NewsMedizinCOVID-19: Weitere kleinere Studie findet Hinweise auf Wirkung von Hydroxy-Chloroquin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COVID-19: Weitere kleinere Studie findet Hinweise auf Wirkung von Hydroxy-Chloroquin

Donnerstag, 2. April 2020

/David, stock.adobe.com

Wuhan − Nachdem französische Tropenmediziner in der letzten Woche über erfolgreiche Heilversuche mit dem Malariamittel Hydroxy-Chloroquin bei COVID-19-Patienten berichtet hatten, kommt jetzt eine randomisierte Studie aus China in medRxiv (2020; DOI: 10.1101/2020.03.22.20040758) ebenfalls zu positiven Ergebnissen. Die Arznei­mittelbehörden halten einen breiten Einsatz für verfrüht und befürchten Engpässe bei zugelassenen Indikationen.

Ein Team um Didier Raoult von der Aix-Marseille Universität hatte Hydroxy-Chloroquin bei 20 Patienten eingesetzt, die leicht an COVID-19 erkrankt waren. Nach 10 Tagen waren 14 Patienten (70 %) virusfrei, darunter alle Patienten, die auch Azithromycin erhalten hatten. Die Studie hatte nur eine historische Vergleichsgruppe, was die Aussagekraft stark einschränkt.

Anzeige

Die neue Studie, die am Renmin Hospital in Wuhan durchgeführt wurde, hatte eine Vergleichsgruppe. Das Team um Zhan Zhang hatte 62 Patienten mit COVID-19 auf 2 Gruppen randomisiert. Die Hälfte der Patienten wurde zusätzlich zur normalen Versorgung mit Hydroxy-Chloroquin behandelt. Die andere Hälfte erhielt kein Hydroxy-Chloroquin. Die Studie hatte keinen Placeboarm, sie war nicht verblindet, was bei der Beurteilung leicht zu einer Schieflage führen kann.

Bei allen Patienten war es zu einer in der Computertomografie (CT) bestätigten Pneumonie gekommen. Die Sauerstoffsättigung lag bei über 93 %. Die Patienten waren im Mittel 47 Jahre alt und ohne Vorerkrankungen. Die Mediziner haben auch darauf geachtet, dass keine Augenschäden (Retinopathie), Arrhythmien (Schenkelblock) oder Leber- und Nierenschäden vorlagen, um Komplikationen von Hydroxy-Chloroquin aus dem Weg zu gehen.

Die Patienten wurden dann über 5 Tage mit Hydroxy-Chloroquin behandelt. Zu den Endpunkten gehörte eine klinische Besserung (normale Temperatur, Sistieren des Hustenreizes) und die Veränderungen im CT bei einer Kontrolluntersuchung am Tag 6 direkt nach dem Ende der Behandlung. Wie Zhang berichtet, erholten sich die mit Hydroxy-Chloroquin behandelten Patienten schneller von Fieber und Husten. Bei keinem kam es zu einer Verschlechterung, die bei 4 Patienten in der Kontrollgruppe zu verzeichnen war.

Die Patienten erholten sich auch schneller von der Pneumonie. Bei 25 von 31 Patienten (80,6 %) war in der 2. CT-Untersuchung eine Verbesserung zu erkennen gegenüber 17 von 31 Patienten (54,8 %) in der Kontrollgruppe.

Bei 2 Patienten kam es laut Zhang zu leichten Nebenwirkungen: Einer entwickelte einen Hautausschlag, der andere Kopfschmerzen.

Beide Studien wurden bei Patienten mit leichten Verlaufsformen durchgeführt. Damit käme Hydroxy-Chloroquin bei einer relativ großen Gruppe infrage. Die flächendeckende Behandlung könnte deshalb leicht zu Versorgungsengpässen bei anderen Erkrankungen führen.

Bei der Malaria wird das Mittel heute kaum noch eingesetzt, weil die meisten Erreger resistent sind. Bei bestimmten Autoimmunerkrankungen wie dem Lupus erythematodes ist Hydroxy-Chloroquin jedoch eine wichtige Basismedikation.

Die europäische Arzneimittel-Agentur ist deshalb besorgt, dass der Einsatz von Hydroxy-Chloroquin bei COVID-19 zu Versorgungsengpässen führen könnte. Aus Sicht der Arzneimittelbehörde (die aber die chinesische Studie noch nicht berücksichtigt hat) sollte Hydroxy-Chloroquin deshalb nicht eingesetzt werden, bevor eine Wirksamkeit zweifelsfrei belegt ist. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Sonntag, 5. April 2020, 00:44

Der letzte deutsche Hersteller

musste die Produktion aufgeben, weil die Kosten für Grundstoffe und Entsorgung der Abfälle höher war als der Endpreis der indischen bzw chinesischen Konkurrenten.... und Deutschelnd kauft vor allem BILLIG ein, ob am Herstellungsort die Umwelt vergiftet oder unnötig CO2 produziert wird, ist egal.
Avatar #771752
catch-the-day
am Samstag, 4. April 2020, 11:12

Engpässe sind selbstverschuldet

Zur Nicht-Verfügbarkeit siehe dieses Kommentar aus der Schweiz, das für Deutschland und andere europäische Länder adäquat gilt:
https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Hydroxychloroquin_Tiefpreispolitik
Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 3. April 2020, 00:49

Es bleibt ein "Heilversuch"

Der "Fehler 2. Art" sorgt dafür, dass bei einer Gruppengröße von N<100 ein abweichendes, signifikantes Ergebnis mit einer Wahrscheinlichkeit von >25% übersehen wird...
Es gibt also allenfall Hinweise, das (Hydroxy-)Chloroquin den Verlauf günstig beeinflussen KÖNNTE.
Randomisiert 1000 Patienten gegen Placebo doppelblind testen - am besten multizentrisch, ist der einzige Weg, zu einer wirksamen Therapie zu gelangen.
Die WHO hat eine solche multizentrische Studie mit mehreren Substanzen international initiiert, an der auch deutsche Kliniken beteiligt sind.
Wenn DIE ausgewertet ist, gibt es ein rationales Behandlungsregime.
Unkritischer Einsatz von Chloroqui/Hydroxychloroquin kann Leben retten, aber eben auch töten.
Avatar #736261
Dr. Peter Pommer
am Donnerstag, 2. April 2020, 22:28

Widerspruch

Auch im DÄ: soll nicht gegen covid verwendet werden. Echt jetzt - im Ernst? Nicht geben was hilft, aus bürokratischen Gründen? Wenn Ärzte denken und handeln würden wie die Bürokraten, würde die durchschnittliche Lebenserwartung schnell sinken...
Avatar #104741
urgestein
am Donnerstag, 2. April 2020, 12:59

Zweimal lesen, dann kommentieren

Im Artikel wird korrekt die Studie aus Marseille mit 20 Patienten und der Gabe von HCQ plus (teilweise) Azithromycin zitiert als auch die chinesische Studie mit 2x31 Patienten, deren Behandlungsarm Arm HCQ erhielt. Soviel zum Theme "Sorgfalt".
Avatar #660336
ramming
am Donnerstag, 2. April 2020, 11:53

Geschwindigkeit über Sorgfalt

Wenn ich die Studie richtig lese, waren es 31 Patienten in der jeweiligen Gruppe - und nicht 20.
Darüber hinaus steht in der Studie nichts von Azithromycin.
Kann es sein, dass beim Verfassen des Artikels Geschwindigkeit über Sorgfalt ging?
LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin − Deutlich mehr Personengruppen sollen künftig regelmäßig auf SARS-CoV-2 getestet werden. Dazu sollen neben Mitarbeitern in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen auch Schüler, Lehrer,
Verordnung: Mehr Tests für Pflege, Kitas und Schulen
27. Mai 2020
Berlin – Ein grundsätzliches Umdenken in der Krankenhausversorgung in Deutschland fordert die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina. In der Coronakrise habe sich gezeigt, dass das
Leopoldina fordert Umdenken bei Krankenhausversorgung
27. Mai 2020
Berlin − Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat gespendete Tabletten des Medikaments Chloroquin an den Pharmakonzern Bayer zurückgegeben. Das berichtet das Magazin Business Insider. Demnach hat
Ministerium gibt gespendete Chloroquintabletten zurück
27. Mai 2020
Berlin − Bund und Länder haben sich gestern Abend grundsätzlich darauf verständigt, dass die Kontaktbeschränkungen – also die Vorgaben, wie viele Menschen sich wo treffen dürfen – in der
Bund und Länder verlängern Kontaktbeschränkungen bis Jahresmitte
27. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Öffnung von Kitas einem Medienbericht zufolge mit einer großangelegten Studie zu deren Rolle im Coronapandemiegeschehen begleiten. Die in enger Abstimmung
Studie zur Rolle von Kitas im Pandemiegeschehen geplant
27. Mai 2020
Berlin − Die lokalen Behörden haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 362 Neuinfektionen von SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Krise mehr als 179.300 Menschen
362 Neuinfektionen in Deutschland gemeldet
27. Mai 2020
Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Menschen mit Beschwerden aufgefordert, sich trotz der Coronakrise behandeln zu lassen. Er könne „alle Kranken, chronisch wie akut Kranke,
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER