szmtag Digitales „Contact Tracing“ könnte SARS-CoV-2 aufhalten
NewsMedizinDigitales „Contact Tracing“ könnte SARS-CoV-2 aufhalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Digitales „Contact Tracing“ könnte SARS-CoV-2 aufhalten

Mittwoch, 1. April 2020

/vegefox.com, stock.adobe.com

Oxford − Ein digitales „Contact Tracing“ über das Smartphone könnte die gegenwärtige SARS-CoV-2-Epidemie eindämmen und die gegenwärtigen Massenquarantänen („Lockdown“) vermeiden, rechnen britische Forscher in Science (2020; doi: 10.1126/science.abb6936) vor.

Die klassische Kontaktermittlung über Telefonanrufe oder Besuche ist so zeit- und personalintensiv, dass sie in Deutschland bereits im Frühstadium der SARS-CoV-2-Epidemie aufgegeben wurde. Derzeit bleibt es den Infizierten überlassen, ihr soziales Umfeld auf die Gefahr einer Ansteckung hinzuweisen.

Anzeige

Die Recherche-Arbeit des „Contact Tracing“ könnte jedoch auch ohne großen Aufwand von einer Smartphone-App übernommen werden, die die meisten Menschen heute ständig bei sich tragen. Die App könnte über Bluetooth andere Smartphones in der Nähe orten und Entfernung und Dauer der Kontakte speichern.

Im Fall einer Infektion würden dann die Benutzer anderer Smartphones über das Internet einen Hinweis erhalten und gebeten, sich testen zu lassen, um sich im Fall eines positiven Ergebnisses ebenfalls in Quarantäne zu begeben. Das „Contact Tracing“ könnte anonym erfolgen. Die alarmierten Smartphone-Besitzer würden nicht erfahren, bei welcher Person sie sich möglicherweise angesteckt haben.

In China und Südkorea gibt es bereits Apps zum „Contact Tracing“. In China wurden Plug-Ins für das soziale Netzwerk „WeChat“ und für Kunden von Alipay, einem Bezahlsystem des Online-Kaufhauses Alibaba, veröffentlicht. Welchen Anteil die Apps an der Eindämmung hatten, ist unklar. Beide Länder haben auch andere Maßnahmen ergriffen. In China hat es jedoch zuletzt kaum noch neue Erkrankungsfälle gegeben, Südkorea hat einen Erkrankungsgipfel von Ende Februar überwunden.

Ein Team um Christophe Fraser vom Big Data Institute der Universität Oxford hat jetzt berechnet, welchen Nutzen eine solche App haben könnte. Es handelt sich um eine Kalkulation mit mehreren Unbekannten, denn wesentliche Einflussfaktoren der Epidemie sind nicht bekannt. Dazu gehört der Anteil der Infektionen durch präsymptomatische oder asymptomatische Personen oder durch kontaminierte Oberflächen.

Fraser geht von einer Basisreproduktionszahl R0 von 2,0 aus. Das ist die Zahl der Personen, die ein Infizierter ansteckt. Die R0 durch präsymptomatische Personen könnte laut Fraser bei 0,9 liegen. Die Infektiosität durch asymptomatische Personen wird in dem Modell mit 0,1 angenommen. Beide zusammen würden die kritische Zahl von 1 ergeben, die nicht überschritten werden darf, wenn eine Epidemie beendet werden soll. Die R0 der symptomatischen Personen könnte bei 0,8 und die R0 durch Umweltfaktoren bei 0,2 liegen.

Trotz dieser schwierigen Ausgangslage könnte eine App helfen, die Zahl der Neuinfek­tionen zu begrenzen. Der Vorteil besteht laut Fraser in der raschen Kontaktaufnahme der betroffenen Personen. Während beim konventionellen „Contact Tracing“ in der Regel mehrere Tage vergehen, könnten die Kontakte beim digitalen „Contact Tracing“ gleich nach dem Vorliegen eines positiven Testergebnisses eine Meldung auf ihrem Smart­phone erhalten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #773968
muethos
am Donnerstag, 2. April 2020, 10:19

Völliger Unsinn

Contact Tracing per App würde in der gegenwärtigen Situation gar nichts nützen. Damit das klappt, müssten drei Voraussetzungen erfüllt sein: Alle Infizierten müssten bekannt sein, alle ihre Bewegungsprofile müssten bekannt sein, alle Kontakte müssten die App haben. Keine dieser Voraussetzungen lässt sich realisieren. Derzeit werden in Deutschland in viele Regionen nur noch schwer symptomatische COVID-Patienten getestete, die übrigen ohne Test nach Hause geschickt. Man darf davon ausgehen, dass mindestens 90% der Infizierten ungetestet herumlaufen. Da nützt es nichts, wenn ich von einigen wenigen die Bewegungsprofile kenne. Zu definieren wäre auch was ein Kontakt ist: Je mehr die Epidemie um sich greift, umso wahrscheinlicher ist es, dass ich einem Infizierten über den Weg laufe. Irgendwann wären wir dann so weit, dass sich jeder jeden Tag testen müsste. Dann brauch ich aber keine App mehr. Selbst wenn nur 1% der Bevölkerung jeden Tag einem Infizierten über den Weg läuft, wäre das völlig unrealistisch.
LNS
VG WortLNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER