NewsPolitikBundesregierung mit neuer Arbeitsstruktur
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung mit neuer Arbeitsstruktur

Donnerstag, 2. April 2020

/picture alliance, Bernd von Jutrczenka

Berlin − Angesichts der Corona-Pandemie strukturiert auch die Bundesregierung ihre Arbeit um. Es sei eine „klare Arbeitsstruktur mit flachen Hierarchien und schnellen Es­kalationsstufen notwendig“, heißt es in einem Beschluss des sogenannten Corona-Kabi­netts von Anfang der Woche, der dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt.

Dieser Kreis an Ministerien tagt montags als „Kleines Corona-Kabinett“ in der Besetzung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, (CDU), Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karli­czek (CDU), Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), Außenminister Heiko Maas (SPD), Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sowie Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und dem Kanzleramtschef Helge Braun (CDU).

Anzeige

„Es bewertet die Lage und identifiziert die großen Handlungsstränge im Verantwor­tungs­bereich der Bundesregierung und betreibt ein Monitoring über die erfolgskritischen Pro­zesse in der Krise“, heißt es in dem Beschluss.

Großes Corona-Kabinett

Das „große Corona-Kabinett“ tagt dann am Donnerstag, bei dem die Fachminister einge­laden werden sollen, die beim jeweiligen Thema auf der Tagesordnung ebenso mitbera­ten müssen. Die regulären Kabinettssitz­ungen finden weiterhin mittwochs statt, in denen Beschlüsse auch aus anderen Politik­bereichen getroffen werden sollen.

Die wöchentlich tagende Runde der beamteten Staatssekretäre aus allen Ministerien mit dem Chef des Bundeskanzleramtes soll nicht nur montags sondern auch mittwochs tagen und jeweils die Beschlüsse des Corona-Kabinetts vorbereiten oder den folgenden Arbeits­ablauf festlegen.

Der bereits Ende Februar eingerichtete Krisenstab des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) und des Innenministeriums soll die „operativen Themen bearbeiten und diese un­mittelbar“ umsetzen. Zusätzlich wird ein „Beschaffungsstab“ im BMG einreichtet, den der neue Leiter der Abteilung Z, Generalarzt Hans-Ulrich Holtherm, leiten soll.

Mit dabei sind außerdem Mitarbeiter des Forschungsministeriums und des Auswärtigen Amtes. Teilnehmer des Arbeitsstabes sind „Verbindungspersonen deutscher Unternehmen mit internationalem Geschäft, mit denen das BMG Rahmenvereinbarungen geschlossen hat.“

Laut dem Beschluss gehören dazu BASF, Fiege, Lufthansa, Otto und VW. „Diese Unterneh­men bringen ihre Erfahrung und Kontakte auf den ausländischen Märkten ein, um für den Bund Kauf und Logistik zu organisieren.“

Weitere Arbeitskreise sollen die Meldungen über Hilfesuchen der Länder, Logistikpro­b­leme sowie Angebote aus der Wissenschaft, Wirtschaft oder digitalen Lösungen koordi­nieren. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Berlin – In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur Infektiosität von Kindern in der Coronakrise hält das Forscherteam um den Berliner Virologen Christian Drosten an seiner grundlegenden
SARS-CoV-2: Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
3. Juni 2020
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat eine weitere klinische Prüfung mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma genehmigt. Die erste Genehmigung für eine derartige Studie hatte das Institut Anfang
COVID-19: Zweite Studie zur Therapie mit Rekonvaleszentenplasma in Deutschland kann starten
3. Juni 2020
Düsseldorf – Mit 30 Millionen neuen Masken und zehn Millionen neuen Schutzkitteln sieht sich das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) für die weitere Entwicklung der Coronapandemie gut vorbereitet. „Wir
Nordrhein-Westfalen schafft Millionen Schutzmasken und Kittel an
3. Juni 2020
Dresden – Besuche in sächsischen Pflegeheimen sollen von diesem Samstag (6. Juni) an unter Auflagen wieder möglich sein. Das hat das Kabinett heute beschlossen. Zudem sind dann Feiern bis zu 50
Sachsen öffnet Pflegeheime für Besuch
3. Juni 2020
Erfurt – Auf dem Weg zu mehr Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen löst Thüringen wie angekündigt seinen zentralen Krisenstab unter Leitung des Innenministeriums auf. Die Koordinierung der Maßnahmen
Thüringens Ge­sund­heits­mi­nis­terium übernimmt Krisensteuerung
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
3. Juni 2020
Berlin – In Berlin gibt es wieder mehr neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Gestern wurden 6.873 bestätigte Fälle registriert, das sind 35 mehr als am Vortag und 23 mehr als am Tag davor,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER