NewsHochschulenWissenschaftler sammeln Erinnerungen an Coronakrise
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Wissenschaftler sammeln Erinnerungen an Coronakrise

Freitag, 27. März 2020

/Rawf8, stockadobecom

Hamburg/Bochum – Über ein Onlineportal wollen Wissenschaftler Material zur Doku­men­tation der Coronakrise sammeln. Dazu haben die Universitäten Hamburg, Gießen und Bochum das Projekt „Coronarchiv“ ins Leben gerufen.

Das Portal solle die Pandemie aus Sicht der Bürger dokumentieren – und jeder sei auf­gerufen, sich zu beteiligen, erklärten die Hochschulen gemeinsam. Das „Coronarchiv“ lade dazu ein, Texte, Fotos, Sounds und Videos hochzuladen und damit für die Zukunft zu si­chern.

Anzeige

Laut Unis sind in der Presse und in den Sozialen Netzwerken Bilder, O-Töne und Videos von Menschen omnipräsent, die dokumentieren, einordnen und bewerten. „So schnell diese Zeitzeugnisse kommen, so schnell können sie auch wieder verschwinden“, sagte Benjamin Roers, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Mit dem Archiv entstehe eine zentrale Anlaufstelle, die nicht nur eine spätere Rückschau auf die Ereignisse ermögliche, sondern auch für die künftige Forschung zur Verfügung stehe, erklärte Thorsten Logge, Juniorprofessor an der Universität Hamburg.

Gesucht werden neben Einsendungen aus der Bevölkerung auch freiwillige Corona-Archi­vare, die aktiv in ihrem Umfeld nach Objekten, also etwa Schildern und Zetteln, suchten und diese abfotografieren. Zudem sollten sie eingehende Einsendungen redaktionell be­arbeiten, also mit den wichtigsten Daten versehen und so eine vollständige Dokumenta­tion ermöglichen.

Das Portal befinde sich im Aufbau und ist online unter sowie in den Sozialen Medien Facebook, Twitter, Instagram und TikTok zu finden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Rom - COVID-19-Patienten leiden auch nach Abklingen der akuten Infektion noch über Wochen an persistierenden Symptomen. Dies zeigt eine Fallserie aus Italien, die in JAMA erschienen ist. Von 143
COVID-19-Symptome entlassener Patienten persistieren oft über Wochen
10. Juli 2020
Hamburg – SARS-CoV-2 kann offenbar auch Herzzellen infizieren und sich darin vermehren. Zudem ist es in der Lage, die Genaktivität der infizierten Herzzellen zu verändern. Das geht aus einer aktuellen
SARS-CoV-2 infiziert Herzzellen und verändert ihre Genaktivität
10. Juli 2020
Los Angeles – US-Erwachsene, die an einer Online-Umfrage zu gastrointestinalen Beschwerden teilnahmen, waren doppelt so häufig mit SARS-CoV-2 infiziert, wenn sie eine Einnahme von
Studie: Steigern PPI das COVID-19-Risiko?
10. Juli 2020
Koblenz – Aufatmen in Koblenz: Die zahlreichen neuen Tests auf SARS-CoV-2 bei Bewohnern mehrerer Studentenwohnheime nach drei bestätigten Coronafällen sind nach alle negativ ausgefallen. „Die
Alle Tests in Koblenzer Studentenwohnheimen negativ
10. Juli 2020
Euskirchen – Nach weiteren niedrigen Infektionszahlen aus einer freikirchlichen Gemeinde sind die befürchteten Einschränkungen im Kreis Euskirchen vom Tisch: Von den neuen rund 220
25 Infektionen in Euskirchen, drohende Einschränkungen vom Tisch
10. Juli 2020
Jerusalem – Die israelische Regierung hat im Kampf gegen eine Ausbreitung von SARS-CoV-2 weitere Ausgangsbeschränkungen verhängt. Betroffen waren Viertel in den fünf Städten Jerusalem, Beit Schemesch,
Neue Ausgangsbeschränkungen in Israel
10. Juli 2020
Mexiko-Stadt – In Mexiko hat die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 einen neuen Höchststand erreicht. In den vorangegangenen 24 Stunden seien weitere 7.280 Infektionen nachgewiesen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER