NewsVermischtesWissensplattform stellt kostenfreie Inhalte zu COVID-19 bereit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wissensplattform stellt kostenfreie Inhalte zu COVID-19 bereit

Dienstag, 31. März 2020

/picture alliance,NIAID-RML, AP

Berlin – Im Zuge der aktuellen Corona-Pandemie bearbeitet die Redaktion der digitalen Wissensplattform Amboss verstärkt Inhalte rund um SARS-CoV-2 und COVID-19. Behan­delnde Ärzte, Studierende sowie Lehrkräfte erhalten nun online und per App freien Zu­gang zu diesen Inhalten, wie Amboss heute mitteilte.

Neben täglichen Updates zu COVID-19 umfasst das Angebot auch Leitfäden zu prakti­schen Fertigkeiten und Krankheitsbildern, die bei Patienten mit schweren Krankheitsver­läufen wichtig werden – von Intubation und maschineller Beatmung über Pneumonie bis Sepsis und Acute Respiratory Distress Syndrome.

Anzeige

„Unsere Aufgabe ist es, handlungsrelevante Erkenntnisse aus validen Quellen so zu­sam­m­enzutragen, dass sie Ärztinnen und Ärzte direkt anwenden können“, sagt Nawid Salimi, Chief Medical Officer bei Amboss.

Die Redaktion prüfe dafür neue Veröffentlichungen rund um SARS-CoV-2 und ziehe laut eigener Aussage auch Experten aus Italien und China hinzu. Ärzte sollen so in die Lage versetzt werden, sofort auf der Intensivstation mitarbeiten zu können – „falls nötig, auch Studierende und Ärzte im Ruhestand“, so Salimi.

Die Webseite bietet neben einer COVID-19-Themenseite auch Antworten auf häufig ge­stellte Fragen und die Möglichkeit, selbst Fragen an das Redaktionsteam zu schicken. Auf einem eigenen Youtube-Kanal gibt es zudem dreimal pro Woche Live Updates in Video­form. Die frei zugänglichen Ressourcen seien in den vergangenen Wochen 250.000-Mal genutzt worden, heißt es von Unternehmensseite.

Studierende haben zudem die Möglichkeit, ein Online-Semester zu absolvieren. Da einige Universitäten den Semesterbeginn nach hinten verschoben beziehungsweise Präsenzver­anstaltungen für das kommende Semester ganz abgesagt haben, soll das Angebot die ent­stehende Lücke zu füllen helfen. Ziel sei es, den Abschluss von Amboss-Kursen durch Teilnahmebescheinigungen mit digitaler Verifizierung zu bestätigen. Erste Gespräche mit Hochschulen laufen bereits.

Darüber hinaus bietet Amboss Lehrenden an medizinischen Fakultäten derzeit einen dreimonatigen Freizugang an, damit sie digitale Lehrveranstaltungen erstellen können. Inhalte solcher Veranstaltungen können sich aus Themenkapiteln und dazugehörigen Fragen sowie Multimedia-Inhalten zusammensetzen. © kk/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Kritik zurückgewiesen, dass die Pflege im neuen Konjunkturprogramm, in dem das Wort Pflege nicht auftaucht, zu kurz kommt. Das Thema sei am
Merkel: Pflege kommt nicht zu kurz
5. Juni 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die in der Rechtsverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) vorgesehenen Veränderungen am Coronarettungsschirm begrüßt. Die
Rettungsschirm: Krankenhäuser drängen auf Umsetzung der Kompromissregelungen
5. Juni 2020
Berlin – Anwender der künftigen Corona-Warn-App können auch über eine Telefonhotline ihren Infektionsstatus in der App aktualisieren, wenn sie positiv getestet wurden. Die Hotline sei einer von zwei
Corona-Warn-App: Positiv Getestete können sich über Hotline melden
5. Juni 2020
Berlin – Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 507 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Coronakrise 183.271
RKI meldet 507 Neuinfektionen in Deutschland
5. Juni 2020
Berlin – Die Linke im Bundestag hat sich erneut – wie schon wiederholt auch die Grünen – dafür ausgesprochen, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. „Die Einführung einer
Linke rufen erneut nach Gesetz für Corona-Warn-App
5. Juni 2020
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) würde es befürworten, wenn nach den Sommerferien Kitas und Schulen in den Normalbetrieb zurückkehren. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek
Schulbetrieb unter Vorsichtsmaßnahmen
5. Juni 2020
Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat angesichts einer vorübergehenden „Fokussierung auf das Thema Corona“ angemahnt, verstärkt auch wieder anderen Baustellen des Gesundheitssystems in den Blick zu
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER