NewsÄrzteschaftGefäßmediziner warnen vor steigenden Amputationszahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gefäßmediziner warnen vor steigenden Amputationszahlen

Freitag, 3. April 2020

/psdesign1, stock.adobe.com

Berlin – Die Fachgesellschaft für Gefäßmedizin (DGA) befürchtet, dass die Zahl der bun­des­weiten Amputationen aufgrund der Corona-Pandemie steigen könnte. Sie rät deshalb ins­besondere Diabetikern und Patienten mit peripherer arterieller Gefäßerkrankung (PA­VK) Ter­mine beim Gefäßmediziner nicht aus Furcht vor Ansteckung oder Rücksichtnahme abzu­sagen.

„Die Corona-Pandemie ist weltweit das vorherrschende Thema, dennoch darf nicht ver­gess­en werden, dass auch andere Erkrankungen für die Patienten gefährlich werden könn­en“, mahnt DGA-Präsident Michael Lichtenberg. Derzeit würden insbesondere viele Diabetiker und PAVK-Patienten Behandlungstermine aufschieben.

Anzeige

Das sei gefährlich, denn je eher Patienten mit Schmerzen im Bein oder Fuß, Verfärbungen der Haut oder offenen Wunden an den Beinen zum Gefäßspezialisten gehen, „umso besser ist die Chance, dass ein Absterben der Gliedmaßen und somit eine Amputation ver­hindert werden kann“, so Michael Lichtenberg.

Vor diesem Hintergrund ruft die DGA vor allem Diabetiker und PAVK-Patienten auf, sich trotz der Corona-Pandemie rechtzeitig behandeln zu lassen.

Bundesweit werden jährlich etwa 60.000 Zehen, Füße und Beine amputiert. Häufig sind Gefäßerkrankungen wie die PAVK – auch Schaufensterkrankheit genannt – oder Diabetes der Grund für die Amputationen. Dabei können diese Erkrankungen bei rechtzeitiger Diagnose gut behandelt werden. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #771752
catch-the-day
am Freitag, 3. April 2020, 18:36

Wenn man wüsste wie man Diabetiker behandeln kann ...

... müssten viele Menschen ihre Füße und Beine nicht verlieren.
Interessante Studien zur Behandlung des metabolischen Syndorms sind beispielsweise hier aufgelistet:
http://www.molecularhydrogeninstitute.com/metabolic-syndrome
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER