NewsMedizinUSA: Fast 80 % aller Intensivpatienten mit COVID-19 haben Vorerkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Fast 80 % aller Intensivpatienten mit COVID-19 haben Vorerkrankungen

Freitag, 3. April 2020

/Kiryl Lis, adobe.stock.com

Atlanta − Auch in den USA sind Vorerkrankungen der wichtigste Risikofaktor für einen schweren Verlauf einer Infektion mit SARS-CoV-2. Nach den von den Centers of Disease Control and Prevention (CDC) in Morbidity and Mortality Weekly Report (MMWR 2020; doi: 10.15585/mmwr.mm6913e2) vorgestellten Daten haben fast 80 % aller Intensiv­patienten Vorerkrankungen.

Die Zahl der COVID-19-Erkrankungen ist in den USA mittlerweile höher als in Italien, Spanien oder China. Die CDC registrieren nicht nur Fallzahlen, sondern auch mögliche Risikofaktoren. Die jetzt vom „COVID-19 Response Team“ vorgestellten Daten basieren auf 7.162 Patienten. Davon wurden 1.037 im Krankenhaus und 457 auf einer Intensivstation behandelt.

Nach den Angaben von CDC-Mitarbeiterin Katherine Fleming-Dutra hatten 358 Intensivpatienten (78 %) eine oder mehrere chronische Erkrankungen. Bei den hospitalisierten Patienten lag der Anteil bei 71 %, bei den nicht-hospitalisierten Patienten dagegen nur bei 27 %.

Der häufigste Risikofaktor war ein Diabetes mellitus, der bei 32 % der Intensivpatienten vorlag (gegenüber 6 % der nicht-hospitalisierten Patienten). Es folgten kardiovaskuläre Erkrankungen (29 % versus 5 %), chronische Lungenerkrankungen (21 versus 7 %) und chronische Nierenerkrankungen (12 versus 1 %). Erhöht ist auch der Anteil der Patienten mit Immunschwächen (9 versus 3 %). Ehemalige Raucher (7 versus 2 %) erscheinen ebenfalls gefährdet. Für Schwangere ist kein erhöhtes Risiko (1 % in beiden Gruppen) auf einen schweren Verlauf erkennbar.

Relativ groß ist in der Liste der Anteil der Patienten mit „anderen chronischen Erkran­kungen“ (37 versus 11 %). Dazu gehört auch ein erhöhter Blutdruck. Die CDC machen keine gesonderten Angaben zu diesem Risikofaktor, der in den Statistiken aus China auffällig häufig vertreten war. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #801256
HFrank
am Samstag, 4. April 2020, 16:20

Vgl. Kohorte in Heinsberg

Interessant, welche Ko-Morbiditäten in USA im Vergleich zu den ARDS-Patienten in D-Heinsberg vorliegen: In NRW waren es hauptsächlich Adipositas und bestehende Lungenerkrankungen, die zu schweren Verläufen zu disponieren scheinen.
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/111705/Hospitalisierte-Patienten-mit-COVID-19-Charakteristika-der-deutschlandweit-bisher-groessten-Kohorte?rt=a9b232aa36864bdaa5ed878cee752db9
Avatar #735550
rp__bt
am Freitag, 3. April 2020, 18:31

Das soll wohl beruhigen, bewirkt aber genau das Gegenteil.

"Fast 80 % aller Intensivpatienten mit COVID-19 haben Vorerkrankungen" - das heißt nämlich auch: "Mehr als 20 % der Intensivpatienten waren vorher gesund!"
LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER