NewsPolitik„Es ist eine Zu­mutung, dass Standards immer weiter herabgesetzt werden“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

„Es ist eine Zu­mutung, dass Standards immer weiter herabgesetzt werden“

Freitag, 3. April 2020

Bremen – Eine der großen Herausforderungen in der Corona-Pandemie ist die Be­schaff­ung von medizinischer Schutzausrüstung. Durch die weltweit stark gestiegene Nachfrage und durch zeitweise Produktionsstopps in China geht der Vorrat an Schutzmaterialien auch in Deutschland vielerorts zur Neige.

Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erklärt die Vizepräsidentin der Bundes­ärzte­kammer, Heidrun Gitter, wie die Lage in den Praxen und Krankenhäusern derzeit ist, wel­che Maßnahmen sie sich jetzt von der Regierung wünscht und was sie von dem Vorschlag hält, Schutzmasken nach einer Hitzebehandlung erneut zu verwenden.

Anzeige

5 Fragen an Heidrun Gitter, Vizepräsidentin der Bundes­ärztekammer, zur derzeitigen Corona-Lage in den Pra­xen und Krankenhäusern.

DÄ: Wie ist derzeit die Situation in den Arztpraxen und Krankenhäusern?
Gitter: Derzeit sind die Reserven nahezu aufgebraucht. In etlichen Praxen ist kein Schutzmaterial – vor allem geeignete Masken – mehr vorhanden. Problematisch ist die Lage insbesondere bei zertifizierten Mund-Nasen-Masken und FFP2-Masken, aber auch Schutzkittel zum Beispiel für OPs werden knapp. Im Bereich Desinfek­tionsmittel ist es ebenfalls eng, aber hier hat sich die Lage etwas entspannt, weil viele regionale Hersteller inklusive etlicher Apotheken helfen.

In den Kliniken gibt es abenteuerliche Zustände mit persönlich zugeteilten Masken, die zwischen den Verwendungen auf ebenso zugeteilten Haken getrocknet werden sollen, oder von Behältern, in denen Masken gesammelt werden zu einer „Aufbereitung“ oder zur Aufbewahrung, bei der zwar die Masken abgeschirmt werden, die jedoch Schimmel­bil­dung begünstigt.

Auch von in der Not selbst genähten Mund-Nasen-Schutz-Masken in Unikliniken und Hausarztpraxen habe ich gehört. Da erscheint mir jegliche Diskussion über eine Masken­pflicht für die Bevölkerung absurd, zumal es bislang für diese Anwendung weder eine Evi­denz für den Schutz der Träger noch für eine Verhinderung der Ausbreitung der Epi­demie gibt.

DÄ: Wie sollen sich niedergelassene Ärzte verhalten, wenn sie keine Schutzausrüstung mehr in ihrer Praxis haben?
Gitter: Gut wäre es, mit Kolleginnen und Kollegen einer Region eine zentralisierte Versor­gung der Infektionspatienten abzusprechen, um Ressourcen an Schutzausrüstung zu spa­ren, wo es geht, und um Patientenwege konsequent zu trennen – vor allem auch zum Schutz der chronisch Kranken. Das wird vielerorts schon gemacht und gut organisiert. Schutzschilde vor Mund, Nase und Augen könnten eine Behelfslösung sein, vor allem in der Versorgung von Patienten ohne dringenden Verdacht einer SARS-CoV-2 Infektion.

Solche Patienten, vor allem aber Patienten mit positivem Virustest können ohne adäqua­te Schutzausrüstung nicht versorgt werden. Aber auch die Versorgung der anderen Pa­tien­ten muss ja sicher geleistet werden können. Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte sind hier sehr wichtig, auch, weil sie die Kapazitäten der Kliniken freihalten für jene Patienten, die tatsächlich stationär behandelt werden müssen.

DÄ: Wie bewerten Sie die am 1. April veröffentlichten Empfehlungen des Bundesgesund­heitsministeriums, Schutzmasken nach einer Hitzebehandlung erneut zu verwenden?
Gitter: Ich hätte es gerne als einen Aprilscherz betrachtet. Denn ich halte es für eine Zu­mutung, dass nun Standards immer weiter herabgesetzt werden, ohne dass klar ist, ob die notwendige Sicherheit noch besteht.

Das betrifft weniger die Tatsache, dass eine ausreichende Hitze die Viren abtöten kann, sondern die Problematik, dass schon die komplexen Vorgänge des personalisierten Sam­melns und Aufbereitens der Masken eine sichere Wiederverwendung gefährden. Zudem sind diese Vorgänge ihrerseits zeit- und personalaufwendig. Ich sehe kommen, dass wir auch dafür noch das Personal schulen müssen, anstatt es am Patienten einsetzen zu können.

Darüber hinaus sollen ja auch verschiedene nicht regulär zertifizierte Masken zum Ein­satz kommen, ohne dass eine Unterstützung bei der Prüfung zugesagt wurde, welche Quellen Masken liefern, die man für eine Aufbereitung verwenden kann. Das müssen die Anwender dann selbst übernehmen, inklusive der Haftungsverantwortung. Auch dafür fehlt in dieser Situation den Klinikern die Zeit – abgesehen davon, dass es aus meiner Sicht eine unzulässige Übertragung der Verantwortlichkeit ist.

Es wäre Aufgabe der zuständigen Ministerien, so wie zugesagt, die Beschaffung und Ver­teilung der Masken und auch die inländische Herstellung maximal zu unterstützen und zu beschleunigen: Überall laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, um in wenigen Wochen mit einer deutlich erhöhten Patientenzahl klarzukommen, und in den Ministerien rechnet man für eine ausreichende Beschaffung von medizinischer Schutzausrüstung in Monaten! Zudem ist der Vorschlag, Schutzmasken nach einer Hitzebehandlung erneut zu verwenden, für Pflegeheime und -dienste und für Vertragsärzte erst recht keine gangbare Lösung.

DÄ: Wie kann das Problem fehlender Schutzausrüstung kurzfristig gelöst werden?
Gitter: Es mehren sich wieder die Angebote auf dem Markt. Die Bundesregierung sollte hochdringlich Mechanismen haben, um hier ohne große Ausschreibungsrituale die Aus­rüstung einzukaufen und dabei auch die Qualitätsprüfung zu übernehmen.

Es ist absurd, wenn in jeder Kommune jede Institution oder Kassenärztliche Vereinigung selber prüfen muss, ob ein per E-Mail eingegangenes Angebot aus Asien, für das Vorkasse verlangt wird, den Qualitätsanforderungen genügt oder Betrug ist. Das könnte und sollte alles zentral laufen. Zudem müssten Hersteller im Inland durch Abnahme­verträge, durch Vereinfachung der bürokratischen Vorgänge bei der Zertifizierung der Produkte und durch Unterstützung beim Vertrieb gefördert werden.

DÄ: Wie sollte sich Deutschland verhalten, um das Problem mittel- bis langfristig zu lösen?
Gitter: Die Situation ist – das muss man bei aller Kritik zugestehen – für alle neu und schwer zu bewältigen. Das wird auch von den Bürgerinnen und Bürgern verstanden. Zu­gleich können die Bürger aber auch Aktionismus von echter Hilfe unterscheiden. Es ist wichtig, dass jede und jeder auch weit weg vom Patienten alles gibt, um gemeinsam das Bestmögliche zu erreichen.

Wir haben in Deutschland eine hervorragende Hilfsbereitschaft und auch kreative Lö­sungs­vorschläge. Unternehmen stellen ihre Produktion um, Kliniken helfen sich, Vertrags­ärzte entwickeln regional sinnvolle Lösungen, Pflegende springen ein, Studierende bieten ihre Hilfe an, Bürger helfen einander und vor allem den Schwachen, um nur wenige Bei­spiele zu nennen. Hier brauchen wir eine unbürokratische Unterstützung dieses Engage­ments durch Regierungen und Behörden.

Nicht immer ist der Ruf nach einem starken Mann richtig, das wissen wir doch zu gut aus der Vergangenheit. Bürgerliches Engagement und Selbstverwaltung haben in Deutsch­land eine gute und erfolgreiche Tradition. Wir brauchen weniger „Notstandsgesetze“ und mehr Stärkung dieser Tradition! © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #824634
D. Jahn
am Freitag, 1. Mai 2020, 19:18

Meltblown-Vlies ist der Flaschenhals

Es steht und fällt alles mit den Filtermaterial. Dieses sogenannte Schmelzgeblasene Kunststoff-Vlies das den Kern, den Filter der FFP-3 Masken bildet, wird auf großen und recht kostenintensiven Maschinen hergestellt, die im übrigen weltweit fast alle von einem deutschen Hersteller stammen. Der Aufbau und Ausbau dieser Produktion erfordert mehrere Monate Vorlauf. Vorhanden Anlagen für die Herstellung von anderen Kunststoff-Vliesen und Folien könnten umgerüstet werden um zumindest vorübergehend schnell Meltblown-Vlies bereitzustellen. Darüber hinaus müssten zahlreiche Maschinen hergestellt werden, auf denen dann die Masken aus dem Vlies hergestellt werden könnten. Das wäre ein sinnvoller Weg um den Deutschen Maschinenbau in der Krise zu unterstützen, anstatt in den entsprechenden Firmen die Kurzarbeit zu finanzieren. Es wäre eine Win - Win Situation und würde überdies den weltweiten Markt entlasten und es ärmeren Staaten ermöglichen in China einzukaufen. Eigenproduktion in Deutschland wäre verlässlicher, die Standards würden eingehalten und die Produktionskapazität were dann auch in anderen ähnlichen Krisen vorhanden.
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER