NewsHochschulenWeltkriegsbombe sorgte für Teilevakuierung der Bonner Uniklinik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Weltkriegsbombe sorgte für Teilevakuierung der Bonner Uniklinik

Freitag, 3. April 2020

/picture alliance, Uniklinik Bonn

Bonn – Wegen einer Bombenent­schärfung musste die Universitätsklinik Bonn gestern 200 Patienten verlegen. Darunter befanden sich auch elf an COVID-19 Erkrankte, die zum Teil auf der Intensivstation versorgt wurden.

Die meisten Patienten wurden in anderen Teilen der Universitätsklinik untergebracht, einige in andere Krankenhäuser verlegt.

Anzeige

Die Entschärfung der Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg erfolgte dann am gestrigen Nachmittag. „Alle Sperrungen sind aufgehoben“, sagte anschließend ein Spre­cher der Stadt.

Die Weltkriegsbombe war vorgestern bei Bauarbeiten auf dem Klinikgelände gefunden worden. Es müssten auch knapp 1.200 Menschen ihre Wohnungen verlassen, sagte ein Sprecher der Stadt Bonn.

Rund 650 andere Anwohner konnten in ihren Wohnungen bleiben, durften aber während der Entschärfung nicht das Haus verlassen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Gießen – Wissenschaftler des Zentrums für Interstitielle und Seltene Lungenerkrankungen am Universitätsklinikums Gießen und Marburg (Standort Gießen, Medizinische Klinik II) wollen die Diagnostik bei
Europäische Förderung für Lungenforschung in Gießen
26. Mai 2020
Frankfurt/Main – Die Universitätskliniken haben sich nach Worten des neue Medizindekans der Frankfurter Goethe-Universität in der Coronakrise als „Rückgrat des deutschen Gesundheitswesens“ bewiesen.
Medizindekan lobt Arbeit der Uniklinken in der Coronakrise
18. Mai 2020
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) bereitet sich wegen drohender Engpässe bei der Medikamentenversorgung in der Coronakrise auf die Eigenproduktion wichtiger Wirkstoffe vor.
UKE-Apotheke bereitet Herstellung von wichtigen Medikamenten vor
13. Mai 2020
Köln – Für die Forschung an T-Zell Lymphomen und Leukämien erhält eine Arbeitsgruppe um Marco Herling, Universitätsklinik Köln, insgesamt rund eine dreiviertel Million Euro von der Europäischen Union
T-Zell Lymphomen und Leukämien: Förderung für Kölner Forschung
12. Mai 2020
Köln – Wissenschaftler der Uniklinik Köln untersuchen zusammen mit Versorgungsforschern der Technischen Universität Dortmund und der Bergischen Universität Wuppertal die Auswirkungen einer
Elektronische Patientenakte: Auswirkungen auf Abläufe im Krankenhaus untersucht
2. Mai 2020
Stuttgart – Die Universitätskliniken in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm erhalten vom Land Baden-Württemberg eine Finanzspritze, weil sie bei der Bekämpfung der Pandemie eine herausragende Rolle
Baden-Württembergs Universitätskliniken erhalten mehr Geld
30. April 2020
Magdeburg − Die Unikliniken in Sachsen-Anhalt benötigen wegen der Coronakrise deutlich mehr Geld. Durch das Freihalten von Betten für COVID-19-Patienten entgehen ihnen Einnahmen, gleichzeitig
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER