NewsMedizinUSA: Fast 80 % aller Intensivpatienten mit COVID-19 haben Vorerkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Fast 80 % aller Intensivpatienten mit COVID-19 haben Vorerkrankungen

Freitag, 3. April 2020

/Kiryl Lis, adobe.stock.com

Atlanta − Auch in den USA sind Vorerkrankungen der wichtigste Risikofaktor für einen schweren Verlauf einer Infektion mit SARS-CoV-2. Nach den von den Centers of Disease Control and Prevention (CDC) in Morbidity and Mortality Weekly Report (MMWR 2020; doi: 10.15585/mmwr.mm6913e2) vorgestellten Daten haben fast 80 % aller Intensiv­patienten Vorerkrankungen.

Die Zahl der COVID-19-Erkrankungen ist in den USA mittlerweile höher als in Italien, Spanien oder China. Die CDC registrieren nicht nur Fallzahlen, sondern auch mögliche Risikofaktoren. Die jetzt vom „COVID-19 Response Team“ vorgestellten Daten basieren auf 7.162 Patienten. Davon wurden 1.037 im Krankenhaus und 457 auf einer Intensivstation behandelt.

Anzeige

Nach den Angaben von CDC-Mitarbeiterin Katherine Fleming-Dutra hatten 358 Intensivpatienten (78 %) eine oder mehrere chronische Erkrankungen. Bei den hospitalisierten Patienten lag der Anteil bei 71 %, bei den nicht-hospitalisierten Patienten dagegen nur bei 27 %.

Der häufigste Risikofaktor war ein Diabetes mellitus, der bei 32 % der Intensivpatienten vorlag (gegenüber 6 % der nicht-hospitalisierten Patienten). Es folgten kardiovaskuläre Erkrankungen (29 % versus 5 %), chronische Lungenerkrankungen (21 versus 7 %) und chronische Nierenerkrankungen (12 versus 1 %). Erhöht ist auch der Anteil der Patienten mit Immunschwächen (9 versus 3 %). Ehemalige Raucher (7 versus 2 %) erscheinen ebenfalls gefährdet. Für Schwangere ist kein erhöhtes Risiko (1 % in beiden Gruppen) auf einen schweren Verlauf erkennbar.

Relativ groß ist in der Liste der Anteil der Patienten mit „anderen chronischen Erkran­kungen“ (37 versus 11 %). Dazu gehört auch ein erhöhter Blutdruck. Die CDC machen keine gesonderten Angaben zu diesem Risikofaktor, der in den Statistiken aus China auffällig häufig vertreten war. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #801256
HFrank
am Samstag, 4. April 2020, 16:20

Vgl. Kohorte in Heinsberg

Interessant, welche Ko-Morbiditäten in USA im Vergleich zu den ARDS-Patienten in D-Heinsberg vorliegen: In NRW waren es hauptsächlich Adipositas und bestehende Lungenerkrankungen, die zu schweren Verläufen zu disponieren scheinen.
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/111705/Hospitalisierte-Patienten-mit-COVID-19-Charakteristika-der-deutschlandweit-bisher-groessten-Kohorte?rt=a9b232aa36864bdaa5ed878cee752db9
Avatar #735550
rp__bt
am Freitag, 3. April 2020, 18:31

Das soll wohl beruhigen, bewirkt aber genau das Gegenteil.

"Fast 80 % aller Intensivpatienten mit COVID-19 haben Vorerkrankungen" - das heißt nämlich auch: "Mehr als 20 % der Intensivpatienten waren vorher gesund!"
LNS
VG WortLNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER