NewsMedizinCOVID-19: Studie findet Hinweise auf längere Ausscheidung in Faeces und Sputum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COVID-19: Studie findet Hinweise auf längere Ausscheidung in Faeces und Sputum

Dienstag, 31. März 2020

/Orawan, stock.adobe.com

Peking − Patienten, die von COVID-19 genesen sind, können möglicherweise weiterhin Viren in den Faeces oder über das Sputum ausscheiden. Dies berichten chinesische Mediziner in den Annals of Internal Medicine (2020; doi: 10.7326/M20-0991).

Die Diagnose einer aktiven Infektion mit SARS-CoV-2 wird derzeit durch den Nachweis von Virusgenen in Abstrichen aus dem Nasopharynx gestellt. Die Viren sind jedoch auch im Blut, in den Faeces und im Urin nachgewiesen worden. Ein Team um Fujie Zhang vom Ditan Hospital in Peking hat die Daten von 22 Patienten ausgewertet, bei denen nach der Entlassung aus der Klinik Sputum und Stuhlproben untersucht worden waren. Sie stammen aus einer Gruppe von 133 Patienten, die an der Klinik behandelt worden waren.

Anzeige

Die Patienten waren entlassen worden, nachdem sie länger als 3 Tage fieberfrei waren, keine Atemwegsbeschwerden mehr hatten, die Lungenentzündung in der Computerto­mo­grafie sich zurückgebildet hatte und 2 Rachenabstriche im Abstand von mindestens 24 Stunden negativ ausgefallen waren.

Trotz dieser Vorsichtsmaßnahmen waren die Viren bis zu 39 Tage nach dem letzten negativen Abstrich in einzelnen Sputumproben nachweisbar. In Stuhlproben wurden die Viren bis zu 13 Tage nach der Entlassung gefunden.

Die Studie deutet darauf hin, dass eine unbekannte Anzahl von Patienten nach einem negativen Rachenabstrich noch Viren ausscheidet. Unklar ist laut Zhang allerdings, ob von den Genesenden ein Infektionsrisiko für andere Menschen ausgeht. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #823753
Quereinsteigerin
am Samstag, 4. April 2020, 12:45

Alternative Testmethode

Wenn an Corvid 19 erkrankte auch über den Stuhl Viren ausscheiden, wäre dann eine Alternative statt der Rachenabstriche, die bei der Entnahme das medizinische Personal gefährden, eine Stuhlprobe eine sinnvolle Alternative? Zumal es wohl ein Frühwarnsystem mittels Abwassertest geben soll. Kann mir jemand dazu was sagen? Danke im Voraus.
Avatar #762563
Melanozyt
am Mittwoch, 1. April 2020, 09:10

Weitere Daten

Eine weitere Studie zeigte auch, dass Patienten später wieder positiv getestet wurden (bisher nicht peer-reviewed! doi: https://doi.org/10.1101/2020.03.26.20044222 ). Hier haben sie im Verlauf aber keine Infektionen im nahen Umfeld der Patienten feststellen können.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER