NewsPolitikWeitere Plattform für Freiwillige soll morgen online gehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weitere Plattform für Freiwillige soll morgen online gehen

Montag, 6. April 2020

/everythingpossible, stock.adobe.com

Berlin − Die Plattform, über die Bundesfreiwillige sich für einen Einsatz in Pflegestellen registrieren können, soll bereits morgen online gehen. Das kündigte Bundesfamilien­ministerin Franziska Giffey (SPD) heute per Instagram an. Die Seite sei dann freigeschaltet.

Giffey hatte am Wochenende bekräftigt, Zehntausende Helfer sollten aus den Freiwilligendiensten zum Corona-Kriseneinsatz bewegen zu wollen. Dabei handle es sich um Freiwillige, die ihren Dienst wegen der aktuellen Situation gerade nicht ausüben können.

Sie könnten in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder bei der Lebensmittelversorgung von Bedürftigen arbeiten. Die Caritas hatte das Vorhaben begrüßt.

Laut Angaben des Bundesfamilienministeriums engagieren sich beim Bundesfreiwilligen­dienst aktuell rund 39.000 Helfer (Bufdis), dazu kommen rund 52.000 Jugendliche und junge Erwachsene, die ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolvieren.

Rund 25.000 dieser Freiwilligen seien bereits jetzt in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder Rettungsstellen beschäftigt. Viele andere Einsatzstellen hätten wegen der Corona-Epidemie derzeit ihren Betrieb stark eingeschränkt oder ganz geschlossen.

Die Zahlungen des Bundes für Taschengeld und Sozialversicherung liefen so weiter, als ob der Dienst regulär abgeleistet würde. © kna/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER