NewsMedizinEntzündung könnte Fortschreiten einer Alzheimer-Demenz triggern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Entzündung könnte Fortschreiten einer Alzheimer-Demenz triggern

Montag, 27. April 2020

/Juan Gärtner, stockadobecom

Bonn – Eine Immunreaktion der Mikroglia-Zellen im Gehirn könnte für die Entwicklung einer Alzheimer-Erkrankung maßgeblich mitverantwortlich sein. Das berichten Wissenschaftler um Michael Heneka, Arbeitsgruppenleiter am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und Direktor der Klinik für Neurodegenerative Erkrankungen und Gerontopsychiatrie am Universitätsklinikum Bonn. Ihre Arbeit ist in der Fachzeitschrift Cell Reports erschienen (DOI 10.1016/j.celrep.2020.02.025).

Bei der Alzheimer-Erkrankungen verklumpt ein Protein namens A-beta und bildet im Gehirn Ablagerungen. Bei Kontakt mit A-beta werden in den Mikroglia-Zellen bestimmte Molekül-Komplexe aktiv, die Inflammasomen. Diese können über Enzyme Immun-Botenstoffe aktivieren und dadurch eine Entzündung auslösen, indem sie weitere Immunzellen zum Ort des Geschehens dirigieren. „Mitunter gehen die Mikroglia-Zellen bei diesem Prozess zugrunde. Sie geben dann aktivierte Inflammasomen in ihre Umgebung ab, die ASC-Specks“, erklärt Heneka.

Laut der Arbeit der Forscher übernehmen diese freigewordenen Specks eine unheilvolle Doppelrolle: Einerseits verbinden sie sich mit den A-beta-Proteinen und erschweren dadurch ihren Abbau. Andererseits aktivieren sie die Inflammasomen in weiteren Mikroglia-Zellen, und zwar weit stärker, als A-beta allein es tun würde. In der Folge werden immer weitere ASC-Specks frei.

Dass ASC-Specks nach dem Zelltod aktiv bleiben, ist im übrigen Immunsystems des Körpers laut den Forschern eigentlich erwünscht: Sie können von anderen Immunzellen aufge­nommen und weiter genutzt werden. „Diese müssen dann keine eigenen Inflammasomen herstellen und können so beispielsweise schneller auf den bakteriellen Infekt reagieren“, so Heneka.

Im Gehirn sei dieser Mechanismus aber wenig sinnvoll: Nervenzellen produzierten ständig geringe Mengen A-beta. „Möglicherweise werden diese Ablagerungen erst in Kombination mit den ASC-Specks zu einer ernsten Gefahr für die Funktion des Gehirns“, vermuten die Forscher.

Die Ablagerung von A-beta beginnt wahrscheinlich Jahrzehnte, bevor erste Krankheits­symptome auftreten. „Eventuell ist es so in Zukunft möglich, Alzheimer präventiv zu behandeln, so dass es gar nicht erst zu Beeinträchtigungen der geistigen Leistungsfähigkeit kommt“, hofft Heneka. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #819847
Chris1991
am Sonntag, 3. Mai 2020, 11:40

Entzündungen im Gehirn

So neu nun auch nicht, alle psychischen Probleme sind ja wohl Entzündungen im Gehirn. Frage ist, woher kommen die und was kann man dagegen tun. Siehe auch Epstein Barr Virus, Herpes, Toxoplasma Gondii, Schweinebandwurm...usw.
Sind alle nicht so nett, ernähren sich von uns, führen zu Entzündungen, Verwirrungen und Mikronährstoffmängeln.
Dr. Kuklinski lesen, Prof. Gottschling ggf. auch mal bei den Ernährungsdocs vorbeischauen oder Dr. Stoenesco. Die behandeln das schon länger. Nicht umsonst arbeiten die mit antientzündlicher Ernährung. Oder beim Heilpraktiker, der nimmt Kurkuma, Weihrauch, MSM, Omega 3, ggf. Alpha Liponsäure und Acetyl L Carnitin, B-Komplex, Vitamin C hochdosiert. Ja und es gibt auch Studien dazu.
LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Exeter − Menschen mit dem Genotyp E4 im Gen für das Apolipoprotein E, das mit einem deutlich erhöhten Risiko auf einen Morbus Alzheimer verbunden ist, haben nach Analyse der UK Biobank im
COVID-19: Alzheimer-Gene könnten Risiko auf einen schweren Verlauf erhöhen
13. Mai 2020
Bochum – Wird im Alter das Gehör schlechter, reagiert das Gehirn darauf mit einem Umbau, der das Gedächtnis beeinträchtigen kann. Das berichten Neurowissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (RUB) in
Umorganisation des Gehirns bei Gehörverlust könnte Demenz Vorschub leisten
7. Mai 2020
Köln – Von einem gezielten sporttherapeutischen Trainingsprogramm profitieren nicht nur Menschen mit Demenz – es reduziert auch die Pflegebelastung in der klinischen Demenzversorgung. Das berichtet
Gezieltes Trainingsprogramm reduziert Pflegebelastung bei Demenz
23. April 2020
Stockholm − Eine erhöhte Konzentration von Feinstaub und Stickoxiden in der Außenluft hat in einem Stockholmer Stadtteil das Risiko älterer Menschen erhöht, an einer Demenz zu erkranken.
Luftverschmutzung fördert Demenzen durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen
21. April 2020
Den Haag − Der Oberste Gerichtshof der Niederlande hat entschieden, dass Sterbehilfe bei schwer Demenzkranken unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt ist. Wenn der Demenzkranke diesen Willen zu
Oberster Gerichtshof der Niederlande bestätigt Sterbehilfe auch für Demenzkranke
8. April 2020
Melbourne − Ältere Menschen können sich durch die tägliche Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) nicht vor einem kognitiven Abbau und Demenzerkrankungen schützen. Dies ist das Ergebnis einer
Primärprävention: ASS schützt Senioren nicht vor kognitiven Einbußen und Demenz
2. April 2020
Caen − Ältere Menschen, bei denen ein obstruktives Schlafapnoe-Syndrom festgestellt wurde, hatten in einer Studie aus Frankreich in JAMA Neurology (2020; DOI: 10.1001/jamaneurol.2020.0311)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER