NewsPolitikPflegekräfte wollen Teil der Krisenstäbe sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegekräfte wollen Teil der Krisenstäbe sein

Montag, 30. März 2020

Wolfsburg − In Schutzkleidung stehen Pflegekräfte am Hanns-Lilje-Heim. In dem Heim sind zwölf Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. /picture alliance, Peter Steffen

Hannover – Nach dem Tod von 15 mit dem Coronavirus infizierten Menschen in einem Wolfsburger Altenheim hat die Pflegekammer Niedersachsen angemahnt, Pflegekräfte in Krisenstäbe zu holen. Die Pflege gehöre genauso in die kommunalen Krisenstäbe wie Ärzte oder der Katastrophenschutz, sagte die stellvertretende Kammerpräsidentin Nora Wehrstedt.

Die Expertise von Pflegekräften müsse ebenso gehört werden wie die von Virologen und Rettungskräften. Das werde angesichts steigender Fallzahlen in Pflegeheimen immer deut­licher. „Situationen wie in Wolfsburg dürfen sich nicht in ganz Niedersachsen wieder­holen“, sagte sie. Bundesweit gebe es 3,4 Millionen Pflegebedürftige, dabei handele es sich durchweg um Risikopatienten, für die eine COVID-19-Infektion lebensbedrohlich sein könne.

Anzeige

„Die Pflege­kammer Niedersachsen fordert bereits seit zwei Wochen, Pflegende regel­mä­ßig auf eine Corona-Infektion zu testen“, sagte Kammerpräsidentin Nadya Klarmann. „Wir können zehnmal die Alten- und Pflegeheime für Besuch abschotten. Es bringt aber alles nichts, wenn infizierte Pflegende die Viren mit ins Haus bringen.“

Die Pflegekammer kritisierte zudem, dass die Quarantäneregeln für medizinisches Per­so­nal vom Robert -Koch-Institut gelockert worden seien. So könne die Quarantänezeit für medizinisches Personal nach einem ungeschützten Kontakt mit einem COVID-19-Patien­ten von 14 auf 7 Tage verkürzt werden, wenn keine Symptome auftreten.

„Das ist eine hochriskante Regelung, die Gesundheit und Leben von Menschen gefährdet, da eine Erkrankung mit Covid-19 zum Teil symptomlos verlaufen kann“, sagte Klarmann.

Fälle in deutschen Pflegeheimen markieren aus Sicht des Virologen Christian Drosten eine neue Phase in der Epidemie, die auch mit mehr gemeldeten Todesfällen einhergeht. „Wir sehen jetzt in diesen Tagen die Eintragungen zum Beispiel in Seniorenpflegeheime und haben hier dann den Beginn einer neuen Entwicklung“, sagte Drosten im NDR-Pod­cast.

Bisher habe Deutschland auch ein bisschen Glück gehabt: Infiziert hätten sich zunächst vor allem jüngere, sportliche Leute wie Skifahrer, die das Virus aus dem Urlaub einge­schleppt und es in ihren ungefähr gleichaltrigen Netzwerken verbreitet hätten. Diese Menschen erlebten zum größten Teil milde Krankheitsverläufe.

Wegen mehrerer Effekte gleichzeitig werde man jetzt zwangsläufig ein Ansteigen der be­richteten Fallsterblichkeit sehen, sagte Drosten. Man sehe das jetzt schon an der Statistik: Sie liege nicht mehr bei 0,2 bis 0,4, sondern im Bereich 0,8 Prozent. Das liege daran, dass andere Altersgruppen als bisher von Sars-CoV-2 betroffen seien.

Hinzu komme, dass man bei der Diagnostik nicht mehr einer exponentiellen Entwicklung hinterherkommen könne: „Ich glaube nicht, dass wir unsere jetzige Testkapazität realisti­scherweise noch deutlich steigern können“, sagte Drosten mit Blick auf PCR-Tests. Davon könnten derzeit mehr als eine halbe Million pro Woche in Deutschland gemacht werden. Er sei aber unsicher, wie lange die Industrie dem großen Bedarf an Laborrea­genzien noch nachkommen könne, so der Charité-Virologe. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #823082
Systemrelevanter Test
am Dienstag, 31. März 2020, 09:14

Testung priorisieren

Sowohl die Testkapazitäten der PCR-Tests als auch zukünftige effiziente Antikörper-Tests sollten meiner Meinung vorrangig Berufsgruppen mit hohem Risiko Potenzial zur Verfügung gestellt werden.
Ärzte, Rettungssanitäter, Pflegekräfte.
Eine gesetzliche Regelung um die bestehenden und zukünftigen Kapazitäten möglichst effizient einsetzen zu können tut Not! Aus diesem Grund habe ich folgende Petition ins Leben gerufen:

https://www.openpetition.de/petition/online/regelmaessige-schnelltests-auf-covid-19-fuer-pflegekraefte-rettungssanitaeter-aerzte-usw
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Kritik zurückgewiesen, dass die Pflege im neuen Konjunkturprogramm, in dem das Wort Pflege nicht auftaucht, zu kurz kommt. Das Thema sei am
Merkel: Pflege kommt nicht zu kurz
5. Juni 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die in der Rechtsverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) vorgesehenen Veränderungen am Coronarettungsschirm begrüßt. Die
Rettungsschirm: Krankenhäuser drängen auf Umsetzung der Kompromissregelungen
5. Juni 2020
Berlin – Anwender der künftigen Corona-Warn-App können auch über eine Telefonhotline ihren Infektionsstatus in der App aktualisieren, wenn sie positiv getestet wurden. Die Hotline sei einer von zwei
Corona-Warn-App: Positiv Getestete können sich über Hotline melden
5. Juni 2020
Hannover – Zwei Tage nach Beginn der Mitgliederbefragung zur Zukunft der niedersächsischen Pflegekammer gibt es Kritik an einer zentralen Fragestellung. Danach gefragt, ob sie sich eine beitragsfreie
Pflegekammer kritisiert Befragung zur Beitragsfreiheit
5. Juni 2020
Berlin – Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 507 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Coronakrise 183.271
RKI meldet 507 Neuinfektionen in Deutschland
5. Juni 2020
Berlin – Die Linke im Bundestag hat sich erneut – wie schon wiederholt auch die Grünen – dafür ausgesprochen, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. „Die Einführung einer
Linke rufen erneut nach Gesetz für Corona-Warn-App
5. Juni 2020
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) würde es befürworten, wenn nach den Sommerferien Kitas und Schulen in den Normalbetrieb zurückkehren. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER