NewsAuslandExperimentelle Therapien: Frankreichs Arzneimittelbehörde warnt vor Nebenwirkungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Experimentelle Therapien: Frankreichs Arzneimittelbehörde warnt vor Nebenwirkungen

Dienstag, 31. März 2020

/diego cervo, stock.adobe.com

Paris – Frankreichs Behörde für Arzneimittelsicherheit (ANSM) warnt vor möglichen Ne­benwirkungen des Malariamittels Hydroxychloroquin oder des HIV-Medikaments Kaletra bei COVID-19-Erkrankten.

Bei mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Patienten, die mit Plaquenil oder anderen Medikamenten wie Kaletra behandelt wurden, seien rund 30 verschiedene unerwünschte schwere Nebenwirkungen aufgetreten, sagte ANSM-Direktor Dominique Martin gestern. Es habe auch drei Todesfälle gegeben.

Anzeige

Die Nebenwirkungen wurden aus Krankenhäusern gemeldet. Ob sie auf die genannten ex­perimentellen Methoden zur Behandlung der Lungenkrankheit COVID-19 zurückzufüh­ren sind, muss laut Martin noch untersucht werden. Erste Ergebnisse lägen hoffentlich bis Ende der Woche vor.

Martin sagte, angesichts der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus sei es „ganz nor­mal“, dass auch experimentelle Behandlungsmethoden zur Anwendung kämen. Diese müssten aber von Experten überwacht werden. Dies gelte insbesondere für die Kombina­tion aus Hydroxychloroquin und dem Antibiotikum Azithromycin.

Die Behörde warnte vor allem vor Herzstörungen, die durch den Einsatz des Malaria­mit­tels in Kombination mit anderen Medikamenten auftreten können. „Wir erinnern daran, dass bis heute kein Medikament formell als wirksam für die Behandlung oder Prävention von COVID-19 nachgewiesen wurde“, betonte die Behörde.

Die ANSM mahnte auch an, dass die Medikamente unter keinen Umständen als Selbst­me­dika­tion oder auf Verschreibung eines örtlichen Arztes eingenommen werden dürften. „In ­die­sem Zusammenhang fordern wir die Verantwortung eines jeden, unnötige Kranken­haus­aufenthalte aufgrund des Missbrauchs dieser Medikamente zu vermeiden“, hieß es weiter.

In Frankreich ist die Behandlung mit Hydroxychloroquin und Kaletra von COVID-19-Er­krank­ten nur bei schweren Verläufen und nach Abstimmungen von mehreren Ärzten er­laubt. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER