NewsVermischtesDeutsches Rotes Kreuz will Ausbau von Katastrophenschutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsches Rotes Kreuz will Ausbau von Katastrophenschutz

Freitag, 27. März 2020

/picture alliance, Stefan Sauer

Augsburg − Als Konsequenz aus der Coronakrise sollte der Katastrophenschutz nach Auffassung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) wieder besser ausgerüstet werden. „Die Coronakrise zeigt uns gerade, wie wichtig es ist, sich auf Pandemien, Naturkatastrophen und ähnliche Herausforderungen gut vorzubereiten“, sagte die DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt der Augsburger Allgemeinen. Nach dem Ende des Kalten Kriegs sei der Katastrophenschutz jedoch stark heruntergefahren worden.

Mitte der 1990er-Jahre sei die sogenannte Bundesvorratshaltung mit Feldbetten, Hygie­neartikeln und ähnlichen lebensnotwendigen Gütern aufgelöst worden, sagte Hasselfeldt. Das Deutsche Rote Kreuz kämpfe gemeinsam mit anderen Hilfsorganisationen seit längerem schon für ein Wiedereinrichten solcher Materiallager.

Anzeige

Zwar stelle der Bund seit diesem Jahr dafür wieder Mittel bereit. „Ich hoffe allerdings, dass wir unter dem Eindruck der jüngsten Ereignisse nun etwas schneller vorankommen, solche Vorräte sind zwingend notwendig“, betonte die DRK-Präsidentin.

Im Haushalt für das laufende Jahr habe der Bund knapp 24 Millionen Euro für ein erstes solches Lager eingeplant. „Damit könnte man im Krisenfall etwa 5.000 Menschen versor­gen“, sagte Hasselfeldt.

Das Rote Kreuz wolle aber an zehn verschiedenen Standorte in Deutschland Lager mit Zelten, Decken, Feldbetten, Medikamenten und Hygieneartikeln für die Versorgung von insgesamt 50.000 Menschen einrichten. Die Standorte dafür seien allerdings noch nicht festgelegt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Koblenz – Aufatmen in Koblenz: Die zahlreichen neuen Tests auf SARS-CoV-2 bei Bewohnern mehrerer Studentenwohnheime nach drei bestätigten Coronafällen sind nach alle negativ ausgefallen. „Die
Alle Tests in Koblenzer Studentenwohnheimen negativ
10. Juli 2020
Euskirchen – Nach weiteren niedrigen Infektionszahlen aus einer freikirchlichen Gemeinde sind die befürchteten Einschränkungen im Kreis Euskirchen vom Tisch: Von den neuen rund 220
25 Infektionen in Euskirchen, drohende Einschränkungen vom Tisch
10. Juli 2020
Jerusalem – Die israelische Regierung hat im Kampf gegen eine Ausbreitung von SARS-CoV-2 weitere Ausgangsbeschränkungen verhängt. Betroffen waren Viertel in den fünf Städten Jerusalem, Beit Schemesch,
Neue Ausgangsbeschränkungen in Israel
10. Juli 2020
Mexiko-Stadt – In Mexiko hat die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 einen neuen Höchststand erreicht. In den vorangegangenen 24 Stunden seien weitere 7.280 Infektionen nachgewiesen
Neuer Höchststand bei Neuinfektionen in Mexiko
10. Juli 2020
Rio de Janeiro/Essen – Brasiliens rechtspopulistischer Präsident Jair Messias Bolsonaro hat mit seinem Veto 14 Maßnahmen eines Gesetzes zur Bekämpfung der Verbreitung von SARS-Cov-2 in
SARS-CoV-2: Bolsonaro stoppt Maßnahmen in Indigenengebieten
10. Juli 2020
Sofia – Bulgariens Regierung hat wegen kontinuierlich stark steigender Zahlen von SARS-CoV-2 bereits aufgehobene Einschränkungen wieder eingeführt. Zur Verringerung der Ausbreitung des Virus ordnete
Steigende Fallzahlen: Bulgarien nimmt Coronalockerungen zurück
9. Juli 2020
Berlin – Probleme aufgrund möglicher Unklarheiten und Unsicherheiten im Zusammenhang mit den Regelungen der Coronatestverordnung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER