NewsPolitikWeiter Sorgen um mehr häusliche Gewalt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weiter Sorgen um mehr häusliche Gewalt

Montag, 6. April 2020

Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) /picture alliance, Carsten Koall

Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) sieht vor allem in den Städten die Gefahr einer Zunahme häuslicher Gewalt im Zuge der Coronakrise. „Aus den Ländern bekommen wir unterschiedliche Rückmeldungen. Es gibt offensichtlich ein Stadt-Land-Gefälle“, sagte sie.

Aus ländlichen Regionen, wo es mehr Möglichkeiten gebe, raus zu gehen und wo Men­schen nicht so sehr auf engem Raum lebten, sei das Konfliktpotenzial nicht so hoch. „Dort hören wir noch nicht von zusätzlichen Fallzahlen“, sagte Giffey. Bereits in der ver­gan­genen Woche habe sie aber aus Berlin die Rückmeldung bekommen, dass die Anzei­gen wegen häuslicher Gewalt um zehn Prozent gestiegen seien.

Anzeige

Um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu verlangsamen, sind in den meisten Bundesländern seit nunmehr drei Wochen die Schulen und Kitas geschlossen. Zudem gibt es weitreichende Ausgangsbeschränkungen. Wegen der Situation wird mit einer Zunahme häuslicher Gewalt gerechnet.

Beim Hilfetelefon „Nummer gegen Kummer“ gebe es einen Anstieg der Anrufe um mehr als 20 Prozent, sagte die Ministerin kürzlich. „Es rufen sowohl mehr Kinder als auch mehr Eltern an.“

Ein Teil des Zuwachses könne auch dadurch begründet sein, dass man massiv für die Nummer geworben habe. Kinder- und Jugendliche, die Hilfe suchen, können sich an die deutschlandweite kostenfreie Nummer 116 111 wenden. Für Mütter, Väter oder Großel­tern gibt es die 0800/111 0550.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und der Deutsche Kinderschutzbund warnten vor einer Zunahme unentdeckter Gewalt gegen Kinder angesichts von Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen.

Der Präsident des Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, forderte eine finanzielle Soforthilfe für arme Familien. „Viele Eltern haben eigentlich Anspruch auf kostenlose Mittagsversor­gung ihrer Kinder in der Schule und Kita, auch das fällt jetzt weg“, sagte er der Augsbur­ger Allgemeinen. Die Politik solle den betroffenen Eltern deshalb unbürokratisch 90 Euro pro Kind und Monat als Ausgleich zahlen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #755239
Wolfgang Rödle
am Donnerstag, 16. April 2020, 16:40

Danke für die Neutralität

Endlich mal Neutralität bei dem Thema, danke!

Was ich meine: Bisher waren die Männer immer die Bösen und die Frauen und Kinder die Opfer. In diesem Bericht wird es neutral dargestellt.

Danke nochmal!
LNSLNS
LNSLNS LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER