Westfalen-Lippe konzentriert COVID-19-Versorgung in Behandlungszentren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Westfalen-Lippe konzentriert COVID-19-Versorgung in Behandlungszentren

Donnerstag, 26. März 2020

/picture alliance

Dortmund – In Westfalen-Lippe übernehmen spezialisierte Behandlungszentren die Ver­sor­gung von Coronavirus-Patienten sowie von Patienten mit respiratorischer Symptoma­tik.

In den Zentren wird die Schwere der Erkrankung ärztlich eingeschätzt und es wird entschieden, ob die Patienten weiter ambulant betreut werden können oder in eine Klinik eingewiesen werden müssen. Ebenso erhalten die Patienten in den Zentren die notwendi­gen Rezepte für ihre Medikamente und Bescheinigungen zur Arbeits­unfähigkeit.

Anzeige

Bei den Behandlungszentren handelt es sich um Eigeneinrichtungen der Kassen­ärztlichen Vereinigung (KV). Die neuen Behandlungsstrukturen richten sich ausschließ­lich an dieje­ni­gen Patienten, die Symptome einer Coronavirus-Infektion oder einer Atemwegser­kran­kung aufweisen.

Schon bislang erfolgte die Diagnostik in dem Landesteil in 35 Diagnosezentren, welche die niedergelassenen Ärzte innerhalb weniger Tage eingerichtet hatten. An einigen Stand­orten werden Diagnosezentren zu Behandlungszentren ausgebaut.

„Wir müssen die Behandlung der mit dem Coronavirus infizierten Menschen konzen­trie­ren. Mit den neuen Strukturen können wir unsere Kapazitäten bündeln, wir bieten den Bürgern eine sichere Anlaufstelle und wir entlasten die Arztpraxen mit ihrer Versorgung der nicht-infektiösen Patienten“, sagte der erste Vorsitzende der KV, Dirk Spelmeyer.

Er betonte, die niedergelassenen Ärzte hätten in den vergangenen Wochen „Großartiges geleistet – nirgendwo fehlt es an freiwilligen Medizinern und Medizinischen Fachange­stellten aus den Praxen“. Allein in einer Woche hätten sich mehr als 1.000 Ärzte sowie Medizinische Fachangestellte zum Einsatz in den Behandlungszentren gemeldet, so der KV-Chef. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. April 2020
Berlin – Bis zum 5. April hat die Bundesregierung den Bundesländern etwa acht Millionen FFP2-Masken, 400.000 FFP3-Masken, 25,5 Millionen Mund-Nase-Schutz-Masken sowie 22,5 Millionen Handschuhe zur
Bund hat acht Millionen FFP2-Masken an die Länder geliefert
7. April 2020
Berlin – Die Zahl der offiziell gemeldeten SARS-CoV-2-Infektionen in Deutschland steht kurz vor der 100.000-Marke, die Zahl der Neuerkrankungen ist mit 3.834 aber etwas geringer als an den Vortagen.
Weniger Neuinfektionen, aber RKI will noch nicht von Entspannung sprechen
7. April 2020
Berlin – Der Deutsche Ethikrat ermutigte heute die Bevölkerung, sich in die Debatte über eine Lockerung der massiven Beschränkungen im öffentlichen Leben im Rahmen der COVID-19-Pandiemie einzubringen.
Ethikrat wirbt für breite, sachliche und soziale Debatte über Öffnungsperspektiven
7. April 2020
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat heute eine App vorgestellt, die ergänzende Informationen dazu liefern soll, wo und wie schnell sich das Coronavirus in Deutschland ausbreitet. Die App
Corona-Datenspende-App soll mehr Informationen zum Infektionsgeschehen liefern
7. April 2020
Dortmund – Die Coronapandemie hat weltweit zu einer stark gestiegenen Nachfrage nach medizinischer Schutzausrüstung geführt. Während die Hersteller auf maximaler Produktionskapazität arbeiten,
Medizinische Schutzausrüstung: „Es gibt derzeit viele unseriöse Angebote“
7. April 2020
Berlin − Mehrere Experten aus Medizin und Gesundheitswissenschaft fordern Expertise aus mehreren Wissenschaftsbereichen für politische Entscheidungen bei der Bewältigung der Corona-Pandemie. Da
Wunsch nach mehr Expertise bei politischen Entscheidungen zu SARS-CoV-2
7. April 2020
Berlin – Besonders unter betagten, multimorbiden COVID-19-Patienten ist die Mortalität hoch. Deshalb steigt derzeit die Sorge in deutschen Pflegeheimen, dass sich Bewohner mit SARS-CoV-2 infizieren.
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER