NewsPolitikBundes­wehr-Denkfabrik: COVID-19 offenbart Deutschlands Defizite
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundes­wehr-Denkfabrik: COVID-19 offenbart Deutschlands Defizite

Montag, 6. April 2020

/picture alliance, Marcel Kusch

Berlin − Die Bundeswehr-Denkfabrik GIDS erwartet in Folge der Corona-Pandemie weit­rei­chende Konsequenzen für die Sicherheitspolitik und einen Wiederaufbau strategischer Reserven.

Ungeachtet günstiger wirtschaftlicher und politischer Rahmenbedingungen in Deutsch­land decke die Krise immer deutlicher „das Fehlen substanzieller, eigentlich gesetzlich vorgeschriebener Ressourcen auf der Ebene der Kommunen und der Länder sowie den Mangel an strategischen Reserven bei Personal, Material und Infrastruktur beim Bund auf“, heißt es in einem vorgestern veröffentlichten Papier des GIDS, das eine Kooperati­ons­einrichtung der Führungsakademie der Bundeswehr und der Helmut-Schmidt-Uni­versi­tät/Universität der Bundeswehr Hamburg ist.

Anzeige

„Seit Generationen haben sich die Menschen nicht mehr so verwundbar gefühlt“, schrei­ben die Autoren. Engpässe bei lebenswichtigen Gütern wie Medikamenten und Schutz­aus­rüstung zeigten, wie abhängig Deutschland von globalen Lieferketten sei „und dies schon bei Produkten, die für eine weltweit bewunderte Industrienation kein Thema sein sollten“.

„Um strategische Autonomie zurückzugewinnen, muss in Zukunft mehr auf die Diversität der Zulieferer, auf Vorratshaltung und die Vermeidung von Redundanzen geachtet wer­den. Die Bewirtschaftung bestimmter Ressourcen, deren Bedeutung oft erst im Verlauf einer Krise deutlich wird, muss frühzeitiger erkannt und zentral gesteuert werden.“

Seit dem Aussetzen der Wehrpflicht verfüge auch die Bundeswehr über eine nur noch sehr geringe strategische Personaltiefe, heißt es. Das gelte auch für zivile Hilfsorganisa­tionen, die Jahrzehnte von den Zivildienstleistenden profitiert hätten. Zudem seien zahl­reiche militärische Liegenschaften aufgelöst worden, die man nun gut hätte gebrauchen können.

Strategische Reserven fehlen

„Die Fixkosten zur Aufrechterhaltung einer strategischen Reserve, sei es bei Personal oder Material, könnten am Ende weit geringer ausfallen als die unmittelbaren Kosten und vor allem die daraus resultierenden Folgekosten, die in einer Krise entstehen. Hier muss Deutschland dringend nachbessern“, wird geraten.

Zur Aufarbeitung der Krise, „das lässt sich schon jetzt sagen, gehört deshalb eine scho­nungslose Untersuchung der Frage, warum die Welt offensichtlich so blind in die Katas­trophe gerutscht ist“. Vielleicht sei das Desaster auch „billigend in Kauf genommen wor­den“.

Erwartet werden Verteilungskämpfe um staatliche Ressourcen, bei denen Bürger und Or­ga­nisationen Ansprüche geltend machen: „Da der Begriff „Sicherheit“ für die meisten Men­schen jetzt und wohl auch in absehbarer Zukunft fast ausschließlich mit gesundheit­li­cher, sozialer und wirtschaftlicher Sicherheit in Verbindung gebracht werden dürfte, werden alle Aspekte der militärischen Sicherheit Deutschlands und Europas deutlich in den Hintergrund treten − und das wäre fatal.“

Erhebliche Erwartungen könne es aus der EU geben, besonders aus den „in den Abgrund blickenden Mitgliedsstaaten Italien und Spanien“. „Wenn Deutschland in der zweiten Jah­reshälfte den Vorsitz der EU-Ratspräsidentschaft übernimmt, wird COVID-19 vermutlich weiterhin das bestimmende Thema sein − und die Erwartungen, insbesondere an Deutschland, dürften immens sein.“

Die Autoren der Denkfabrik erwarten, dass es angesichts der Coronakrise in der internati­o­nalen Politik teils Entspannungssignale geben könnte. Ein Beispiel: „Vermutlich hofft der Kreml auch, das angespannte Verhältnis zur Nato zu entkrampfen, vielleicht sogar eine Brücke zu bauen, die ein Lockern der Sanktionen einleiten könnte.“

Teils wirke die Corona-Pandemie wie ein Brandbeschleuniger. So könne das Gewaltpoten­zial vor allem dort wachsen, wo es Flüchtlinge in großer Zahl gebe. Auch auf autoritär verfasste Staaten wirke das Coronavirus wie ein „toxischer Beschleuniger“.

Das Institut nennt sieben Thesen und Handlungsempfehlungen: So eröffne die Corona-Pandemie vermutlich Chancen für die Außen- und Sicherheitspolitik, „weil sich Hand­lungs­räume zwischen den Akteuren ergeben, die vorher undenkbar waren“. Dem Thema des weltweiten Gesundheitsschutzes und der Frühwarnsysteme müsse generell mehr strategische Beachtung geschenkt werden.

„Wir brauchen eine ehrliche Auseinandersetzung über Deutschlands strategische Reser­ven“, schreiben die Autoren weiter. Auch das politisch mehrfach beerdigte Thema eines verpflichtenden Dienstjahres gehöre wieder auf die Tagesordnung. Gewarnt wird zudem, die Folgen der Pandemie für Elendsregionen der Welt zu unterschätzen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Montag, 6. April 2020, 21:01

der 3.Weltkrieg

Wir sind im Krieg. Im 3.Weltkrieg.Aber der Gegner ist ein anderer als der, den die Strategen zugrunde legten.Diesen Gegner können wir vielleicht temporär eindämmen,aber uns muß nun klar sein, woher die wirkliche Gefahr kommt. Und: es wird nie einen endgültigen Sieg geben, weil die Strategie der Viren von einer Flexibilität ist, von der Militärs nicht mal träumen können. Analysiert man die Kriege der letzten 100 Jahre, so wird klar, daß Waffen jeder Art zwar eine Rolle gespielt haben, aber der entscheidende Faktor war immer die Belastbarkeit der Menschen , Soldaten wie Zivilisten! Daß Kanonen, Panzer etc. eigentlich sinnlos sind weiß man.Dennoch wird es nicht gelingen, sie schlagartig abzuschaffen, Für den wahren Feind brauchen wir Armeen von Wissenschaftlern und von belastbaren leidensfähigen Menschen und letzteres müssen wir ALLE sein. Pointiert der Kürze wegen :Wir brauchen die allgemeine "Wehrpflicht" in einer auf den Hauptfeind ausgerichteten Bundeswehr.Daraus folgt alles weitere.
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER