NewsPolitikWunsch nach mehr Expertise bei politischen Entscheidungen zu SARS-CoV-2
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wunsch nach mehr Expertise bei politischen Entscheidungen zu SARS-CoV-2

Dienstag, 7. April 2020

/picsfive, stock.adobe.com

Berlin − Mehrere Experten aus Medizin und Gesundheitswissenschaft fordern Exper­tise aus mehreren Wissenschaftsbereichen für politische Entscheidungen bei der Bewäl­tigung der Corona-Pandemie.

Da die Auswirkungen auf die „aktuelle Verfasstheit der gesamten Gesellschaft einwirkt und auch nur im Rahmen einer gesamtgesell­schaftlichen Anstrengung zu bewältigen ist, erscheint zusätzlich eine Mitwirkung von Vertretern der Sozialwissenschaften, Public Health, Ethik, Ökonomie, Rechtswissen­schaften und Politikwissenschaft unverzichtbar“, schreiben die fünf Autoren und eine Autorin. Ebenso dürften „demokratische Grundsätze und Bürgerrechte nicht gegen Gesundheit ausgespielt werden.“

Anzeige

Zu dem Verfasserteam gehören:

Matthias Schrappe, Universität Köln und ehemaliges Mitglied des Sachverständigenrates Gesundheit, Hedwig Francois-Kettner, Pflegemanagerin und ehemalige Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit, Matthias Gruhl, Arzt für das Öffentliche Gesundheitswesen und ehemaliger Vertreter der Länder in zahlreichen Ausschüssen auf Bundesebene, Franz Knieps, Vorstand des BKK-Dachverbandes, Holger Pfaff, Uni Köln und ehemaliger Vorsitzender des Expertenbeirates des Innovationsfonds, sowie Gerd Glaeske, Universität Bremen und ebenfalls ehemaliges Mitglied des Sachverstän­digen­rates Gesundheit.

Zusammen fordern sie in ihrem mehrseitigen Thesenpapier unter dem Titel „Datenbasis verbessern, Prävention gezielt weiterentwickeln, Bürgerrechte wahren“, dass die derzeit vorliegenden epidemiologischen Daten nicht allein ausreichen, um als Absicherung für die weitreichenden Entscheidungen für das öffentliche Leben zu gelten. Das Autoren-Team beschreibt in vier Thesen die Problematik bei der aktuellen Datenlage: So habe die Zahl der gemeldeten Infektionen „nur eine geringe Aussagekraft, da kein populations­bezogener Ansatz gewählt wurde.“

Dazu zähle, dass die Zahlen des RKI auch von der Testverfügbarkeit vor Ort und der reg­io­nalen Anwendungshäufigkeit beeinflusst werde. „Unter Berücksichtigung dieser anlass­bezogenen Teststrategie ist es nicht sinnvoll, von einer sogenannten Verdopp­elungs­zeit zu sprechen und von dieser Maßzahl politische Entscheidungen abhängig zu machen“, heißt es in dem Papier.

Durch die täglich Aktualisierten Kurven entstehe eine „überzeichnete Wahrnehmung“, da­her sollte diese Zahl „um die Gesamtzahl der asymptomatischen Träger und Gene­senen korrigiert“ werden. Die Gesundheitswissenschaftler sehen auch die Zahlen zur Sterblich­keit als „überschätzt“, da sie derzeit „nicht valide interpretiert“ werden könnten.

Dazu gehöre auch, dass COVID-19 durch ein „lokales Herdengeschehen“ in regionalen Clustern, wie beispielsweise dem Landkreis Heinsberg oder auch den stark betroffenen Pflegeheimen, geprägt sei. „SARS-COVID-19 stellt keine homogene, eine ganze Bevöl­kerung einheitlich betreffende Epidemie dar.“

Aus diesem Grund – so These zwei – müssten auch die allgemeinen Präventions­strate­gien präzisiert werden. Denn die Autoren gehen davon aus, dass es frühestens Mitte 2021 einen entsprechenden Impfstoff gibt.

Die derzeit praktizierte Soziale Distanzierung sei „theoretisch schlecht abgesichert, in der Wirksamkeit beschränkt und zudem paradox und hinsichtlich der Kollateralschäden nicht effizient.“ Als „paradox“ bezeichnen die Wissenschaftler diese Situation, da je wirksamer das Ziel „Abflachen der Kurve“ praktiziert werde, desto „wahrscheinlicher ist das Auftre­ten neuer Wellen nach Lockerung der Maßnahmen, weil in der vorangegang­enen Welle eine relevante Immunität der Bevölkerung nicht erreicht werden konnte.“

Mit Blick auf die Saisonalität und den Winter 2020/2021 werben die Wissenschaftler da­für, dass die derzeitigen Präventionsmaßnahmen erzählt und durch „zielgruppen-orien­tierte Maßnahmen“ ersetzt werden. „Aufgrund der Komplexität erscheint es nicht zielfüh­rend, auf eine einzige Form der Maßnahmen zu setzen, nämlich die unterschieds­lose Beschränkung der persönlichen Kontakte.“

Zielgruppe für neue Präventions­strategien sei dabei vor allem die Menschen mit hohem Alter, Multimorbidität, institutioneller Kontakt mit einem Pflegeheim oder mit einem Krankenhaus sowie für Menschen, die in einer Region mit einem lokalen Ausbruchsge­schehen leben.

Dabei sollten vor allem in den Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen der Fokus auf die Eindämmungs- und Schutzstrategien für Patienten, Bewohner aber auch für Mitar­bei­tende erarbeitet und ergänzt werden. Für Präventionsstrategien in diesem Bereich müss­ten besonders Pflegeexperten einbezogen werden, heißt es. Für die möglichen regiona­len Ausbrüche der Krankheit müsse es eine „Hochrisiko-Taskforce“ geben, die zügig auf die entstehenden Erkrankungscluster reagieren kann.

Das Autoren-Team warnt vor den sozialen Ungleichheiten, die durch das aktuelle Pande­m­­ie-Geschehen entstehen. So sei – heißt es in These drei – der Shut-down des öffentli­chen Lebens „anfangs in einer unübersichtlichen Situation das richtige Mittel gewesen sein, birgt aber die Gefahr, die soziale Ungleichheit und andere Konflikte zu verstärken.“

Gerade Menschen mit niedrigem Einkommen sowie Selbstständige treffen die bevöl­ke­rungsbezogenen Maßnahmen deutlich stärker als andere Personengruppen, schreiben die Autoren. Auch seien die Lasten in der Gesellschaft nicht gleich verteilt – dazu zählen die psychosozialen Einschränkungen für Familien in kleineren Wohnungen sowie familiäre Gewalt, als auch die Fähigkeit, die eigenen Kinder über einen längeren Zeitraum zu un­terrichten.

Die ökonomischen Risiken, die „mit dem Fortbestehen und den eventuellen Verschär­fungen in der Einschränkung von Freizügigkeit und Berufsausübung verbunden sind“, würden weiter verschärft.

Auch bestehe aus Sicht der Experten die Gefahr, dass „unter dem Verweis auf den unauf­schiebbaren Handlungsbedarf autoritäre Elemente des Staatsverständnisses aus Ländern mit totalitären Gesellschaftssystemen in das deutsche Staats- und Rechtssystem über­nommen werden.“ Speziell gehen die Autoren auf Ideen zur individuellen Handyortung als mögliche Voraussetzung für die Lockerung der „Kontaktsperre“ ein.

„Natürlich sind die zur Kontrolle vorgesehenen Handy-Apps noch freiwillig, doch geht die Vorstellung, dass der nächste Schritt in der Anordnung liegen könnte, das Betreten eines Supermarktes nur noch mit eingeschalteter Bluetooth-Funktion zu erlauben, weit über demokratische Grundrechte hinaus.“

Die Autoren erkennen an, dass „die deutsche Gesellschaft stabil genug ist, die genannten Tendenzen wieder einzufangen: Wir wollen unser Land nach COVID-19 noch wiederer­kennen“. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Mittwoch, 8. April 2020, 08:36

Aus lauter Angst vor dem Tod...

Ganz, ganz langsam wächst allmählich der Widerstand gegen oftmals völlig ungezielte Grundrechtseinschränkungen, die in dem verordneten Ausmaß unverhältnismäßig weil nicht zielführend sind (z.B. undifferenzierte, totale Ausgangssperren).
Leider hat auch das BVerfG vorsorglich den Schwanz eingezogen und sich bereits mehrfach bei Eilanträgen für nicht zuständig erklärt, weil zuerst der normale Rechtsweg ausgeschöpft worden sein müsse. Nicht alle Juristen teilen diese Ansicht, aber das BVerfG kann machen, was es will, es unterliegt keiner Kontrolle (und ist insofern eigentlich die undemokratischste Einrichtung unseres Staates).
Wenn die Krise irgendwann vorüber ist und die Prozesswelle beginnt, interessiert sich leider niemand mehr dafür, dass Alte alleine und ohne Begleitung sterben und sich dann auch noch würdelos verscharren lassen mussten, weil ordnungsgemäße Bestattungen nicht mehr stattfinden durften. In den kommenden Prozessen wird es dann ausschließlich nur ums Geld gehen. Und ein Fazit wird sein: Aus lauter Angst vor dem Tod haben wir uns umgebracht.
Avatar #824257
AlexV
am Dienstag, 7. April 2020, 22:35

Steter Tropfen...

...danke für diese Veröffentlichung. Wir müssen der Politk an allen verfügbaren Stellen eine Gegenposition zum gegenwärtigen panischen und ausweglosen Shut-Down stellen - sie soll zum Diskutieren und Nachdenken für die Öffentlichkeit dienen, wenn sie schon jeden Abend Horrobilder aus den anderen EU Staaten anstelle von seriösen Fakten (wie kann man als öff. rechtl. Sender jeden Abend ohne statistischen Bezug absolute Fallzahlen nennen - was war gestern/vorgestern, Prozent?? schon mal gehört??) vorgesetzt bekommt. Wir brauchen Daten und die Aufarbeitung des ethischen Umgangs mit der Krankheit - niemand darf (im Altenheim z.B.) alleine sterben! Ich würde mich mit meinen 2 Kindern und Mann jederzeit für Fallstudien zur Verfügung stellen, damit dieser Wahnsinn aufhört!
Avatar #824240
Dirk Stengel
am Dienstag, 7. April 2020, 20:59

"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen"

So hat es Karl Valentin trefflich beschrieben- welchen Beitrag dieses Thesenpapier zur Überwindung der aktuellen Pandemie leisten kann und soll, dürfte auch den Autoren unklar sein, zumal sie lediglich bekanntes Wissen in bester "copy-paste"-Manier zusammenführen, dabei aber keinerlei Lösungsansätze entwickeln oder vorschlagen. Klinischen und gesundheitspolitischen Akteuren an vorderster Front helfen derartige Traktate nicht. Ein weiteres Valentin-Zitat passt hier perfekt: "Mögen hätt ich schon wollen, aber dürfen hab ich mich nicht getraut"- kluge Vorschläge zum Ausweg aus der globalen Krise hätten einen größeren Stellenwert und Platz im Deutschen Ärzteblatt verdient.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER