NewsÄrzteschaftErsteinschätzung zu Infektion mit COVID-19 unter 116117 möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ersteinschätzung zu Infektion mit COVID-19 unter 116117 möglich

Donnerstag, 2. April 2020

/dpa

Berlin – Unter der Rufnummer 116117 können Patienten seit gestern eine telefonische Ersteinschätzung erhalten, ob sie möglicherweise an COVID-19 erkrankt sind. Das soft­waregestützte medizinische Ersteinschätzungsverfahren SmED (Strukturierte medizi­ni­sche Ersteinschätzung in Deutschland), das das Zentralinstitut für die kassen­ärztliche Versorgung (Zi) für die Rufnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes zur Verfügung stellt, wurde dafür durch ein COVID-Modul ergänzt, teilte das Zi mit.

„Ein valides Patienten‐Navi ist gerade jetzt umso wichtiger, als das Robert-Koch‐Institut in der aktuellen Pandemie‐Phase empfiehlt, Tests auf symptomatische Patienten sowie auf Risikopatienten zu konzentrieren“, erklärte der Vorstandsvorsitzende des Zi, Dominik von Stillfried. Dies erfordere eine stärkere medizinische Steuerung der Patienten. Das sei auch notwendig, weil nach wie vor ein Mangel an Schutzausrüstung bestehe und die Testkapazitäten relativ begrenzt seien.

Anzeige

Dabei sei das COVID-Modul ein Bestandteil von SmED, betonte von Stillfried. Denn eine telefonische Ersteinschätzung dürfe sich nicht allein auf COVID-19 fokussieren. Es müsse auch abgeklärt werden, ob bei den Anrufern eventuell andere Krankheiten mit beson­deren Risiken vorlägen, die akut behandelt werden müssten.

Mit SmED hat das Zi eine Software aus der Schweiz an deutsche Verhältnisse angepasst. Wählt ein Patient die 116117, werden mit dem Ersteinschätzungsverfahren Patienten­daten wie Geschlecht und Alter, chronische Krankheiten, Vorerkrankungen und Medika­tion, Leitsymptome und Begleitbeschwerden abgefragt. Das Ergebnis ist dem Zi zufolge keine Diagnose, sondern eine Einschätzung der Dringlichkeit der Behandlung.

Die medizinisch geschulten Disponenten empfehlen den Anrufern anschließend die richtige Anlaufstelle für eine Behandlung: die Praxis eines niedergelassenen Arztes zu den regulären Sprechzeiten, eine Bereitschaftsdienstpraxis oder die Notaufnahme eines Krankenhauses. Ist der Zustand des Anrufers nach Einschätzung der Disponenten lebens­bedrohlich, verbinden sie zum Rettungsdienst. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER