NewsÄrzteschaftOnkologen für breite Testung von Krebspatienten mit Infektsymptomatik auf SARS-CoV-2
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Onkologen für breite Testung von Krebspatienten mit Infektsymptomatik auf SARS-CoV-2

Freitag, 3. April 2020

/psdesign1, stock.adobe.com

Berlin – Patienten mit Blut- und Krebserkrankungen müssen gegebenenfalls einen schwereren Verlauf bei Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus befürchten. Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) empfiehlt daher eine breite und wiederholte Testung von Krebspatienten mit Infektsymptomatik auf SARS-CoV-2.

„Die Angst vor einer möglichen Infektion mit SARS-CoV-2 darf die lebensnotwendige Be­handlung einer Krebserkrankung nicht verhindern, aber ein bereits infizierter Krebspa­tient soll auch nicht zusätzlich durch Komplikationen von COVID-19 gefährdet werden – und eine gesamte Praxis oder Station anstecken“, hieß es aus der Fachgesellschaft.

Anzeige

Besonders gefährdet seien Patienten mit einem geschwächten Immunsystem durch Leu­kämien, Lymphomen bei aktiver Erkrankung, einer niedrigen Zahl weißer Blutkörper­chen, niedrigen Immunglobulinwerten, langdauernder Unterdrückung des Immunsys­tems, zum Beispiel durch Steroide oder allogene Stammzelltransplantation und anderen zellulären Therapien. Bei einem negativen Testergebnis sei es notwendig, den Test nach sieben Ta­gen zu wiederholen, so die Empfehlung der Fachgesellschaft.

Lorenz Trümper, geschäftsführender Vorsitzender der DGHO und Direktor der Klinik für Hämatologie und Medizinische Onkologie der Universitätsmedizin Göttingen, hebt die Bedeutung der Infektionsvorbeugung im Alltag hervor: „Die wichtigsten Maßnahmen sind hygienische Händedesinfektion, Einhalten von einem möglichst zwei Meter großen Abstand zu anderen Personen und die Eingrenzung der sozialen Kontakte.“

Patienten, die aktuell eine immunsuppressive Therapie erhalten beziehungsweise aktuell unter einer unkontrollierten Krebserkrankung leiden würden, empfehle man besondere Vor­sicht, sagte er. Die Fachgesellschaft wies daraufhin, dass der Umgang mit Krebspa­tien­ten während der Corona-Pandemie sehr individualisiert zu erfolgen habe.

Laut den am 2. April aktualisierten Handlungsempfehlungen „Coronavirus-Infektion (COVID-19) bei Patienten mit Blut- und Krebserkrankungen“ gelte aber weiterhin, „dass zum jetzigen Zeitpunkt in den meisten Fällen die effektive Behandlung der Krebserkran­kung für das Überleben der Patienten wichtiger ist als übertriebene Vorsichtsmaßnahmen im Sinne unnötiger Unterbrechungen oder Verschiebungen“. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Berlin – Die Zahl der COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist über die vergangenen Wochen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Laut DIVI-Intensivregister wurden Stand heute 689
Weniger Coronapatienten auf deutschen Intensivstationen
2. Juni 2020
Berlin – Die Bundesregierung soll in bei ihrem geplanten Konjunkturprogramm auch gezielt Krankenhäuser unterstützen. „Kein anderer Bereich hat seine Bedeutung für unser Land so unter Beweis gestellt,
Krankenhäuser wollen Anteil am Konjunkturprogramm
2. Juni 2020
Berlin – In der Coronapandemie haben China, Vietnam und Taiwan Deutschland unentgeltlich mit Schutzausrüstung unterstützt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
China, Vietnam und Taiwan haben Deutschland mit Schutzausrüstung unterstützt
2. Juni 2020
Berlin – Wer eine Krankschreibung wegen einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege benotigt, muss dafür ab jetzt wieder zum Arzt. Die Sonderregelung für telefonische Krankschreibungen wegen der
Krankschreibungen per Telefon ab jetzt nicht mehr möglich
2. Juni 2020
Berlin – Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Gründung eines speziellen wissenschaftlichen Gremiums zur Beratung der Bundesregierung beim weiteren Vorgehen in der Coronakrise
Grüne wollen Gründung von „Pandemierat“
2. Juni 2020
Osnabrück – Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Ausweitung der Tests auf SARS-CoV-2 würden in diesem Jahr bis zu 7,6 Milliarden Euro kosten. Das geht aus einer Stellungnahme
SARS-CoV-2-Tests: Krankenkassen rechnen mit Milliardenkosten
2. Juni 2020
Berlin – Nach einer Demonstration auf dem Wasser mit Hunderten Booten trotz Coronabeschränkungen hat Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci scharfe Kritik geäußert. „Ich bin entsetzt über die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER