NewsPolitikDeutschland deckt sich mit Hilfsmedikamenten gegen Coronavirus ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutschland deckt sich mit Hilfsmedikamenten gegen Coronavirus ein

Donnerstag, 2. April 2020

/picture alliance, Kimimasa Mayama

Frankfurt am Main − In der Coronakrise deckt sich Deutschland kurzfristig in großem Stil mit einem Präparat ein, das hilfsweise gegen die Lungenerkrankung COVID-19 zum Ein­satz kommen soll.

Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) heute berichtete, geht es um die antivirale Grippe­tablette Avigan, die nach Erfahrungen in Asien Hoffnungen weckt, sowie um ande­re Präparate. Verantwortlich sei das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium.

Anzeige

Avigan ist laut dem Bericht in Japan für die Anwendung gegen COVID-19 begrenzt zuge­lassen und verhindert normalerweise, dass sich ein Grippevirus im Körper repliziert. Die Regierung in China teilte zuletzt mit, dass aus Wuhan, von wo aus sich das Virus ausge­breitet hatte, vielversprechende klinische Studien vorlägen.

Wie das Ministerium auf FAZ-Anfrage bestätigte, wird die Beschaffung von Avigan zum Einsatz in der Behandlung schwerwiegender Verläufe COVID-19-infizierter Patienten ein­geleitet. Das gelte ebenso für die Medikamente Kaletra, Foipan sowie chloroquin- und hydroxychloroquinhaltige Arzneimittel.

„Die beschafften Arzneimittel werden über Apotheken von Universitätskliniken sowie Apo­theken der Behandlungszentren für die stationäre Versorgung betroffener Patientin­nen und Patienten verteilt“, teilte ein Ministeriumssprecher mit. Beim Verteilen solle mit der Bundeswehr zusammengearbeitet werden. Nach FAZ-Informationen aus Behörden­kreisen soll es sich um Millionen Packungen handeln.

Avigan kommt dem Bericht zufolge aus der Pharmasparte der Fujifilm Holding in Japan. Das Medikament wurde demnach als Generikum unter dem Namen Favipiravir an China lizenziert. Noch bevor Tests auch nur ansatzweise abgeschlossen seien, setzen viele auf Avigan, berichtete die FAZ. Japan habe zwei Millionen Packungen eingelagert.

Ein Sprecher des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn teilte auf Anfrage der Zeitung mit, dass sich aktuell zu keinem der genannten Arzneimittel Aussa­gen zu dessen Wirksamkeit bei COVID-19 treffen ließen. Die Ergebnisse laufender klini­scher Prüfungen blieben abzuwarten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #771752
catch-the-day
am Samstag, 4. April 2020, 11:26

es gibt halt auch immer Gewinner ...

... wie hier die pharmazeutische Industrie, die diese Präparate sicher nicht kostenlos abgeben wird, sondern die Gelegenheit am Schopfe packen wird, hier Preise aufzurufen die das Herz der Aktionäre höher schlagen lässt.
Avatar #770175
Wie bitte?
am Freitag, 3. April 2020, 12:25

Noch klüger ist es, sie zu nehmen (oder eben nicht)

Die Verbraucher sollten sich eingehend informieren, bevor sie ein unbekanntes, ungetestetes Präparat einnehmen oder sich damit spritzen lassen. Sind das Führungsqualitäten, die Herr Spahn zeigt?
Avatar #812384
Rouressedly1983
am Freitag, 3. April 2020, 10:46

Klug sich mit Medikamenten einzudecken...

bei denen man nicht einmal die Risiken oder sonstiges vernünftig kennt!
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER