NewsMedizinCOVID-19: Lösliche ACE2-Rezeptoren sollen Viren stoppen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COVID-19: Lösliche ACE2-Rezeptoren sollen Viren stoppen

Freitag, 3. April 2020

/Kateryna_Kon, stock.adobe.com

Vancouver − Eine lösliche Version der ACE2-Rezeptoren, über die SARS-CoV-2 in die Zellen eindringt, ist ein möglicher Ansatz für eine Behandlung von COVID-19. Laborexperimente in Cell (2020; doi: 10.1016/j.cell.2020.04.004) zeigen, dass humanes rekombinantes lösliches Angiotensin-Converting-Enzym 2 (hrsACE2) die Virusproduktion in Zellkulturen und Organoiden deutlich vermindern kann. Ein Hersteller plant jetzt eine Phase-2-Studie.

Schon bald nach der Entdeckung des neuen Coronavirus stellte sich heraus, dass der Erreger von COVID-19 die gleiche Eintrittspforte benutzt wie das erste SARS-CoV, um in die Zellen zu gelangen (weshalb es auch als SARS-CoV-2 bezeichnet wird). Es handelt sich um das Protein ACE2 (Angiotensin-konvertierendes Enzym 2).

Anzeige

Der österreichische Forscher Josef Penninger vom Institut für Molekulare Biotechnologie in Wien hat in den letzten Jahren die Funktion von ACE2 im Körper näher untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass ACE2 nicht nur von den Pneumozyten in den Lungen gebildet wird. Die Andockstellen für das Virus befinden sich auch in Blutgefäßen, im Darm und in den Nieren, was die schweren Krankheitsverläufe bei der SARS-Erkrankung mit erklären könnte.

Die Forscher haben in der Folge die therapeutischen Möglichkeiten einer löslichen Version von hrsACE2 ausgelotet. Da SARS inzwischen Geschichte war, wurde die Wirkung an 89 Patienten mit pulmonaler arterieller Hypertonie und an Patienten mit akuten Lungenschäden oder dem akuten Atemnotsyndrom ARDS untersucht.

HrsACE2 sollte hier die starke Entzündungsreaktion hemmen, die an der Zerstörung des Lungengewebes beteiligt ist. Zum Einsatz kam ein Präparat der Firma Apeiron Biologics aus Wien. Laut der aktuellen Pressemitteilung der Firma hat sich APN01 als sicher und gut verträglich erwiesen.

Mit dem Auftreten von SARS-CoV-2 bietet sich die Möglichkeit, die Wirkung von hrsACE2 auf die Virusreplikation des neuen Coronavirus zu untersuchen. Ein Forscherteam um Penninger, der inzwischen an der University of British Columbia in Vancouver tätig ist, hat dafür zunächst Experimente an Zellkulturen durchgeführt. Der Zusatz von hrsACE2 verhinderte, dass SARS-CoV-2 in die Zellen eindrang und sie zerstörte.

Im nächsten Schritt wurden Organoide mit SARS-CoV-2 infiziert und mit hrsACE2 behandelt. Organoide sind dreidimensionale Zellkulturen, die die Struktur und Funktion von Organen nachahmen. Die Forscher können zeigen, dass SARS-CoV-2 auch Blutgefäße und Nierentubuli infizieren und dass diese Infektion durch hrsACE2 verhindert werden kann.

Als nächstes ist wieder eine klinische Studie geplant. An 10 Standorten in Österreich, Dänemark und Deutschland sollen in einer randomisierten Phase-2-Studie bis zu 200 Patienten mit COVID-19 behandelt werden. Das Ziel der Studie ist wiederum, die Sicherheit und Verträglichkeit von APN01 bei schwer erkrankten COVID-19-Patienten zu untersuchen. Es könnten sich aber auch erste Hinweise auf eine Wirksamkeit ergeben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #650529
Gabriel1947
am Sonntag, 5. April 2020, 11:07

COVID-19: Lösliche ACE2-Rezeptoren sollen Viren stoppen

Ein viel versprechender Ansatz. Bis zur Zulassung ist es unter den geltenden Regeln noch ein weiter Weg. Ein wirksamer Impfstoff wäre eine bessere Option.
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER