NewsÄrzteschaftHausärzte wünschen sich in der Coronakrise mehr Unterstützung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzte wünschen sich in der Coronakrise mehr Unterstützung

Mittwoch, 1. April 2020

/dpa

Berlin/Frankfurt – Die Hausärzte in Deutschland wünschen sich in der Coronakrise mehr Unterstützung. „Unterstützt die, die euch schützen!“, heißt es in einer gemeinsamen Mit­teilung des Deutschen Hausärzteverbands und der Deutschen Gesellschaft für Allgemein­medizin und Familienmedizin (DEGAM).

„Gerade die, die in diesen herausfordernden Zeiten an vorderster Front arbeiten und da­mit einen Schutzwall gegen die Überforderung der Krankenhäuser bilden, müssen unbe­dingt Politik und Selbstverwaltung hinter sich wissen. Das darf sich nicht nur in Worten, das muss sich auch in Taten zeigen“, betonten Ulrich Weigeldt, Bundesvor­sitzender des Deutschen Hausärzteverbandes und Martin Scherer, Präsident der DEGAM.

Anzeige

Sie kritisierten, häufig werde übersehen, „dass andere Erkrankungen nicht warten bis die Pandemie abgeebbt ist“. „Wir Hausärzte dürfen das aber nicht aus den Augen verlieren, denn unsere Patienten, etwa mit Diabetes, Parkinson oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, müssen auch weiterhin bestmöglich versorgt werden“, hieß es.

Diese Versorgung sei im Augenblick besonders schwierig: Zum Beispiel bedürfe es beson­derer Schutzmaßnahmen bei der notwendigen Versorgung von Patienten in Pflegehei­men.

„Dafür brauchen wir – aber auch die Pflegenden – dringend die nötige Schutzausrüstung und das in angemessener Zahl“, fordern die Verbände. Wichtig sei außerdem, die telefoni­sche medizinische Betreuung in gleicher Weise zu vergüten wie die persönliche, so Wei­geldt.

Elementar sei außerdem, Ärzte und Pflegende mit ausreichend Schutzausrüstung zu ver­sor­gen. „Nur, wenn sich die Hausärzte selbst richtig schützen können, können sie auch den Schutz der Patienten gewährleisten“, betonte Scherer. Die Fachgesellschaft empfiehlt daher, dass Praxen bei fehlender Schutzausrüstung nicht auf das Coronavirus testen sollen.

Dieses Vorgehen empfiehlt die Fachgesellschaft auch in ihren S1-Handlungsempfeh­lun­gen „Neues Coronavirus (SARS-CoV-2) – Informationen für die hausärztliche Praxis“: „Schutz und Sicherheit anderer Patienten und der Praxismitarbeiter/innen haben höchste Priorität. Daher: Keine Testung auf SARS-CoV-2 bei fehlender Schutzausrüstung (insbe­son­dere Maske [mind. FFP2]), in diesem Fall gegebenenfalls Schild vor der Praxis: ‚Praxis führt keine Testungen durch‘“ heißt es darin.

Auch der Berufsverband der Deutschen Chirurgen verwies auf die Notwendigkeit von Schutzkleidung – und warnte in diesem Zusammenhang vor einer weiteren Verknappung von Schutzmasken durch eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum.

„Wir weisen deswegen darauf hin, dass Schutzmasken für den medizinischen Gebrauch primär den Krankenhäusern, Arztpraxen und Pflegeheimen vorbehalten sein sollten in Zeiten, in denen diese Medizinprodukte nur schwer zu beschaffen sind“, heißt es in einer heutigen Mitteilung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER