NewsÄrzteschaftHöhere Honorare für Beratung von Schwangeren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Höhere Honorare für Beratung von Schwangeren

Freitag, 27. März 2020

/RFBSIP, stock.adobe.com

Berlin – Für Kinder- und Jugendärzte wird im Zusammenhang mit dem Schwanger­schafts­konfliktgesetz zum 1. April eine neue Leistung in den Einheitlichen Bewertungs­maßstab (EBM) aufgenommen. Das haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband im Bewertungsausschuss festgelegt.

Schwangere haben nach den Mutterschafts-Richtlinien und dem Gesetz zur Vermeidung und Bewältigung von Schwangerschaftskonflikten einen Anspruch auf ärztliche Aufklä­rung und Beratung, wenn nach einer Pränataldiagnostik eine körperliche oder geistige Gesundheits­schädigung des Kindes angenommen wird.

Anzeige

Der Arzt – in der Regel der Gynäkologe –, der der Schwangeren die Diagnose mitteilt, kann seine Beratung über die GOP 01770 „Betreuung einer Schwangeren“ abrechnen. Diese GOP wird ab 1. April mit 1.172 Punkten bewertet (zuvor 1.093 Punkte).

Zur Ergänzung dieser Beratung wird häufig ein Kinder- und Jugendarzt hinzugezogen, der Erfahrungen mit der diagnostizierten Gesundheitsschädigung hat. Er soll der Schwange­ren zu möglichen medizinischen, psychischen und sozialen Fragen sowie der Möglich­kei­ten zur Unterstützung bei physischen und psychischen Belastungen zur Seite stehen.

Der hinzugezogene Kinder- und Jugendarzt kann seine Leistung nun über die neue GOP 01799 abrechnen. Die Leistung ist mit 65 Punkten je vollendete fünf Minuten bewertet und kann maximal viermal im Behandlungsfall berechnet werden. Die Vergütung erfolgt extrabudgetär. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. März 2020
Berlin – Am 1. April tritt der überarbeitete Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) in Kraft. Um Ärzten den Überblick zu erleichtern, hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) für jede Fachgruppe
Übersicht zur EBM-Reform: Was ändert sich für die Fachgruppen?
28. Februar 2020
Stuttgart – Ein baden-württembergisches Bündnis aus Ärzten, Hebammen und Eltern macht sich für eine umfassende Reform der Geburtshilfe in Deutschland stark. Auf einem nationalen Geburtshilfegipfel
Ärzte, Hebammen und Eltern wollen nationalen Geburtshilfegipfel
19. Februar 2020
Berlin – Beckenbodenschäden treten vor allem bei Frauen nach einer vaginalen Geburt auf. Immer mehr prominente Frauen berichten öffentlich über das Tabuthema, unter anderem die Schauspielerin Kate
„Beckenbodenschäden waren lange Zeit ein Tabuthema“
4. Februar 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat eine Eilverordnung zur Meldepflicht für das neue Coronavirus (2019-nCoV) erlassen. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) jetzt
Verschärfte Meldepflicht für 2019-nCoV
30. Januar 2020
Berlin – Die Vorschläge der wissenschaftlichen Kommission für ein modernes Vergütungssystem (KOMV) werden auch zwei Tage nach der Vorstellung des Gutachtens von den Akteuren im Gesundheitswesen weiter
Ambulante Versorgung: Neue Vergütungsvorschläge werden weiter diskutiert
29. Januar 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat heute das Ergebnis der wissenschaftlichen Kommission für ein modernes Vergütungssystem (KOMV) begrüßt, keine einheitliche Gebührenordnung einzuführen zu
Lob und Tadel für Honorarkommission
20. Dezember 2019
Berlin – Liposuktion, biomarkerbasierter Test bei Brustkrebs, Lynparza Krebstherapie, Onkologievereinbarung, Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs: Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER