NewsMedizinHIV: Fostemsavir bei Patienten mit multiresistenter Infektion effektiv
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV: Fostemsavir bei Patienten mit multiresistenter Infektion effektiv

Dienstag, 14. April 2020

/ras-slava, stock.adobe.com

Branford, Connecticut − Die zusätzliche Behandlung mit dem Attachment-Inhibitor Fostemsavir, der das Andocken von HI-Viren an CD4-Zellen verhindert, hat in einer klinischen Studie die Virusreplikation innerhalb von 8 Tagen deutlich vermindert und bei jedem 2. Patienten über ein Jahr die Viruskonzentration unter der Nachweisgrenze gehalten, wie die jetzt im New England Journal of Medicine (2020; 382: 1232-1243) veröffentlichten Ergebnisse zeigen.

Im Verlauf einer HIV-Infektion kann es über die Jahre sukzessive zu einer Resistenz gegen die meisten verfügbaren Wirkstoffgruppen kommen. Dem kann am Ende nur durch den Einsatz neuartiger Medikamente begegnet werden. Zu den neuen Wirkstoffklassen gehört Fostemsavir.

Das Prodrug wird im Körper zu dem Wirkstoff Temsavir umgewandelt. Temsavir blockiert das Glykoprotein 120, mit dem HI-Viren an den CD4-Zellen andocken. Die Viren können dann ihre Zielzellen nicht mehr infizieren. Temsavir hat soweit bekannt keine Kreuzresis­tenz mit anderen Wirkstoffen, auch nicht zu den Fusionsinhibitoren wie Maraviroc oder Enfuvirtid oder zu dem monoklonalen Antikörper Ibalizumab, die ebenfalls außerhalb der Zelle wirksam sind. Fostemsavir könnte deshalb bei Patienten mit multiresistenter HIV-Infektion eingesetzt werden.

In der internationalen BRIGHTE-Studie (mit deutscher Beteiligung) wurden 371 Patienten mit Fostemsavir behandelt. Darunter waren 272 Patienten, für die es noch 1 oder 2 vollständig aktive Wirkstoffkombinationen gab (170 Patienten waren bereits an AIDS erkrankt). Für die übrigen 99 Patienten gab es keine sicher aktive Kombination mehr, von ihnen waren 89 bereits an AIDS erkrankt.

Die erste Gruppe von 272 Patienten wurde für 8 Tage mit der letzten Kombination weiter behandelt, die keine Virusreplikation mehr erzielt hatte. Die Hälfte dieser Patienten wurde zusätzlich mit Fostemsavir behandelt. Primärer Endpunkt war die Entwicklung der Viruslast in den ersten 8 Tagen.

Wie das Team um Max Lataillade vom Hersteller ViiV Healthcare aus Branford in Connecticut berichtet, wurde die Viruskonzentration mit Fostemsavir um 0,79 log10 Kopien/ml gesenkt gegenüber 0,17 log10 Kopien/ml in der Kontrollgruppe.

Ab dem 8. Tag wurden alle Patienten mit Fostemsavir (zusätzlich zur früheren Wirkstoff­kombination) behandelt. Insgesamt 54 % der Teilnehmer erreichten nach 48 Wochen eine Senkung der Viruskonzentration unter die Nachweisgrenze von 40 Kopien/ml.

Die 2. Gruppe der 99 Patienten ohne aktive Behandlungsoption erhielt ohne Randomi­sierung eine Behandlung mit Fostemsavir plus einer optimal eingestuften Hintergrund­komnbination. In dieser Gruppe erreichten 38 % der Patienten nach 48 Wochen eine Virussuppression. Die erfolgreiche Zurückdrängung des Virus ging mit einem langsamen Anstieg der CD4-Zahlen einher, der allerdings nicht verhinderte, dass 17 Patienten an AIDS starben.

In der randomisierten Studie kam es im Verlauf der Behandlung bei 49 Patienten (18 %) zu einer Fostemsavir-Resistenz, die bei 20 Patienten auf eine Mutation im Gen für das Glykoprotein 120 zurückgeführt werden konnte.

Die häufigsten Nebenwirkungen waren Übelkeit und Durchfall. Insgesamt 7 % der Patienten brachen deshalb die Behandlung ab.

Die Ergebnisse der Studie waren bereits im Juli 2019 auf der Tagung IAS 2019 in Mexiko City vorgestellt worden. Der Hersteller hat im Dezember 2019 bei der US-Arzneimittel­behörde FDA und im Januar 2020 bei der europäischen Arzneimittel-Agentur EMA die Zulassung beantragt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2020
Durham/North Carolina − Die intramuskuläre Injektion von Cabotegravir, die nur alle 8 Wochen wiederholt werden muss, hat in einer großen internationalen Studie Männer, die Sex mit Männern haben
PrEP: Intramuskuläre Cabotegravir-Injektionen schützen effektiver vor HIV-Infektion
31. März 2020
San Francisco/Oakland – Die Welt-Aids-Konferenz wird aus Sorge vor einer weiteren Verbreitung des neuartigen Coronavirus in diesem Jahr erstmals virtuell abgehalten. Die Entscheidung sei aus Sorge um
Welt-Aids-Konferenz kommt virtuell zusammen
11. März 2020
Cambridge/England – Nach dem Berliner Patienten wurde jetzt auch der Londoner Patient für geheilt erklärt. Die im Lancet HIV (2020; doi: 10.1016/S2352-3018(20)30069-2) vorgestellten Befunde zeigen,
Wie der Londoner Patient von HIV kuriert wurde
6. März 2020
London und Omaha/Nebraska – Die monatliche intramuskuläre Injektion eines Depotpräparats mit den Wirkstoffen Cabotegravir und Rilpivirin könnte HIV-Patienten künftig die tägliche Einnahme der
HIV: Monatliche Injektionen von Cabotegravir und Rilpivirin unterdrücken Virusreplikation
24. Februar 2020
Stockholm – In einigen europäischen Ländern entfällt mehr als die Hälfte aller HIV-Neuinfektionen auf Migranten, von denen sich viele offenbar erst nach dem Eintreffen in Europa infizieren. Das
HIV: Migranten infizieren sich häufiger nach der Ankunft in Europa
24. Februar 2020
Johannesburg – In Südafrika sind dutzende schwangere Frauen, die positiv auf das HI-Virus getestet wurden, offenbar unmittelbar nach der Entbindung zwangssterilisiert worden. Das ergab eine
Bericht: HIV-positive Schwangere in Südafrika nach Entbindung zwangssterilisiert
4. Februar 2020
Johannesburg – Die Hoffnungen auf einen Impfstoff gegen das HI-Virus haben einen weiteren Rückschlag erlitten. Die US-National Instituts of Health (NIH) und die südafrikanische Forschungsorganisation
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER