NewsVermischtesZwei Drittel wollen Onlinesprechstunden beim Arzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zwei Drittel wollen Onlinesprechstunden beim Arzt

Dienstag, 31. März 2020

/dpa

Berlin – Viele Menschen wünschen sich in der Coronakrise Onlinesprechstunden beim Arzt. Zwei Drittel der Befragten gaben an, Ärzte sollten zur Verringerung der Coronavirus-An­ste­­ckungsgefahr Onlinesprechstunden anbieten, wie die heute veröffentlichte Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom ergab.

Anzeige

„Vor allem Ältere und alle Risikogruppen sollten jetzt jedes Risiko einer Ansteckung vermei­den", erklärte Bitkom-Präsident Achim Berg. Man müsse die vorhandenen Möglichkeiten konsequent ausbauen und in die Fläche bringen. Berg wies darauf hin, dass viele Anbieter der Videodienste für Onlinesprechstunden ihre Angebote den Ärzten derzeit kostenfrei zur Verfügung stellen würden.

Für die Um­frage befragte Bitkom Research zwischen dem 11. und 15. März 1.002 Menschen ab 16 Jahren telefonisch. Dabei stieg der Zuspruch für virtuelle Arztbesuche deutlich: Im Frühjahr 2019 hatten nur 30 Prozent in einer Umfrage angegeben, sie könnten sich vorstell­en, einen virtuellen Arztbesuch wahrzunehmen. Fünf Prozent hatten dies zu dem Zeitpunkt schon einmal getan. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #560064
nocure
am Mittwoch, 1. April 2020, 00:19

Die App ist leider Mist

daher jetzt über die Website. Die 205€ sind die maximale Erlösmöglichkeit / Quartal. Die IT Unterstützung ist wiederum nicht gesichert, die momentane mehrfache Abrechenbarkeit innerhalb eines Falles nur Dank Corona möglich. Einmalkosten wie Headset, Bildschirm mit Kamera und/oder extra Kamera nicht eingerechnet.
Sollen die Kolleginnen/Kollegen sich jetzt in Kosten stürzen, von denen Sie in wenigen Monaten nichts mehr haben? Wenn Patienten dieses so gerne hätten, dann gerne gegen entsprechende Vergütung und nicht wieder mit dem üblichen KV versprechen. Viele Fachrichtungen können problemlos in einer Telefonsprechstunde das lösen, was uns von IT Menschen nur per Videosprechstunde lösbar vorgegaukelt wird. Bei vielen sind die anderen "Fälle" erst recht nicht per Video lösbar, sondern nur mit persönlicher Konsultation.
Avatar #560064
nocure
am Dienstag, 31. März 2020, 23:52

Kriegsgewinnler 2

Zu schnell „Enter getippt“ Maximale Abrechnung wären z.Zt. 205€.
Avatar #560064
nocure
am Dienstag, 31. März 2020, 23:52

Kriegsgewinnler 2

Zu schnell „Enter getippt“ Maximale Abrechnung wären z.Zt. 205€.
Avatar #560064
nocure
am Dienstag, 31. März 2020, 23:43

Kriegsgewinnler ?

Selbst beim billigsten Anbieter sind wir bei circa 120€/ Quartal an Anbieterkosten.
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
3. Juni 2020
Berlin – Der Versichertenstammdatendienst (VSDM) der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) ist weiterhin gestört. Die Gematik hat nun ein auf einer eigens eingerichteten Internetseite wichtige Informationen
Gematik richtet Informationsportal zur TI-Störung ein
3. Juni 2020
Osnabrück – Der Erfolg der Corona-Warn-App hängt in Deutschland entscheidend davon ab, dass sich viele Menschen testen lassen und die Ergebnisse schnellstmöglich in das Programm übertragen. Das hat
Corona-Warn-App: Erfolg hängt von Nutzern ab
2. Juni 2020
Berlin – Die Entwickler der Corona-Warn-App des Bundes haben den kompletten Programmcode der mit Spannung erwarteten Anwendung offengelegt. „Über Pfingsten haben wir alle restlichen, noch nicht
Kompletter Programmcode der Corona-Warn-App veröffentlicht
2. Juni 2020
Berlin – Die seit dem 27. Mai bestehende Störung des Ver­sicher­ten­stamm­daten­ab­gleichs in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) muss von der Gematik zügig behoben werden. Das hat die Kassenärztliche
TI-Störung: Kassenärztliche Bundesvereinigung erwartet schnelle Problemlösung
2. Juni 2020
Rom – Italien startet mit seiner angekündigten Warn-App im Kampf gegen die Coronapandemie. Die Anwendung auf dem Smartphone soll Bürgern einen Hinweis senden, wenn sie sich in der Nähe eines
Coronakrise: Italien startet Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Der Onlineabgleich der Versichertenstammdaten ist in vielen medizinischen Einrichtungen derzeit weiterhin nicht möglich. Die Probleme bestehen seit dem 27. Mai, wie die Gematik jetzt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER