NewsPolitikMobile Test-Teams kommen in Mecklen­burg-Vorpommern auch nach Hause
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mobile Test-Teams kommen in Mecklen­burg-Vorpommern auch nach Hause

Freitag, 27. März 2020

Ein Mitarbeiter des mobilen Abstrich-Zentrums zeigt ein nicht benutztes Abstrichstäbchen. /picture alliance, Stefan Sauer

Schwerin − Menschen mit Coronaverdacht, die nicht selbst ein Testzentrum aufsuchen können, bekommen künftig in Mecklenburg-Vorpommern Besuch von einem mobilen Test-Team. In Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) seien vier Teams aus medizinischem Fachpersonal zusammen­gestellt worden, teilte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) heute mit.

Seit heute kämen sie in das heimische Umfeld, um dort Abstriche vorzunehmen. Die Tests erfolgten ausschließlich auf Verordnung eines Arztes, der einen DRK-Koordinator infor­miere. Dieser teile die Teams landesweit ein.

Anzeige

Das Wirtschaftsministerium fördert die mobilen Teams nach eigenen Angaben mit bis zu 100.000 Euro pro Monat. Tests sind den Angaben zufolge weiterhin auch in den inzwi­schen 15 Testzentren im Land möglich. Im Landkreis Vorpommern-Greifswald fahren außerdem zwei Busse als mobile Testzentren über Land. Sie machen in verschiedenen Städten Station.

Wer befürchtet, am Coronavirus erkrankt zu sein, solle sich zunächst bei seinem Hausarzt telefonisch melden, erklärte Glawe das vorgeschriebene Vorgehen. Der Arzt prüfe anhand der Vorgaben des Robert-Koch-Institutes, ob ein begründeter Verdachtsfall vorliegt.

Der Patient gehe dann auf Weisung des Arztes in ein Abstrichzentrum. Für einen immobilen Patienten könne der Arzt nun auch das mobile Team anfordern. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Kritik zurückgewiesen, dass die Pflege im neuen Konjunkturprogramm, in dem das Wort Pflege nicht auftaucht, zu kurz kommt. Das Thema sei am
Merkel: Pflege kommt nicht zu kurz
5. Juni 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die in der Rechtsverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) vorgesehenen Veränderungen am Coronarettungsschirm begrüßt. Die
Rettungsschirm: Krankenhäuser drängen auf Umsetzung der Kompromissregelungen
5. Juni 2020
Berlin – Anwender der künftigen Corona-Warn-App können auch über eine Telefonhotline ihren Infektionsstatus in der App aktualisieren, wenn sie positiv getestet wurden. Die Hotline sei einer von zwei
Corona-Warn-App: Positiv Getestete können sich über Hotline melden
5. Juni 2020
Berlin – Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 507 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Coronakrise 183.271
RKI meldet 507 Neuinfektionen in Deutschland
5. Juni 2020
Berlin – Die Linke im Bundestag hat sich erneut – wie schon wiederholt auch die Grünen – dafür ausgesprochen, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. „Die Einführung einer
Linke rufen erneut nach Gesetz für Corona-Warn-App
5. Juni 2020
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) würde es befürworten, wenn nach den Sommerferien Kitas und Schulen in den Normalbetrieb zurückkehren. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek
Schulbetrieb unter Vorsichtsmaßnahmen
5. Juni 2020
Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat angesichts einer vorübergehenden „Fokussierung auf das Thema Corona“ angemahnt, verstärkt auch wieder anderen Baustellen des Gesundheitssystems in den Blick zu
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER