NewsPolitikHilfetelefon für Frauen hat sich etabliert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hilfetelefon für Frauen hat sich etabliert

Donnerstag, 26. März 2020

/picture alliance, Maurizio Gambarini

Berlin − Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ hat sich einer Studie zufolge etabliert. Der Bekanntheitsgrad des Angebots sei vergleichsweise hoch, teilte das Bundesfamilien­ministerium heute zur Veröffentlichung erster Ergebnisse der in seinem Auftrag erfolgten Untersuchung mit.

Demnach suchen rund 60 Prozent betroffener Frauen im Internet nach Beratungs­mög­lich­keiten und stoßen dabei auf das Hilfetelefon. Die Kontaktaufnahme erfolge dann in neun von zehn Fällen auch tatsächlich telefonisch und nur in den verbleibenden Fällen über das Internet.

Anzeige

Den Ergebnissen zufolge beraten die Mitarbeiter des Hilfetelefons in 70 Prozent der Fälle direkt von Gewalt betroffene Frauen. Unterstützer (21 Prozent) und Fachkräfte (6 Prozent) machen dagegen einen geringeren Anteil aus.

Mit dem rund um die Uhr erreichbaren Angebot sei es gelungen, eine Leerstelle im beste­henden Hilfesystem zu schließen, hieß es. Seit März 2013 wurden mehr als 200.000 Men­schen durch das Hilfetelefon beraten.

Bundesfrauenministerin Franziska Giffey (SPD) sagte, das Hilfetelefon sei gerade auch in der Coronakrise unverzichtbar. Experten befürchten derzeit eine Zunahme von häuslicher Gewalt.

„Auch in Zeiten von Corona müssen Frauen, die von Gewalt betroffen sind, die Hilfe be­kommen, die sie benötigen“, meinte Giffey. Man setze daher alles daran, Betrieb und Funk­tionsfähigkeit des Angebots aufrecht zu erhalten.

Mit den Bundesländern habe sie zudem verabredet, dass Hotels und leerstehende Ferien­wohnungen unbürokratisch zur Unterbringung betroffener Frauen genutzt werden könn­en, sollten Frauenhauskapazitäten erschöpft sein. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. April 2020
Berlin − Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hat vor dem Hintergrund der Coronakrise alle Bürger zur Mithilfe im Kampf gegen Kindesmissbrauch aufgerufen. Er
Beauftragter bittet um Mithilfe im Kampf gegen Kindesmissbrauch
6. April 2020
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) sieht vor allem in den Städten die Gefahr einer Zunahme häuslicher Gewalt im Zuge der Coronakrise. „Aus den Ländern bekommen wir
Weiter Sorgen um mehr häusliche Gewalt
3. April 2020
Berlin – Häusliche Gewalt nimmt während der COVID-19-Pandemie zu. Darauf weist die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) hin. Doch die meisten Frauenhäuser seien schon ohne Coronakrise hoffnungslos
Coronakrise: Gefahr für Frauen in gewalttätigen Beziehungen steigt
3. April 2020
München − Angesichts zunehmender psychischer Belastungen während der Coronakrise hat die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) ein Unterstützungsangebot gestartet. Hunderte
Videosprechstunden zur psychotherapeutischen Unterstützung
1. April 2020
Berlin – Schulen, Kitas und Spielplätze sind zu, Eltern und Kinder bleiben zu Hause, die Nerven liegen vielfach blank. In der Coronakrise wächst die Sorge vor häuslicher Gewalt und Missbrauch. Die
Gestresste Familien: Große Sorge vor häuslicher Gewalt
31. März 2020
Köln – Ein neues Trainingsprogramm des Instituts für Bewegungs- und Sportgerontologie (IBuSG) der Deutschen Sporthochschule Köln soll das Sturzrisiko für ältere Menschen reduzieren. „Die bisherige
Neuer Trainingsansatz zur Sturzprävention bei Senioren
24. März 2020
Berlin − Isolation und finanzielle Sorgen durch die Coronakrise könnten zu mehr häuslicher Gewalt führen. Das sagte Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) heute im ZDF-Morgenmagazin.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER