NewsPolitikPflegeheime weitgehend isolieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegeheime weitgehend isolieren

Montag, 30. März 2020

Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bundestag, Erwin Rüddel (CDU). /picture alliance, Sonja Wurtscheid

Berlin – Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bundestag, Erwin Rüddel (CDU), tritt angesichts der Zunahme der Corona-Todesfälle für eine weitgehende Isolierung der Pflegeheime ein.

„Für Pflegeeinrichtungen muss gelten: Tür zu. Nur die, die dort arbeiten, sollten rein­komm­en“, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Auch Ausgangsbeschrän­kungen für Pflegebedürftige seien wichtig: „Selbst Spaziergänge können problematisch sein. So hart das klingt, eine vollkommene Isolation der Einrichtungen wäre das Beste.“

Allein in den 11.700 vollstationären Pflegeheimen werden über 800.000 Menschen be­treut. Die Ausbreitung des Coronavirus trifft diese Gruppe immer stärker. In zwei Pflege­heimen in Würzburg (12) und Wolfsburg (15) starben bis Sonntag etliche Bewohner.

Dut­zende weitere haben sich mit dem Virus angesteckt, ebenso zahlreiche Pflegekräfte. Ex­perten verweisen zudem auf zahlreiche Tote in italienischen und spanischen Heimen.

Auch der FDP-Gesundheitspolitiker Andrew Ullmann nannte die Lage in Pflegeheimen „be­droh­lich“. Der Mediziner verspricht sich viel von den Antikörpertests, die gerade ent­wi­ckelt werden. Damit können Fachleute erkennen, wer das Virus bereits durchlitten hat und dadurch immun ist. Mit diesem Wissen könnte man „Personal viel gezielter und si­cher einsetzen“, sagte Ullmann der FAZ.

Zudem könne mehr Personal helfen: „Es ist ein nächster Schritt der Solidarität gefragt, möglichst viele freiwillige Helfer in Pflegeheime zu bekommen. Es gibt 90.000 Medizin­studenten, die wir aktivieren können, diese könnten in Laboren und in der Pflege aushel­fen. Zudem könnte das Pflegepersonal vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen helfen.“ © kna/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #38287
Bretscher
am Dienstag, 31. März 2020, 10:42

Was redet er?

Ist doch (leider) schon längst so rigoros und plump umgesetzt. Und wird in dieser Form dennoch Übertragungen bei Heimbewohnern und Angestellten nicht verhindern. Die Angestellten aber können die adäquate Betreuung von dementen/pflegebedürftigen/hilfsbedürftigen Menschen nicht leisten ohne die bisherige Hilfe durch Angehörige/Freunde. Die sollten unbedingt geschützt einbezogen werden, wenn sie es denn möchten. Erhöhte Sterberaten wegen mangelnder Pflege und Betreuung wird bei kompletter Abschottung folgen. Übrigens auch in den Kliniken.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER