NewsVermischtesWissenschaftler wollen Darmkrebsvorsorge verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wissenschaftler wollen Darmkrebsvorsorge verbessern

Montag, 30. März 2020

/appledesign, stock.adobe.com

Heidelberg – Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg wollen die Vorsorge von Darmkrebs weiter verbessern und vereinfachen. Die Deutsche Krebshilfe fördert zwei Projekte des DKFZ mit insgesamt knapp 900.000 Euro. Dabei geht um die Verbesserung von immunologische Stuhltests und die Möglichkeit der digitalen Darm­krebs­früh­erken­nung.

Dem DKFZ zufolge spüren immunologische Stuhltests rund 75 Prozent aller bereits vor­liegenden bösartigen Darmtumoren auf. Doch beim Nachweis der Vorstufen lasse die Em­pfindlichkeit des Tests noch zu wünschen übrig. Deshalb geht das DKFZ der Vermutung nach, dass die Einnahme von Aspirin die Nachweisraten steigern könnte – denn Aspirin fördert die Blutungsneigung und möglicherweise findet sich dann auch mehr Blut im Stuhl.

Anzeige

In einer aktuellen Untersuchung erhalten rund 1.000 Männer vor einer Darmspiegelung über vier Tage lang je eine Aspirin-Tablette. Vor der ersten Einnahme und im weiteren Ver­lauf bis zur Darmspiegelung werden die Studienteilnehmer mehrmals um eine Stuhl­probe gebeten.

„Wir wollen die Ergebnisse des Stuhltests vor und nach der Aspirin-Einnahme verglei­chen, um zu klären, wie sich dessen Empfindlichkeit durch Aspirin verbessert“, sagte Her­mann Brenner, Leiter der Abteilung Klinische Epidemiologie und Alternsfor­schung am DKFZ.

In einem weiteren Projekt untersuchen Wissenschaftler des Forschungszentrums, ob sich das Procedere des immunologischen Stuhlbluttests vereinfachen lässt. Die Idee: Die Aus­wertung der Stuhlprobe soll nicht mehr wie bisher im Labor, sondern direkt im Anschluss an die Entnahme zu Hause per App erfolgen. Diese bestimmt den Gehalt des roten Blut­farbstoffs Hämoglobin im Stuhl anhand eines von Nutzern gemachten Fotos und weist so­mit verstecktes Blut in der Probe nach.

„In einer ersten Studie konnten wir bereits zeigen, dass ein solcher digitaler Stuhltest vergleichbare Ergebnisse liefert wie eine Laboruntersuchung“, erklärte Michael Hoffmeis­ter aus der Abteilung Klinische Epidemiologie und Alternsforschung am DKFZ.

Allerdings handelte es sich bei den Teilnehmern in dieser Vorstudie um geschultes Perso­nal. „Bevor die Idee vom Smartphone-Stuhltest in der Praxis verwendet werden kann, müssen wir im Rahmen unserer Studie klären, ob das Verfahren auch von Laien durchge­führt werden kann“, so Hoffmeister. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Köln – Patientinnen nach der Menopause mit Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs können von einer initiale endokrinen Therapie mit Ribociclib
Brustkrebspatientinnen könnten von Ribociclib profitieren – aber deutliche Nebenwirkungen
3. Juni 2020
Alexandria – Ein nicht unerheblicher Anteil nicht-kleinzelliger Lungenkarzinome zeichnet sich durch Treibermutationen aus, die maßgeblich für das Wachstum des Tumors verantwortlich sind und sich
MET-mutiertes NSCLC: Savolitinib zeigt Wirksamkeit bei Exon-14-Mutation
3. Juni 2020
Alexandria – Mutationen des MET-Onkogens sind als Treibermutation bei einem kleinen Anteil von nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen identifiziert worden. Inhibitoren der MET-Tyrosinkinase werden
NSCLC mit MET-Mutationen: Capmatinib bei hochgradiger MET-Amplifikation mäßig wirksam
3. Juni 2020
New York – Für Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC), deren Tumorwachstum durch ein sogenanntes METex14-Skipping angetrieben wird, könnte es demnächst erstmals eine
Lungenkrebs: NSCLC mit METex14-Skipping spricht auf Behandlung mit Tepotinib an
3. Juni 2020
Alexandria – Das fortgeschrittene kleinzellige Lungenkarzinom hat eine schlechte Prognose, die sich erst in jüngster Zeit durch das Aufkommen der neuen immunonkologischen Therapien langsam zu
ES-SCLC: Kombination von Checkpoint-Inhibitoren nicht wirksamer als Einzelsubstanz mit Chemotherapie
3. Juni 2020
Alexandria – Die schlechte Prognose des fortgeschrittenen kleinzelligen Lungenkarzinoms ist nach wie vor ein Problem. Immuncheckpoint-Inhibitoren bieten hier aufgrund der hohen Mutationslast dieser
Kleinzelliges Lungenkarzinom: Pembrolizumab im fortgeschrittenen Stadium in der Erstlinie wirksam
3. Juni 2020
Alexandria – Die Antiangiogenese mit Ramucirumab in Kombination mit einer Chemotherapie mit Gemcitabin kann das Überleben von Patienten mit fortgeschrittenem Pleuramesotheliom und Rezidiv nach einer
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER