NewsPolitikBundesgesund­heitsministerium will E-Rezept verpflichtend ab Anfang 2022
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesgesund­heitsministerium will E-Rezept verpflichtend ab Anfang 2022

Dienstag, 31. März 2020

/picture alliance, APA, picturedesk.com

Berlin − Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium will morgen im Bundeskabinett das Patientendatenschutzgesetz (PDSG) verabschieden lassen. Dafür wurde heute ein Kabinettsentwurf verschickt, der nach Beschluss zur weiteren Beratung ins Parlament weitergeleitet wird. Der Entwurf liegt dem Deutschen Ärzteblatt vor.

Größte Änderung im Vergleich zum seit Ende Januar vorliegenden Referentenentwurf ist die Verpflichtung, dass ab dem 1. Januar 2022 ein elektronisches Rezept bei Rx-Arzneimitteln eingeführt sein muss. Dieses Datum nannte der erste Entwurf zunächst nicht. Bislang gab es die Verpflichtung, dass es elektronische Möglichkeiten zur Rezeptübertragung geschaffen werden müssen.

Anzeige

Das Gesetz stellt zusätzlich klar, dass auch mit digitalen Rezepten die freie Apothekenwahl des Versicherten bestehen bleibt und weder Krankenkassen noch Vertragsärzte hier ein „grundsätzliches Zuweisungs- und Beeinflussungsverbot“ haben.

Ebenso geht der Gesetzentwurf nun davon aus, dass mit diesem zweiten Digitalisie­rungs­gesetz nach dem Digitale-Versorgungsgesetz (DVG) nun die Kosten für die Sozial­versicherungen weiter steigen werden: Denn wenn allein nur 20 Prozent der gesetzlich Versicherten im ersten Jahr die elektronische Gesundheitskarte nutzen, könnten hier Mehrausgaben der Krankenkassen an die Leistungserbringer „grob geschätzt“ bei rund 90 Millionen Euro liegen.

Dies basiere auf den „Vergütungsregeln, die im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung für vergleichbare Unterstützungsleistungen“ an Vertragsärzte bereits vereinbart wurden. Das Gesetz sieht ebenso einen Anreiz für Ärzte vor, die elektronische Patientenakte mit medizinischen Daten zu füllen. Dafür können Ärzte für die einmalige Erstbefüllung zehn Euro bekommen.

Wenn im Jahr 2021 erstmals die Akte gefüllt wird und auch dann in der Modellrechnung des BMG etwa 20 Prozent der Versicherten dies nutzen, kommen auf die Kassen rund 140 Millionen Euro Kosten zu. 20 Prozent der Versicherten sind 14 Millionen Menschen.

Die Sachkosten rund um den Kauf der Lizenz für SNOMED CT liegen bei etwa 1,6 Millionen Euro im Jahr 2021. Verwaltet werden soll dies vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn.

Das Gesetz legt ebenso fest, welche zusätzlichen medizinischen Einrichtungen sich an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur anschließen können. Dazu zählen die Vorsorge- und Rehabili­tationseinrichtungen ebenso wie die Einrichtungen der Gesundheitsversorgung der Bundeswehr. Diese Möglichkeit für den Sanitätsdienst ist neu im Gesetz.

Ebenso enthält das Gesetz nun Fristen, dass bis zum 30. Juni 2021 die Gesellschaft für Telematik Festlegungen für ein Zugriffsmanagement für andere medizinische Berufe wie Pflegepersonal, Hebammen, Physiotherapeuten erarbeiten muss. Bis dahin muss es auch die technischen Voraussetzungen geben, dass Versicherte freiwillig ihre Daten zu Forschungszwecken zur Verfügung stellen können.

Allerdings fehlt im Gesetz der bisherige sogenannte „Beschlagnahmeschutz“ der elektronischen Patientenakte. Bislang gilt dieser Schutz für die elektronische Gesundheitskarte, damit das Zeugnisverweigerungsrecht der Berufsgeheiministräger, dazu zählen vor allem Ärzte, gewahrt bleibt.

Nach der Abstimmung im Bundeskabinett geht das Gesetz in die parlamentarische Beratung. Aufgrund der Corona-Pandemie werde allerdings Beratungen oder Anhörungen im Bundestag nicht vor Anfang Mai erwartet. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #823488
Susanna Winter
am Donnerstag, 2. April 2020, 21:32

Wegsperren löst keine Probleme

Das Problem liegt in der schlechten medizinischen Versorgung, nicht im Infektionsrisiko. Je mehr zudem sich infizieren, desto schneller die Immunität. Für Alte Menschen sind Krankenhäuser ein schrecklicher Ort, ebenso für Menschen mit Behinderungen. Reparaturanstalten, um Menschen rasch dem Arbeitsmarkt zurückzuführen. Es sind für diese Gruppen keine Heil sondern eher Folteranstalten. Und da mir die Überwachungsmöglichkeiten bestens bekannt sind, wehre ich mich gegen jede Form von online. Meine Daten gehören mir.
Avatar #821902
HannoBehrens
am Dienstag, 31. März 2020, 19:57

Patienten und Ärzte nutzen bereits Online-Rezepte

Gerade in Zeiten von Corona wollen und sollen Patienten, Ärzte und Apotheker persönliche Kontakte vermeiden.
LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Der Onlineabgleich der Versichertenstammdaten ist in vielen medizinischen Einrichtungen derzeit weiterhin nicht möglich. Die Probleme bestehen seit dem 27. Mai, wie die Gematik jetzt
Störung beim Versichertenstammdatendienst
29. Mai 2020
Berlin/München – Die Zahl der Videosprechstunden und Angebote von Arztpraxen ist in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. So haben laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) im März 19.500
Videosprechstunde: Neue Möglichkeit für GKV-Patienten
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
28. Mai 2020
Berlin − Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat die Verzögerungen bei der Corona-Warn-App für Deutschland kritisiert. „Die Schwierigkeiten bei der Entwicklung der Corona-Warn-App
Weiter Kritik an Verzögerungen bei Corona-Warn-App
28. Mai 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat heute mit kv.dox ihren eigenen Dienst für den Kommunikationsstard „Kommunikation im Medizinwesen (KIM)“ vorgestellt. KIM (ehemals KOM-LE) ist
Elektronische Arztkommunikation der KBV kurz vor dem Start
28. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) warnt vor einer durch die SARS-CoV-2-Pandemie bedingte Unterversorgung von Diabetespatienten in Deutschland. Endokrinologen und Diabetologen
Gefährdete Diabetesversorgung durch Telemedizin verbessern
28. Mai 2020
Paris – Die umstrittene französische Corona-Warn-App mit dem Namen StopCovid hat grünes Licht vom Parlament bekommen. Nach der Nationalversammlung stimmte auch der Senat einer entsprechenden Vorlage
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER