NewsHochschulenWissenschaftler sammeln Erinnerungen an Coronakrise
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Wissenschaftler sammeln Erinnerungen an Coronakrise

Freitag, 27. März 2020

/Rawf8, stockadobecom

Hamburg/Bochum – Über ein Onlineportal wollen Wissenschaftler Material zur Doku­men­tation der Coronakrise sammeln. Dazu haben die Universitäten Hamburg, Gießen und Bochum das Projekt „Coronarchiv“ ins Leben gerufen.

Das Portal solle die Pandemie aus Sicht der Bürger dokumentieren – und jeder sei auf­gerufen, sich zu beteiligen, erklärten die Hochschulen gemeinsam. Das „Coronarchiv“ lade dazu ein, Texte, Fotos, Sounds und Videos hochzuladen und damit für die Zukunft zu si­chern.

Anzeige

Laut Unis sind in der Presse und in den Sozialen Netzwerken Bilder, O-Töne und Videos von Menschen omnipräsent, die dokumentieren, einordnen und bewerten. „So schnell diese Zeitzeugnisse kommen, so schnell können sie auch wieder verschwinden“, sagte Benjamin Roers, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Mit dem Archiv entstehe eine zentrale Anlaufstelle, die nicht nur eine spätere Rückschau auf die Ereignisse ermögliche, sondern auch für die künftige Forschung zur Verfügung stehe, erklärte Thorsten Logge, Juniorprofessor an der Universität Hamburg.

Gesucht werden neben Einsendungen aus der Bevölkerung auch freiwillige Corona-Archi­vare, die aktiv in ihrem Umfeld nach Objekten, also etwa Schildern und Zetteln, suchten und diese abfotografieren. Zudem sollten sie eingehende Einsendungen redaktionell be­arbeiten, also mit den wichtigsten Daten versehen und so eine vollständige Dokumenta­tion ermöglichen.

Das Portal befinde sich im Aufbau und ist online unter sowie in den Sozialen Medien Facebook, Twitter, Instagram und TikTok zu finden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Berlin – Ein großer Teil der befristeten Sonderregelungen in der Coronakrise zur Verordnung von Arzneimitteln und ambulanten Leistungen – wie beispielsweise Heilmittel, Hilfsmittel und häusliche
G-BA: Befristete Sonderregelungen großteils verlängert
28. Mai 2020
Berlin – Der Streit über die Wiederöffnung von Schulen und Kindergärten in der Coronakrise verschärft sich. Immer mehr Bundesländer planen inzwischen eine schrittweise Rückkehr zum Regelbetrieb –
Streit über Öffnung von Schule und Kita
28. Mai 2020
Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat davor gewarnt, dass die Coronakrise zu einer ähnlichen Polarisierung wie die Debatte über die Flüchtlingspolitik führen könnte. „Wir haben ein
Spahn warnt vor neuer Spaltung der Gesellschaft
28. Mai 2020
Berlin − Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die Folgen der Coronapandemie mit einer stärkeren Zusammenarbeit in Europa bewältigen. „Europa kann aus der Krise stärker hervorgehen, als es in
Merkel: Europa kann stärker aus Coronakrise hervorgehen
28. Mai 2020
Berlin − Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat die Verzögerungen bei der Corona-Warn-App für Deutschland kritisiert. „Die Schwierigkeiten bei der Entwicklung der Corona-Warn-App
Weiter Kritik an Verzögerungen bei Corona-Warn-App
28. Mai 2020
Berlin – Deutschland hat die Coronapandemie bislang vergleichsweise gut überstanden, weil es hier gelungen ist, die COVID-19-Infizierten weitgehend aus den Krankenhäusern herauszuhalten. Das erklärte
Warum Deutschland die Pandemie besser übersteht als viele Nachbarn
28. Mai 2020
Hamburg − Der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der Deutschen Ärzteschaft (AKDÄ), Wolf Dieter Ludwig, hat vor einer schnellen Zulassung des Arzneimittels Remdesivir gegen COVID-19 gewarnt.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER