NewsÄrzteschaftFachgeselllschaft betont Bedeutung von Arbeitsmedizinern während der Pandemie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgeselllschaft betont Bedeutung von Arbeitsmedizinern während der Pandemie

Mittwoch, 1. April 2020

/dpa

München – Die Betriebe in Deutschland sollten in ihre Krisenstäbe zur Corona-Pandemie wann immer möglich auch Arbeitsmediziner einbeziehen. Das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM).

„Gerade bei der Vielzahl von Falschinformationen, die zurzeit in den verschiedenen Me­dien verbreitet werden und nicht Fachkundige erheblich verunsichern, ist es wichtig, sach­kompetent und evidenzbasiert zu beraten“, hieß es aus der Fachgesellschaft.

Anzeige

Arbeitsmediziner könnten zum Beispiel adäquate Schutzmaßnahmen vorschlagen, die an die betrieblichen Abläufe angepasst seien – insbesondere, wenn das Infektionsrisiko durch die berufliche Tätigkeit größer sei als in der allgemeinen Umwelt.

„Aber auch der im Home-Office arbeitende Beschäftigte muss wissen, dass er einen Be­triebsarzt hat, den er bei (arbeits)medizinischen Fragen um Rat fragen kann“, so die DEGAUM.

Die Fachgesellschaft weist daraufhin, dass entsprechende Beratungen oft auch mittels Videosprechstunde oder telefonisch möglich seien.

„Schon jetzt sollten Arbeitsmediziner und Betriebsärzte Vorkehrungen für ein hoffentlich bald zur Verfügung stehendes Impfangebot treffen. Neben COVID-19 ist anzunehmen, dass die Nachfrage für Grippe- und Pneumokokken-Schutzimpfungen größer sein wird als in der Vergangenheit“, betont die Gesellschaft an die Adresse der Arbeitsmediziner gerichtet. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER